Verlagsgruppe Handelsblatt

Verlagsgruppe Handelsblatt baut im Geschäftsjahr 2000 Marktführerschaft aus

Düsseldorf (ots) - Die Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH hat im Geschäftsjahr 2000 ihr überdurchschnittliches Wachstum fortgesetzt. Mit einem Umsatzplus von 24,1 Prozent und einem auf 842,1 Mio. DM gestiegenen konsolidierten Gesamtumsatz (1999: 678,8 Mio. DM) erreichte der Düsseldorfer Medienkonzern einen neuen Höhepunkt. Er konnte damit seine Marktführerschaft im Bereich der Wirtschafts- und Finanzinformationen weiter ausbauen. Seit 1996 hat sich der Gesamtumsatz der Verlagsgruppe mehr als verdoppelt. Die Vertriebserlöse stiegen um 15,7 Prozent auf 344,2 Mio. DM. Die Anzeigenerlöse erhöhten sich im gleichen Zeitraum um knapp ein Drittel (30,5 Prozent) auf 497,9 Mio. DM. Erhebliche Zuwächse verzeichneten die elektronischen Medien. Die Umsätze im Bereich der elektronischen Medien, einschließlich der im Mai 2000 gegründeten Online-Tochter ECONOMY.ONE AG, erhöhten sich um 46,3 Prozent auf 63,5 Mio. DM. Durch die Bündelung aller Online-Aktivitäten in ECONOMY.ONE, einer 100-prozentigen Tochter der Verlagsgruppe, wurden die Synergieeffekte erheblich verstärkt und neue Geschäftsfelder erschlossen. Diese Erfolge fanden auch in der Branche ihre Anerkennung. Die Werbekampagne für das Handelsblatt wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit einem Goldeffie und mit dem AME-Award für "effektive Werbung" auf den New York Festivals. Die Zeitschrift Horizont kürte Dr. Heinz-Werner Nienstedt, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt, in der Sparte Medien zum "Mann des Jahres." Handelsblatt Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung erreichte im vergangenen Jahr eine durchschnittlich verkaufte Auflage von 166.183 Exemplaren. Sie erreichte damit im letzten Jahr über das zurückliegende Jahrfünft die höchste Auflagensteigerung aller etablierten überregionalen Tageszeitungen. Der Brutto-Anzeigenumsatz (gemäß A.C. Nielsen) stieg 2000 auf die Rekordmarke von 323,8 Mio. DM und hat sich in den vergangenen fünf Jahren mit einem Plus von 150,4 Prozent entschieden mehr als verdoppelt. Die Anfang 2000 gestartete, strategisch wichtige Kooperation mit dem von Dow Jones verlegten Wall Street Journal Europe und die Einführung von Handelsblatt Netzwert im Herbst trugen zum Ausbau der führenden Position des Handelsblatt wesentlich bei. Das gemeinsam mit Dow Jones verlegte Wall Street Journal Europe konnte im vergangenen Jahr seine verkaufte Auflage um zehn Prozent auf 98.000 Exemplare erhöhen. Magazine Deutliche Zugewinne verzeichneten die Magazine aus der Verlagsgruppe Handelsblatt. Die WirtschaftsWoche erreichte im Jahr 2000 mit 6600 verkauften Anzeigenseiten (+23,3 Prozent) einen historischen Höchststand. Sie ist damit im Anzeigenbereich mit einem Marktanteil von 42,5 Prozent mit Abstand Marktführer in der Sparte der allgemeinen Wirtschaftstitel. Erstmals verkaufte die WirtschaftsWoche in einem Quartal mehr als 200.000 Ausgaben (1. Quartal 2000; durchschnittlich verkaufte Auflage 2000: 193.132 Exemplare). Ihre innovative Kompetenz bei der Entwicklung neuer Magazintitel stellte die Verlagsgruppe Handelsblatt zu Beginn des vergangenen Jahres mit dem Start des Anlegermagazins Die Telebörse unter Beweis. Die angekündigte, garantiert verbreitete Auflage von 100.000 Exemplaren wurde im Jahresschnitt um mehr als 27 Prozent übertroffen (durchschnittlich verkaufte Auflage: 130.315). Mit einem Bruttoanzeigenumsatz (gemäß A.C. Nielsen) von 37 Millionen Mark und rund 2300 Anzeigenseiten zählte die Telebörse vom Start weg zu den 50 erfolgreichsten Werbeträgern unter den Publikumszeitschriften. Nach erfolgreichem Relaunch erreichte die DM im Jahresdurchschnitt eine verkaufte Auflage in Höhe von 201.438 Exemplaren. Fachmedien Die erfolgreiche Gesamtentwicklung der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH wurde weiter durch das Wachstum der Fachmedien beflügelt. Mit der Übernahme der Münchner H&T Verlags GmbH im Mai wuchs die Zahl der Titel, die in der Verlagsgruppe erscheinen, bis Ende 2000 auf 36 Zeitschriftentitel. Anfang 2001 kamen mit "Der Arbeitgeber" und "Personal" sowie Teilen des Buchprogramms aus dem Bachem Wirtschafts-Verlag, Köln, weitere renommierte Titel hinzu. Fernsehen Der Nachrichten-Sender n-tv, an dem die Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH mit 28,5 Prozent beteiligt ist, erreichte 2000 das wirtschaftlich erfolgreichste Jahr seiner Geschichte. Die Werbe-Umsätze des Senders, der sich auf Berichte und Analysen aus Wirtschaft und Politik spezialisiert hat, betrugen 183,7 Mio. DM, was einer Steigerung um mehr als 40 Prozent entspricht. Das Ebit 2000 betrug 48 Millionen Mark. Damit gehört n-tv zu den renditestärksten deutschen Fernsehsendern. ECONOMY.ONE Durch die Integration aller Online-Aktivitäten der Verlagsgruppe in die ECONOMY.ONE AG baute die Düsseldorfer Mediengruppe ihre Position als führender Online-Anbieter im Bereich Wirtschaft und Finanznachrichten erheblich aus. Die Nutzerzahlen der Internet-Seiten handelsblatt.com, WirtschaftsWoche heute, DM online und juka.com stiegen um 90 Prozent auf 78 Millionen Visits. Die Zahl der Page Impressions lag bei 252 Millionen. Der Gesamtumsatz von ECONOMY.ONE hat sich im Jahr 2000 auf 18,8 Mio. DM mehr als verdoppelt. 2001 wird sich ECONOMY.ONE auf den Ausbau von fünf Geschäftsfeldern konzentrieren: E-Publishing, Content, E-Commerce, IT-Dienstleistungen sowie über ihre Tochter GWP online-marketing auf Vermarktung für Dritte. GWP media-marketing GWP media-marketing, der Werbevermarkter der Verlagsgruppe Handelsblatt, hat im Jahr 2000 erstmals die Schwelle von einer Milliarde Mark Bruttoumsatz überschritten. Mit einem Zuwachs von 27,5 Prozent und einem Bruttovolumen von 1.075 Mio. DM ist die GWP damit der größte und erfolgreichste Werbevermarkter für meinungsbildende Publikationen und Wirtschaftspublikationen. Die GWP, die auch international tätig ist, vermarktet neben den Objekten der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH auch n-tv, sowie Publikationen wie die Zeit und Spektrum der Wissenschaft. Dr. Heinz-Werner Nienstedt, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt: "Die Verlagsgruppe Handelsblatt hat ihre Ausrichtung auf einer internationalen multimedialen Mediengruppe erfolgreich weiterverfolgt und die Wachstumschancen, die das Geschäftsjahr 2000 bot, energisch ergriffen. Sie ist multimedialer und internationaler geworden. Das gibt uns die Basis, unsere Marktstellung auch im Geschäftsjahr 2001, in dem sich aktuell eine Konsolidierung der Werbeausgaben abzeichnet, erfolgreich zu verteidigen und weiter auszubauen." Die Verlagsgruppe hat in diesem Jahr mit großem Erfolg bereits drei Titel gelauncht - Junge Karriere für Berufseinsteiger, WirtschaftsWoche e-business für die e-lite und Business Spotlight aus dem Spotlight Verlag. ots Originaltext: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Kontakt: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Dr. Andreas Knaut Unternehmenskommunikation Kasernenstraße 67 40213 Düsseldorf Telefon: 0211-887-1109 Telefax: 0211-887-1107 E-mail: pressestelle@vhb.de Fotos können abgerufen werden unter Pressestelle@vhb.de Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: