Verlagsgruppe Handelsblatt

WirtschaftsWoche gewinnt LeadAward 2001
Titelbild und neues Layout ausgezeichnet

Düsseldorf (ots) - Den LeadAward 2001 für den besten Titel, einer der wichtigsten Preise für Gestaltung und Layout in Deutschland, verlieh der Arbeitskreis Bildsprache am Mittwoch Abend der WirtschaftsWoche für ihr Titelbild "Sparwelle". In Ausgabe 17/2001 hatte die WirtschaftsWoche über den Sparkurs der Unternehmen berichtet und diese Titelgeschichte mit einer leeren, weißen Seite 1 illustriert, auf der in kleinen Schreibmaschinen-Lettern nur das Wort "Sparwelle" zu lesen war. "Damit wollten wir den Inhalt der Titelgeschichte, dass die Unternehmen auf die Kostenbremse treten, provokant und schnell verständlich illustrieren", erklärt Kristine Hetzel, Stellvertreterin von WirtschaftsWoche-Art Director Holger Windfuhr und Gestalterin des Titels. "Die weiße Titelseite signalisiert: Wir sparen, indem wir auf jede Illustration und Gestaltung verzichten." Der völlig reduzierte Titel, der auch in der Leserschaft und der Medienfachpresse hohe Aufmerksamkeit fand, erhielt durch die Verleihung des LeadAward nun auch höchste Ehren. Bei der Preisübergabe an Art Director Holger Windfuhr und Kristine Hetzel lobte Professor Peter Wippermann als Initiator des Preises Mut und Kreativität der Redaktion. Große Anerkennung der Jury fand auch das neue Layout der WirtschaftsWoche. In der Kategorie "Klassiker des Jahres" wurde die WirtschaftsWoche für ihr optisches und konzeptionelles Erscheinungsbild mit dem Platz 3 hinter den Zeitschriften "Petra" und "Art" und vor dem manager magazin belohnt. Holger Windfuhr hatte die Optik der WirtschaftsWoche mit einem Team von 14 Grafikern und Layoutern entwickelt und im Mai 2001 eingeführt. "Wir haben das neue, moderne und leserfreundliche Bild der WirtschaftsWoche ausschließlich mit eigenen Leuten entwickelt", hob Art Director Holger Windfuhr bei der Preisverleihung im Hamburger Curiohaus hervor. "Wir haben mit dem neuen Layout die WirtschaftsWoche moderner und leserfreundlicher gemacht, ohne aber den seriösen und gewohnten Charakter des Magazins zu verlieren." Charakteristika des Relaunch sind die neue Grundschrift Mignon, die stärkere Betonung von Grafiken und Illustrationen, ein sehr viel übersichtlicher und ansprechender gestalteter Geld- und Börsenteil und eine stärkere Dramaturgie. "Jedes Ressort im Heft erhält einen klaren, optisch betonten Aufmacher, so dass die Gliederung des Magazins stärker ins Auge fällt." Für den 34-jährigen Windfuhr war es der dritte Relaunch seiner Karriere. Zuvor hatte der Art Director bereits das Layout von Impulse und gemeinsam mit Art Director Rudy Hoglund das Erscheinungsbild des amerikanischen Finanztitels Money überarbeitet. Zugleich war Windfuhr Mitglied des Teams um Art Director Manfred Neussl, das die Focus-Gestaltung entwickelt hat, und war stellvertretender Leiter des Design-Team der deutschen Ausgabe von Forbes. Der in Ann Arbor/Michigan geborene Windfuhr ist seit August 2000 Art Director der WirtschaftsWoche. Hinweis für die Redaktionen: Sie können den prämierten Seitentitel als jpg-Datei anfordern bei der Unternehmens-kommunikation, Telefon 0211/887-1109, oder per E-mail unter pressestelle@vhb.de. ots Originaltext: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Unternehmenskommunikation Dr. Andreas Knaut Telefon: 0211/887-1109 Fax: 0211/887-1107 E-Mail: pressestelle@vhb.de Pressemeldungen online: http://presse.vhb.de Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: