Verlagsgruppe Handelsblatt

Neues Magazin Food Economy für die Handels-Elite der Lebensmittelbranche
Jeden Donnerstag bringt der Branchendienst künftig das Wichtigste für die erste Führungsebene

Düsseldorf (ots) - "Food Economy - Branchen-News für die Handels-Elite", das neue Blatt aus der Verlagsgruppe Handelsblatt, bringt ab heute jede Woche die wichtigsten Branchen-, Wirtschafts- und Finanznachrichten für die Top-Entscheider der Lebensmittelbranche. Der Titel bedient damit kurz und prägnant die strategischen Informationsbedürfnisse der ersten Führungsebene. Dem Anspruch, über strategische Entwicklungen zu berichten, wird Food Economy bereits mit den Beiträgen in der ersten Ausgabe gerecht: So berichtet das Magazin u.a. von den Schwierigkeiten der Metro Altgesellschafter - Otto Beisheim sowie die Familien Haniel und Schmidt-Ruthenbeck - den gesamten Immobilienbestand der Metro AG zu verkaufen. Aus den Erlösen sollen die Internationalisierung und die Expansion des Cash & Carry Stammgeschäftes finanziert werden. Überdies ist in der ersten Ausgabe von den Problemen des Edeka-Chefs Hermann Ruetz bei der Neustrukturierung des Unternehmens die Rede. Ferner äußert sich der Vorstandsvorsitzende der Spar Handels AG, Fritz Amman, über seine Pläne zur Sanierung des Unternehmens. Prägnante Aufbereitung und übersichtliche Gliederung Gerade Top-Entscheider mit knappen Zeitbudgets werden durch Food Economy umfassend informiert: "Unsere Geschichten sind prägnant aufbereitet. Die übersichtliche Gliederung in die vier Rubriken Unternehmen, Märkte, Konzepte und Köpfe macht es leicht, sich im Heft zurecht zu finden", beschreibt Eckhard Lenz, Leiter des Lebensmittel Praxis Verlags, den neuen Titel. Food Economy richtet sich mit diesem Konzept gezielt an die erste Führungsebene im Handel, deren Einfluss im Zuge der Branchenkonzentration beständig wächst. Geballte journalistische Kompetenz Hinter Food Economy steht ein Team um Chefredakteur Matthias Kersten und seinen Stellvertreter Klaus Drohner, der von der Lebensmittel Zeitung gekommen ist. Dazu gehören auch die Tageszeitungs- und Fachjournalisten Thorsten Garber (Westfälische Rundschau), Alexandra Hauskeller (Rotenburger Kreiszeitung), Rolf Klein (Handelsblatt) und Norbert Lehmann (Agrar Europe). Mit dabei sind auch Geraldine Friedrich, bisher Telebörse, und Susanne Stauß, zur Zeit Chefredakteurin des Gastronomie-Fachtitels Cost & Logis. Das Team wird eng mit den anderen Redaktionen der Verlagsgruppe Handelsblatt zusammenarbeiten. Die Titelseite ist auf Wunsch als pdf-Datei erhältlich. Fakten Food Economy Starttermin: 20. September 2001 Heftkonzept: Kurzer, schneller, aktueller Überblick für das Top-Management im Lebensmittelhandel Rubriken: Unternehmen Märkte Konzepte Köpfe Zielgruppe: Erste Führungsebene im Lebensmittelhandel ("Handels-Elite" als Kernzielgruppe) Erscheinungsweise: Wöchentlich (Donnerstag) Erscheinungsort: Neuwied Chefredakteur: Matthias Kersten Format: Magazin 210 x 280 Millimeter Auflage: 14.500 Exemplare Einzelpreis: 3,00 Euro Abonnementspreis: 130 Euro Anzeigen-Seitenpreis: 1/1 Seite, 4c 15.600,00 DM (7.976,15 Euro) Anzeigenvermarktung: LPV Lebensmittel Praxis Verlag, Neuwied, Media-Hotline: Telefon 0 26 31 / 879 - 145 Online: www.food-economy.de (ab 20. Sept. 2001) ots Originaltext: Verlagsgruppe Handelsblatt Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Weitere Informationen erhalten Sie bei: Bettina Schönherr Pressesprecherin Zeitungen/Fachmedien Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Kasernenstraße 67 40213 Düsseldorf Telefon 02 11 / 887 - 29 04 Telefax 02 11 / 887 - 11 07 E-Mail: b.schoenherr@vhb.de Eckhard Lenz Verlagsleiter LPV Lebensmittelpraxis Verlag Neuwied GmbH Am Hammergraben 14 56567 Neuwied Telefon 02 6 31 / 879 - 135 Telefax 0 26 31 / 879 - 137 E-Mail: e.lenz@vhb.de Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: