Verlagsgruppe Handelsblatt

Leseranalyse Entscheider 2001: Handelsblatt ist Top-Lektüre der Top-Manager

Düsseldorf (ots) - Top-Entscheider und Top-Manager in Unternehmen greifen zuallererst zum Handelsblatt. Vor allem leitende Angestellte und Selbstständige, das sind rund 75 Prozent aller Entscheider, lesen die führende börsentägliche Wirtschafts- und Finanzzeitung aus dem Hause Verlagsgruppe Handelsblatt. Handelsblatt ist bei dieser wichtigsten Entscheider-Gruppe mit 208.000 Lesern eindeutiger Reichweitenführer unter den sechs erfassten überregionalen Tageszeitungen. Das geht aus der Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2001 hervor, die heute in Frankfurt von der Leseranalyse Entscheidungsträger e.V. vorgestellt wurde. Handelsblatt konnte dabei seine Position insbesondere in der für Investitionsentscheidungen wichtigen Zielgruppe der Selbstständigen weiter ausbauen und bei Vorständen und Top-Managern seine Spitzenstellung bestätigen. Insgesamt erreicht Handelsblatt 251.000 Entscheider, das sind 11,7 Prozent. Damit hat sich Handelsblatt in einem zunehmend kompetitiven Umfeld klar und eindeutig durchgesetzt. Zum Vergleich: Der Wettbewerber Financial Times Deutschland erreicht lediglich drei Prozent aller Entscheider (64.000 Leser). Christian Böllhoff, Geschäftsführer der Handelsblatt GmbH: "Die LAE 2001 bestätigt damit die feste Verankerung des Handelsblattes bei der Entscheider-Elite. Wir sind mit dem Ergebnis außerordentlich zufrieden, weil es beweist, dass unsere Leserschaft besonders auch in konjunkturell schwierigen Zeiten auf die aktuellen und zuverlässigen Informationen des Handelsblattes baut. Sie hat die redaktionellen und optischen Veränderungen beim Handelsblatt eindeutig honoriert." Die Leseranalyse Entscheidungsträger (LAE) 2001 Die Leseranalyse Entscheidungsträger (LAE), die jetzt zum 12. Mal veröffentlicht wird, ist die wichtigste Untersuchung zum Mediennutzungsverhalten deutscher Führungskräfte. Sie bietet Erkenntnisse über die Investitionsplanung sowie über den Verlauf von Entscheidungsprozessen bei den Unternehmen. Die LAE 2001 beruht auf einer Grundgesamtheit von 2,145 Millionen Entscheidungsträger (LAE 2000: 2,087 Millionen). Insgesamt 10.004 Interviews) wurden auf repräsentativer Basis im ersten Halbjahr 2001 geführt. Wichtigste Neuerung: Erstmals unterscheidet die LAE 2001 zwischen den neuen Klassifizierungen "Angestellten mit umfassenden Führungsaufgaben und Entscheidungsbefugnissen" (ca. 39%) und "Angestellten mit selbstständiger Leistung in verantwortlicher Tätigkeit oder begrenzter Verantwortung für andere" (ca. 61%). Diese neue Einteilung der Entscheidergruppen macht einen Vergleich mit der letztjährigen LAE 2000 nicht mehr möglich. Die LAE 2000 unterschied noch zwischen "Leitende Angestellten" (60 Prozent) und "qualifizierte Angestellten" (40 Prozent), d.h. das prozentuale Verhältnis zwischen beiden Gruppen hat sich nahezu umgedreht. Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Mehr als 250 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Alle Informationen zur LAE 2000: Im Internet: www.gwp.de; www.lae-insights.de Per Telefon. 01802/400111 Per e-mail: gwp.service@vhb.de ots Originaltext: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Kontakt: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Unternehmenskommunikation Dr. Andreas Knaut Kasernenstraße 67 40213 Düsseldorf Telefon: 02 11-8 87-11 09 Telefax: 02 11-8 87-11 07 E-Mail: pressestelle@vhb.de Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: