Capital, G+J Wirtschaftsmedien

'Capital'-Exklusiv-Interview mit Karl Friedrich Erbprinz von Hohenzollern

Köln (ots) - Sotheby's versteigert fürstliche Dachbodenschätze / Prinz von Hohenzollern: "Alle Beteiligten verkaufen nicht aus finanziellen Gründen"/ Rund 4.000 Sammlerstücke und Antiquitäten kommen unter den Hammer / Schätzwert: 10 Millionen Mark Karl Friedrich Erbprinz von Hohenzollern lädt zusammen mit 30 deutschen Adelsfamilien zur Prestige-Auktion: Mehr als 2.800 Sammlerstücke und Antiquitäten mit einem Wert von über 10 Millionen Mark kommen vom 9. bis 14. Oktober 2000 bei Sotheby´s unter den Hammer. "Alle Beteiligten verkaufen nicht aus finanziellen Gründen, " begegnet der Prinz in einem Exklusiv-Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 19/2000, EVT 7. September) aufkommenden Gerüchten, die beteiligten Adelshäuser müssten aus finanziellen Gründen einen Teil ihrer Schätze verkaufen. Er sieht die anstehende Versteigerung eher pragmatisch und distanziert sich von Großauktionen wie denen des Hauses Thurn & Taxis, das aus Steuergründen verkaufen musste: "Unser Schloss ist einfach zu voll. Nun wird es wieder begehbar - und bewohnbar." Die Erlöse des fürstlichen Aufräumens sind bereits verplant. Der Erbprinz und Manager des Hohenzollern-Vermögens gegenüber 'Capital': "Unser Erlös könnte für besonders aufwändige Restaurierungen eingesetzt werden oder dafür, unsere Sammlung zu erweitern." Für die Käufer des fürstlichen Zierrates zählt nach Ansicht des Prinzen hauptsächlich die Wertsteigerung und -erhaltung. "Natürlich bringt die Provenienz des Stücks auch eine Prestigegewinn," ergänzt er. Der Prinz von Hohenzollern sieht der Auktion allerdings mit gemischten Gefühlen entgegen. Emotional fiele es ihm schwer, sich von den Erbstücken zu trennen. Kein Wunder, denn der moderne Geschäftsmann betrachtet Kunst nicht unter Rendite-Aspekten. Er kaufe ein Bild, weil es ihm gefalle, betont er gegenüber 'Capital'. "Ich glaube, es gibt kaum eine andere Sache, wo Emotion und Kapital so stark miteinander verknüpft sind," philosophiert der traditionsbewusste Prinz und bleibt damit seinem Lebensmotto treu: "Mit Tradition und Innovation alte Werte so weit wie möglich erhalten." ots Originaltext: Capital Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen: Ulrich Hansen, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-246 Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: