IDG Computerwoche

"COMPUTERWOCHE YOUNG PROFESSIONAL" befragte 224 Arbeitgeber:

München (ots) - Die besten Informatikhochschulen: Die Universitäten Karlsruhe und Stuttgart sowie die Fachhochschulen Furtwangen und Esslingen liegen in der Gunst vorne Zweite Studie in der aktuellen "COMPUTERWOCHE YOUNG PROFESSIONAL" gibt Auskunft über die beliebtesten Arbeitgeber in der IT-Branche Karlsruhe und Stuttgart bilden die Besten aus: Deshalb suchen Unternehmen am liebsten an den dortigen Universitäten nach Informatikernachwuchs. Das geht aus einer Studie von "COMPUTERWOCHE YOUNG PROFESSIONAL", dem Magazin für Hochschulabsolventen und Berufseinsteiger, (EVT: 16. März 2001) hervor, in dessen Auftrag die Westerwelle Consulting & Media AG 244 Firmen nach der Qualität der Ausbildung an deutschen Informatikhochschulen befragte. Der Grund für die Favoritenrolle der Universität Karlsruhe dürfte danach auf die gute Ausbildung und die lange Tradition des Fachbereichs Diplominformatik seit 1969/70 zurückzuführen sein. Die zweitplatzierte Universität Stuttgart verdankt ihr hohes Ansehen in erster Linie ihrer Praxisnähe; die auf den dritten Platz gewählte Universität Darmstadt kann wiederum auf Traditionsreichtum bauen. Bei den Fachhochschulen schaffte es Furtwangen auf den ersten Platz, dicht gefolgt von Esslingen. Für die Fachhochschulen spricht besonders der hohe Praxisbezug. Kriterien bei der Bewertung waren "Theorievermittlung", "Praxisbezug", "Internationale Ausrichtung" und "Qualität der Professoren". Das "IT-Absolventenbarometer", die zweite Studie in der aktuellen "COMPUTERWOCHE YOUNG PROFESSIONAL", gibt Auskunft über die beliebtesten Arbeitgeber in der IT-Branche. Zu den bevorzugten potentiellen Arbeitgebern zählen für die meisten Hochschulabsolventen die Unternehmen Siemens, IBM und Sun Microsystems. Das ergab eine von der Fachzeitschrift "COMPUTERWOCHE" in Zusammenarbeit mit dem Berliner Institut für Personalmarketing Trendance unter knapp 2.200 Studenten durchgeführte Umfrage. Der New Economy wurde dagegen eine deutliche Absage erteilt: Nur jeder dritte angehende Informatiker ist bereit, sich auf eine junge Firma einzulassen. Große Ausnahme dabei ist der Linux-Dienstleister Suse, der sich auf Anhieb Platz vier in der Gunst der Absolventen erkämpfte. ots Originaltext: COMPUTERWOCHE Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen: Ute Zirus, Objektleitung "COMPUTERWOCHE YOUNG PROFESSIONAL", Tel. 089/360 86-431, Fax 089/360 86-612 Original-Content von: IDG Computerwoche, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: