Capital, G+J Wirtschaftsmedien

"Capital Kunstmarkt-Kompass 2008" mit den 100 Favoriten der Galeristen und Kuratoren: Aernout Mik führt die Rangliste der zeitgenössischen Künstler an

Köln (ots) - 'Capital' und Artfacts.Net lancieren erstmals den neuen "Capital Kunstmarkt-Kompass" / Im Fokus des ersten Rankings stehen die 100 international erfolgreichsten Künstler, die bislang in noch keiner Auktion vertreten waren / Elf deutsche Künstler gehören dazu Köln, 21. Oktober 2008 - Der neue Kunstmarkt-Kompass des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 14/2008, EVT 23. Oktober) widmet sich 100 bedeutenden zeitgenössischen Künstlern, deren Arbeiten bislang noch in keiner Auktion zu finden waren. Damit liegt der Schwerpunkt dieses besonderen Rankings auf denjenigen Künstlern, die etwas abseits des aktuellen Mainstreams vor allem das Fachpublikum faszinieren - und deren Werke von der preistreibenden Wirkung der großen Versteigerungen bislang verschont geblieben sind. Spitzenreiter des erstmals erstellten Rankings ist der niederländische Videokünstler Aernout Mik. In seinen kritischen Arbeiten greift er selbst so brisante Themen wie den Börsencrash auf. Platz zwei belegt der bulgarische Maler und Installationskünstler Nedko Solakov, der seit Anfang der neunziger Jahre auf den Biennalen von Venedig, Sao Paolo oder der Manifesta in Rotterdam auf sich aufmerksam macht. Monica Bonvicini, die beispielsweise mit ihrer Installation "Destroy She Said" zu den neuen Stars der italienischen Multimedia-Szene gehört, belegt Platz drei. Knapp dahinter folgt auf Platz vier das puerto-ricanische Künstlerpaar Jennifer Allora und Guillermo Calzadilla, dessen Werk Militarismus und Krieg sowie seine sozialen Auswirkungen umfasst. Auf Rang fünf findet sich der österreichische Fotografie- und Installationskünstler Markus Schinwald. Auf den Plätzen sechs bis zehn folgen David Claerbout, Roman Ondák, Haroun Farocki, Johan Grimonprez und Matthieu Laurette. Die besten Platzierungen deutscher zeitgenössische Künstler im "Capital Kunstmarkt-Kompass" erreichten der Video- und Installationskünstler Clemens von Wedemeyer auf Rang 39 und Matthias Müller mit seiner Fotokunst und Video-Art auf Rang 40. Des weiteren sind platziert Julian Rosefeldt (Rang 53), Christoph Girardet (Rang 69), Florian Slotawa (Rang 73), Ulla von Brandenburg (Rang 77), Corinna Schnitt (Rang 81), Björn Dahlem (Rang 83), Andreas Siekmann (Rang 84), Michael Sailstorfer (Rang 91) und Christoph Schlingensief (Rang 94). Ein Blick auf die Kunstgattungen der im "Capital Kunstmarkt-Kompass" gelisteten Künstler verrät, dass viele der Künstler inzwischen interdisziplinär arbeiten und die Kunstformen Skulptur, Fotografie, Performance, Multimedia oder Video grenzübergreifend einsetzen. Realisiert wurde der erste "Capital Kunstmarkt-Kompass" zusammen mit der weltweit agierenden und renommierten Kunstmarkt-Datenbank Artfacts.Net, einer der größten internationalen Galerie- und Museumsführer für zeitgenössische, moderne und junge Kunst im Internet. Die 1998 von Marek Claassen entwickelte Datenbank ist mit mehr als 150.000 Künstlern, 15.000 Museen und Galerien sowie mehr als 100.000 Ausstellungen die weltweit größte ihrer Art. Im Unterschied zu anderen Kunstmarkt-Datenbanken setzt Artfacts.Net ganz bewusst nicht auf die letztlich wenig aussagekräftigen Auktionsergebnisse, sondern ermittelt die nachhaltige Relevanz von Künstlern mit einer transparenten statistischen Formel aus ihrer weltweiten Präsenz von Künstlern in Museen, Galerien und Ausstellungen. Der erste "Capital Kunstmarkt-Kompass", der auch die auf Auktionen vertretenen Künstler einbezieht, folgt kommenden Sommer zur "Art Basel". Pressekontakt: Sandra Gottwald, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-207, E-Mail: gottwald.sandra@capital.de Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: