Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Neuauflage des "Capital Kunst-Kompass" im Oktober 2008 mit neuem Partner und unter dem neuem Namen "Capital Kunstmarkt-Kompass": 'Capital' baut mit Kunstmarkt-Datenbank Artfacts.Net Berichterstattung aus

    Köln (ots) - 6. August 2008 - Das Wirtschaftsmagazin 'Capital' baut seine seit fast vier Jahrzehnten bestehende Kunstmarkt-Berichterstattung mit dem Schwerpunkt zeitgenössische Kunst mit detaillierten Marktanalysen weiter aus. Der 1970 von 'Capital' ins Leben gerufene und erstmals veröffentlichte "Capital Kunst-Kompass" (Ausgabe 10/1970) erscheint in neuem Gewand, noch transparenter und deutlich erweitert. Neuer Partner bei der Erstellung der Rankings und Analysen ist die weltweit agierende und renommierte Kunstmarkt-Datenbank Artfacts.Net, einer der größten internationalen Galerie- und Museumsführer für zeitgenössische, moderne und junge Kunst im Internet. Eine entsprechende, langfristige Zusammenarbeit haben 'Capital'-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg und Artfacts.Net-Geschäftsführer Marek Claassen vereinbart. Der neue Kunst-Kompass wird im Oktober erscheinen. 'Capital' und Artfacts.Net werden damit gemeinsam auf dem ArtForum in Berlin vertreten sein.

    Dem am Gesamtkunstmarkt ausgerichteten Projekt möchte man mit dem neuen Namen "Capital Kunstmarkt-Kompass" Rechnung tragen. Zentraler Bestandteil des neuen Kunst-Kompass sind wie bisher jährliche Rankings der weltweit bedeutendsten lebenden Künstler sowie der spannendsten Newcomer. Darüber hinaus sind Tests und Rankings rund um den Galerie- und Ausstellungsbetrieb geplant. Die Datenbank von Artfacts.Net ist die weltweit größte ihrer Art. Sie erfasst mehr als 150.000 Künstler, 15.000 Museen und Galerien sowie mehr als 130.000 Ausstellungen. "Damit bietet der neue Kunst-Kompass ein Höchstmaß an Transparenz und trägt durch die Größe und Internationalität der erhobenen Grundgesamtheit der zunehmenden Globalisierung des Kunstmarkts konsequent Rechnung", beschreibt 'Capital'-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg die solitäre Position.

    "Im Unterschied zu anderen Kunstmarkt-Datenbanken setzen wir nicht nur auf die letztlich wenig aussagekräftigen Auktions-Ergebnisse, sondern ermitteln die nachhaltige Relevanz von Künstlern mit einer transparenten statistischen Formel aus der Präsenz von Künstlern weltweit in Museen, Galerien und Ausstellungen", erklärt Marek Claassen, Direktor von Artfacts.Net. Der "Capital Kunstmarkt-Kompass" liefert somit privaten Sammlern, aber auch professionellen Marktteilnehmern einzigartige Tools für die Analyse von Künstlern, Strömungen und Marktgeschehen.

Pressekontakt:
Sandra Gottwald, Redaktion 'Capital', Ressortleitung Guide,Tel.
0221/4908-207, E-Mail: gottwald.sandra@capital.de



Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: