Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Exklusiv-Umfrage zu den Wunsch-Arbeitgebern der Hochschulabsolventen: Mehrheit der deutschen Hochschulabsolventen bevorzugt Großkonzerne

    Köln (ots) -          Kleinere Unternehmen und Start-ups haben nur bei jedem Fünften eine Chance DaimlerChrysler, BMW, Lufthansa und Siemens sind die Favoriten

    Deutsche Hochschulabsolventen ziehen beim Berufseinstieg trotz der
Internet-Euphorie mehrheitlich traditionelle Großkonzerne den
kleineren Unternehmen und Start-ups als ersten Arbeitgeber vor. Wie
die Umfrage der internationalen Personalberatung Universum bei mehr
als 4.000 deutschen Hochschulabsolventen exklusiv für das
Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 20/2000, EVT 21. September)
ergab, setzen weit über die Hälfte auf den Berufseinstieg in
Konzernen - in der Hoffnung auf sichere Jobs mit guten
Weiterbildungs- und Entwicklungschancen, überragende Sozialleistungen
und tariflich niedrige Arbeitszeiten.
    
    Dementsprechend präferieren deutsche Hochschulabsolventen zum
Berufseinstieg nationale Multis gefolgt von großen deutschen
Unternehmen und internationalen Großkonzernen, deren Management von
Ausländern geführt wird. Im Vergleich zu den Vorjahren hat der
Traumberuf des Unternehmensberaters an Attraktivität verloren.
Während bei der Umfrage im Jahr 1998 noch neun Unternehmensberatungen
zu den Top 25-Arbeitgebern zählten, sind es heute nur noch sechs.
    
    Nur eine Minderheit von 20 Prozent kann sich laut 'Capital' den
Start ins Berufsleben in einem kleineren Unternehmen vorstellen -
dies sind vor allem jene, die vor dem Studium bereits gearbeitet
haben. Den Mut, in das Berufsleben gleich als Unternehmer
einzusteigen, haben nach dem 'Capital'-Bericht nicht all zu viele.
Immerhin können sich aber zwölf Prozent der gut 2.000 angehenden
Naturwissenschaftler und Ingenieure sowie 15 Prozent der etwa gleich
vielen Wirtschaftswissenschaftler vorstellen, ein eigenes Start-up zu
gründen.
    
    Nach der Universum-Befragung sind DaimlerChrysler, BMW, Lufthansa,
Siemens und Porsche bei den Wirtschaftswissenschaftlern die
begehrtesten Arbeitgeber zu Beginn ihrer Karriere. Bei den
Naturwissenschaftlern und Ingenieuren können sich davon ebenfalls
Siemens auf Platz eins und DaimlerChrysler auf Rang drei platzieren.
Ihre weiteren Traum-Arbeitgeber sind die Max-Planck-Institute (Rang
2), Bayer (Rang 4) und die Fraunhofer Institute (Rang 5). Die ersten
ausländischen Unternehmen sind bei den Wirtschaftswissenschaftlern
Nokia auf Rang sieben und IBM auf Platz acht bei den Ingenieuren.
    
    
ots Originaltext: Capital
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:
Daniela Eckstein, Redaktion 'Capital',
Tel. 0221/4908-225, Fax 0221/4994-148
E-Mail: eckstein.daniela@capital.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: