StöbenWittlinger GmbH

Mehr Klarheit bei der Betriebskostenabrechnung

Hamburg (ots) - Die Betriebskosten sind zwischen Mieter und Vermieter ein häufiges Streitthema. Schon der Unterschied zwischen Nebenkosten und Betriebskosten ist nicht jedermann geläufig. "Unter Nebenkosten versteht man sämtliche Bewirtschaftungskosten für ein Haus. Die Betriebskosten sind dagegen alle zusätzlich zur Miete entstehenden und auf den Mieter übertragbaren Kosten - also nur ein Teil der Nebenkosten", erläutert Doris Wittlinger, Geschäftsführerin der Stöben Wittlinger GmbH, Hamburg.

Dass die Betriebskosten so viel Ärger machen, liegt daran, dass der Gesetzgeber grundsätzlich annimmt, dass mit der Miete alle Kosten - auch die Betriebskosten - abgegolten sind. Sollen die Betriebskosten vom Mieter getragen werden, muss das im Mietvertrag extra vereinbart. Wie das geschehen soll, war bisher nicht eindeutig geregelt. Nach einem neuen Urteil des Bundesgerichtshof (BGH, 10.2.2016, VIII ZR 137/15) wird die Abrechnung der Betriebskosten jetzt übersichtlicher. In Zukunft reicht die formularmäßige Angabe im Mietvertrag, dass der Mieter "die Betriebskosten" zu tragen hat. Damit gelten alle im Gesetz definierten und in der Betriebskostenverordnung erläuterten Betriebskosten als vereinbart. Die Richter gehen davon aus, dass der Begriff "Betriebskosten" seit vielen Jahrzehnten durch Rechtsverordnung und später durch Gesetz definiert ist und als bekannt gelten kann. Bisher war es notwendig, den Betriebskostenkatalog dem Mietvertrag beizufügen oder im Vertrag aufzulisten und auf die Betriebskostenverordnung zu verweisen.

Achtung: Sollen weitere, in der Betriebskostenverordnung nicht aufgeführte "sonstige Betriebskosten" auf den Mieter umgelegt werden, muss der Vermieter diese weiterhin im Mietvertrag aufführen. Wichtig: Mieter können die Abrechnung nur innerhalb der ersten zwölf Monate nach Erhalt beanstanden. Das gilt auch für Kostenbestandteile, die gar nicht auf den Mieter hätten umgelegt werden dürfen - wie zum Beispiel Verwaltungskosten (BGH 11.05.2016, Az: VIII ZR 209/15).

Beide Urteile wurden in gerichtlichen Verfahren über Wohnraum gefällt. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Gerichte diese Entscheidungen künftig auch auf das Gewerbemietrecht übertragen werden.

Pressekontakt:

Astrid Grabener,
astrid.grabener@grabener.de