Care-Energy Holding GmbH

Weshalb gibt die Verbraucherzentrale im Fall Care-Energy grundsätzlich falsche Informationen an ratsuchende Kunden?

Hamburg (ots) - Diese Frage muss man sich im Fall der Verbraucherzentrale Sachsen stellen, denn statt zu hinterfragen, welchen Vertrag ein Kunde überhaupt geschlossen hat, wenn dieser einen Energiedienstleistungsvertrag mit Care-Energy schließt, verlautbart diese scheinbar lieber diffamierende Lügengeschichten und schädigt damit scheinbar vorsätzlich den Verbraucher.

Hintergrund ist die folgende Presseveröffentlichung:

Wer darf den Strom abrechnen? - Care Energy-Kunden wundern sich über Stromrechnung der Stadtwerke Leipzig

Frau T. aus Leipzig bezieht seit Anfang 2013 ihren Strom vom Hamburger Energielieferanten mk-power Ihr Energiedienstleister GmbH&CoKG, bekannt unter dem Label Care Energy. Nun erhielt sie von den Stadtwerken Leipzig GmbH eine Rechnung über Stromlieferung seit November 2013, während gleichzeitig Care Energy die Abschläge für diesen Zeitraum geltend macht.

Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen erklärt: "Die Forderung ist korrekt, denn die Care Energy-Kunden im Leipziger Raum werden seit 1. November 2013 von den Stadtwerken Leipzig in der so genannten Grund- bzw. Ersatzversorgung und nicht mehr von Care Energy beliefert."

Hintergrund ist, dass der Leipziger Netzbetreiber dem Anbieter Care Energy zum 31.10.2013 die Durchleitung von Strom durch sein Netz aufgekündigt hat. Diese Kündigung wurde im Januar auch gerichtlich bestätigt (LG Leipzig, Az., 01 HKO 3576/13 nicht rkr.). Care Energy kann seit diesem Datum seinen Strom nicht mehr durchs Leipziger Netz leiten. Das führt aber nicht zur automatischen Beendigung des Vertrags.

Frau T. sieht sich damit zwei Gläubigern für den nur einmal gelieferten Strom ausgesetzt. Um dies zu verhindern, kann Frau T. den Vertrag mit Care Energy wegen ausbleibender Lieferung fristlos kündigen, sollte aber den Anbieter zuvor nochmals unter Fristsetzung zur Lieferung auffordern. Für die Zeit seit 1. November 2013 kann sie außerdem die Zahlung verweigern, weil der Anbieter auch da schon nicht liefern konnte. Henschler weist jedoch darauf hin, dass die Abschläge an die Stadtwerke Leipzig als tatsächlichem Stromlieferanten unbedingt zu zahlen sind. "Wer dies verweigert, riskiert binnen kurzer Zeit eine Stromsperre." Da die Grundversorgung oftmals sehr teuer ist, empfiehlt es sich für Frau T. außerdem, nach günstigeren Stromangeboten schauen.

Ratsuchende können sich an die Verbraucherzentrale Sachsen wenden. Am Termintelefon kann unter der Nummer 0341-6962929 montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr ein Beratungstermin vereinbart werden.

Fakt ist, dass mk-power Ihr Energiedienstleister GmbH & Co.KG zu keinem Zeitpunkt Strom lieferte, sondern eine Energiedienstleistung gemäß einem Energiedienstleistungsvertrag verrichtet. Dieser Energiedienstleistungsvertrag liegt der Verbraucherzentrale vor und oft hatte die Geschäftsleitung der Care-Energy schon versucht mit der Verbraucherzentrale einen Gesprächstermin zu vereinbaren, mit dem Ergebnis, dass das Gespräch seitens der Verbraucherzentrale abgelehnt wurde.

Fakt ist, dass die Kundin Anspruch auf die Energielieferung wie im Vertrag geregelt hat und dies zu dem vereinbarten Preis. Von wem der Strom dabei geliefert wird, ist vollkommen unerheblich, so der Geschäftsführer Martin Richard Kristek. Sollte ein Anbieter wie die Stadtwerke Leipzig den Strom liefern, so wird die entsprechende Rechnung bei uns eingereicht, wir übernehmen die Kosten daraus und der Kunde zahlt weiterhin den mit mk-power Ihr Energiedienstleister GmbH & Co.KG vereinbarten Preis.

Schon im Februar 2014 wurde dazu vom Unternehmen veröffentlicht:

ZITAT

Care-Energy ist KEIN Stromversorger, sondern Energiedienstleister und somit ist es auch vollkommen irrelevant, wer Strom zur Abnahmestelle liefert. Dies kann die UPG - unser hauseigener Lieferant sein -, oder ein Partnerunternehmen, oder aber auch der Grundversorger. Unsere Aufgabe ist es, zu einem vereinbarten Preis, das vereinbarte Produkt - Energie aus Strom und Gas - also Licht, Kraft, Wärme und Kälte zu liefern.

Wenn nun ein Netzbetrieb der Meinung ist, unseren Lieferanten die Durchleitung von elektrischer Energie zu verwehren, dann ändert sich überhaupt nicht an unserem ursächlichen Energiedienstleistungsvertrages, aber auch nichts am Preis, sondern es ändert sich maximal der Lieferant und/oder die Abrechnungsmodalität.

Vergleichen Sie dies mit einer Versicherung.

Sie sind krankenversichert und benötigen einen Sehbehelf. Also haben Sie die Möglichkeit sind eine Brille zu kaufen welche die Versicherung automatisch leistet, also bei einem Vertragshändler, oder aber Sie gehen zum nächsten Optiker Ihrer Wahl, kaufen sich eine Brille und reichen sodann die Rechnung zur Kostenerstattung bei der Versicherung ein.

Einzig interessant ist, deckt Ihre Versicherung die Leistung in der Polizze und haben Sie die Versicherungsprämie bezahlt. So beides mit ja beantwortet ist, wird die Versicherung Ihnen die Kosten erstatten.

In unserem Fall ist das ähnlich.

Wird die Energie bei einem Vertragspartner gekauft, merkt der Kunde überhaupt nichts, die Energielieferung wird zentralverrechnet und der Kunde bezahlt sein vereinbartes Entgelt an uns. Handelt es sich nicht um einen Vertragspartner, dann hat der Kunde seine erhaltene Rechnung bei uns einzureichen und erhält diese nach Leistungsprüfung erstattet. Dabei wird geprüft ob der Leistungsanspruch logisch, der Energiedienstleistungsvertrag aufrecht und der Abschlag bezahlt ist. Sind alle Fragen mit ja zu beantworten, dann erhält der Kunde seine Auslagen von uns in voller Höhe erstattet.

Ob die nun durch Grundversorgung ist, oder welchen Umstand auch immer, ist vollkommen irrelevant. Einzig die Prüfung hat erfolgen zu müssen und der Anspruch muss bestehen.

Ist der Anspruch bestehend, erscheint auf dem Kundenkonto, welches im Kundenportal ersichtlich ist, die entsprechende Gutschrift. Der Kunde hat nun die Möglichkeit diese Gutschrift stehen zu lassen und mit seinen laufenden Zahlungen an uns zu verrechnen, zahlt somit keine Abschläge an uns so lange das Guthaben besteht, oder aber fordert das Guthaben zur Auszahlung an. Ist dies die wahl des Kunden, hat dieser seine Stammdaten im Kundenportal zu prüfen, seine Bankverbindung zu kontrollieren und das Guthaben einfach via Kundenportal anzufordern. Diese Verrechnung erfolgt vollautomatisch und schnell, da der Anspruch schon geprüft ist. Alle anderen Formen der Anforderung sind möglich, jedoch verlangsamen diese den Prozess, da sodann aus einer vollautomatischen Transaktion, eine manuelle also händische Transaktion wird.

Mit dieser Ausführung sollte nun klar sein, wie wir arbeiten und vor allem was wir tun, auf jeden Fall sind wir als Care-Energy mk-power KEIN Stromlieferant, aber der Vertragspartner des Kunden, geben dem Kunden Leistungs- und Preisgarantie und versorgen diesen mit einer Fülle von Energiedienstleistungen.

Sollten Sie dazu noch Fragen haben, empfehlen wir das nochmalige Studium unserer Unterlagen und des Energiedienstleistungsvertrages, denn all diese Informationen finden Sie in unseren Broschüren, Handbüchern und Handlungsempfehlungen, bzw. E-Mail der Vergangenheit.

http://ots.de/8Z7gK

ZITATENDE

Es stellt sich nun einzig und allein die Frage, weshalb die Verbraucherzentrale statt sich zu informieren, ratsuchende Menschen strategisch fehlinformiert und wir empfehlen dringlich, sollten Kunden durch die Fehlberatung der Verbraucherzentrale Schaden nehmen, diese im Rahmen der Fehlberatung in die Haftung zu ziehen - schließlich kostet die Beratung der Verbraucherzentrale Geld und jeder Beratungssuchende hat somit das Recht auf richtige Informationen und gibt ein Berater eine falsche Information, muss dieser auch für die Schäden haften - sonst wäre die Institution Verbraucherzentrale wohl selbst in Frage zu stellen.

Auch weiterhin teilt die Geschäftsleitung der Care-Energy mit, jederzeit für Gespräche mit der Verbraucherzentrale offen zu sein, um die Missverständnisse der Vergangenheit zu beseitigen.

Energiewende und Energiedienstleistung sollte nicht verhindert, sondern gefördert werden, denn nur diese trägt zum fairen Wettbewerb bei.

Pressekontakt:

Martin Richard Kristek

Care-Energy eine Marke der
mk-group Holding GmbH

www.care-energy.de
marc.maerz@care-energy.de

T.: +49 40 4143148580
F.: +49 40 4143148589

Dessauer Strasse 2-4
20457 Hamburg

Original-Content von: Care-Energy Holding GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Care-Energy Holding GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: