Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Gehaltskürzungen für Ergo-Manager gefordert: Streit um Abbau von 2.000 Stellen eskaliert
Bundesweite Versammlungen mit 10.000 Beschäftigten am Montag legen Betrieb für zwei Stunden lahm

    Köln (ots) - 19. Oktober 2008 - Mit bundesweiten Belegschaftsversammlungen legen Arbeitnehmer am morgigen Montag die Versicherungen der Ergo-Gruppe für mindestens zwei Stunden weitgehend lahm. Nach Informationen der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital' werden mehr als 10.000 Beschäftigte der Tochtergesellschaften Hamburg-Mannheimer, Victoria, DKV, D.A.S. und des IT-Dienstleisters Itergo am Nachmittag zu dem außerordentlichen Treffen erwartet. Anlass ist der für das kommende Jahr geplante Abbau von knapp 2.000 Stellen in der Gruppe, die zur Münchener Rück gehört. Der Vorstandsvorsitzende Torsten Oletzky will damit die Kosten um 180 Millionen Euro senken, um Ergo wettbewerbsfähiger zu machen. Der Düsseldorfer Konzern ist mit Beitragseinnahmen von 17 Milliarden Euro der zweitgrößte deutsche Versicherer.

    Arbeitnehmervertreter hatten kürzlich erstmals gemeinsame Protest-Aktionen der Tochtergesellschaften beschlossen, um das Management zu Gesprächen zu bewegen. "Der Ergo-Vorstand muss bereit sein, sowohl über die Höhe des Personalabbaus als auch über den Zeitrahmen ergebnisoffen zu verhandeln", sagte der Betriebsratsvorsitzende Marco Nörenberg gegenüber capital.de. Schon jetzt gefährde eine massive Arbeitsverdichtung die Gesundheit der Mitarbeiter. Er forderte auch, dass Manager mit Gehaltskürzungen einen Beitrag zu den Sparmaßnahmen leisten sollen.

    Zum Auftakt sollen die Beschäftigten am Montag ab 14.00 Uhr über die Pläne des Managements und die Forderungen der Arbeitnehmervertreter informiert werden. Im Anschluss an die Versammlung ist bei der Hamburg-Mannheimer eine Demonstration geplant. Verdi-Vertreter kündigten weitere Protestaktionen an: "Wenn der Vorstand an seinen kunden- und beschäftigungsfeindlichen Zielen festhält, wird es zu tiefgreifenden Auseinandersetzungen kommen", sagte Richard Sommer, bei der Gewerkschaft Verdi für Versicherungen zuständig und auch Mitglied des Aufsichtsrats bei Ergo.

Pressekontakt:
Ingrid Herden, Redaktion 'Capital', Tel. 0221/4908-112, E-Mail:
herden.ingrid@capital.de



Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: