Capital, G+J Wirtschaftsmedien

CAPITAL-Statement zur Telekom-Affäre

Köln (ots) - Zu Spekulationen und Berichten über eine Ausspähung der Redaktion des Wirtschaftsmagazins 'Capital' durch die Deutsche Telekom nimmt die Chefredaktion wie folgt Stellung: Nach eigener Verlautbarung vom 24. Mai 2008 war die Deutsche Telekom im Sommer 2007 aufgrund interner Hinweise "einem Einzelfall nachgegangen", dessen Aufklärung zu "weitreichenden personellen und organisatorischen Veränderungen in der Konzernabteilung Sicherheit" geführt habe. Im Nachgang dazu hat die Deutsche Telekom 'Capital' mitgeteilt, dass jener "Einzelfall" mit einer Ausspähung des 'Capital'-Redakteurs Reinhard Kowalewsky, 48, in Zusammenhang stehe und man den Vorgang der Staatsanwaltschaft übergeben habe. Wegen der laufenden Ermittlungen sind derzeit weder die Deutsche Telekom noch die Staatsanwaltschaft zu weiteren Auskünften bereit. Der Verlag Gruner + Jahr sowie die 'Capital'-Chefredaktion haben Maßnahmen zur Aufklärung des Sachverhalts ergriffen. Entsprechende straf- und zivilrechtliche Schritte behalten wir uns ausdrücklich vor. Die 'Capital'-Redaktion wird ihren Kurs eines auf den Grundsätzen des Rechtsstaats basierenden investigativen Journalismus in der Unternehmensberichterstattung unvermindert fortsetzen. Dr. Klaus Schweinsberg, Chefredakteur 'Capital' Köln, 28. Mai 2008 Pressekontakt: Joachim Haack, PubliKom, Tel. 040/3992720, jhaack@publikom.com Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: