Verlagsgruppe Handelsblatt

Verlagsgruppe Handelsblatt baut Wettbewerbsposition aus

Düsseldorf (ots) - Das Wachstumstempo hat sich im 1. Quartal 2000 noch erhöht / Rekordergebnisse trotz hoher Investitionen im Jahr 1999 / Erfolgreiche Markteinführungen / Gründung der Handelsblatt Online AG Nach einem Rekordjahr 1999, in dem Umsatz und Ergebnis Höchststände erreichten, setzt sich das Wachstum der Verlagsgruppe Handelsblatt im 1. Quartal 2000 mit einem Umsatzplus von fast 34 Prozent beschleunigt fort. Die forcierte Expansionsstrategie der Verlagsgruppe hat sich somit trotz neuer Konkurrenten erfolgreich durchgesetzt. Die Auflagensteigerungen des Handelsblatts und der WirtschaftsWoche liegen deutlich über denen der Wettbewerber. Das Auflagenwachstum des Handelsblatts hat sich im 1. Quartal mit einem Plus von 12,8 Prozent zum Vorjahr weiter beschleunigt. Mit 167.410 Exemplaren wird die höchste jemals gemeldete Auflage in einem 1. Quartal erreicht. Die WirtschaftsWoche meldet im 1. Quartal 201.565 verkaufte Exemplare. Die DM festigte mit einer Auflage von 218.777 Exemplaren ihre starke Marktposition. Spektakulär war der Start des neuen Anlegermagazins DIE TELEBÖRSE: Zehn Wochen nach der Markteinführung wurden bereits über 170.000 Exemplare wöchentlich verkauft. Die Nutzung der Internetsites wuchs auf über 34 Mill. Pageimpressions. Die Vorwärtsstrategie in diesem Bereich soll nun durch die Gründung der "Handelsblatt Online AG" untermauert werden. "Die Globalisierung, die sich durchsetzende ,New Economy' und eine neue Aktienkultur prägen die Märkte. Trends, die die Wirtschaftspublizistik zu dem wachstumsstärksten Marktsegment machen", sagte Dr. Heinz-Werner Nienstedt, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt, auf der Jahrespressekonferenz am 13. April 2000 in Düsseldorf. "Durch die marktadäquate Positionierung unserer Publikationen profitieren wir davon überproportional. Anders als viele Newcomer verfügen wir als Marktführer über langjährige Erfahrung. Unsere Investitionen in redaktionelle Qualität, Multimedialität und Marketing zahlen sich aus." Nienstedt bezifferte die investiven Ergebnisbelastungen im vergangenen Jahr auf 45 Mill. DM. Die Mittel flossen unter anderem in den Relaunch des Handelsblatts, die Entwicklung des neuen Magazins DIE TELEBÖRSE sowie in den weiteren Ausbau der Redaktionen. Außerdem wurde in Elektronische Medien und zusätzliche Aktivitäten im Marketing investiert. Die Basis für die gute Entwicklung im laufenden Jahr legte das 1999 erzielte erneute Rekordergebnis. "Alle wichtigen wirtschaftlichen Eckdaten stiegen überdurchschnittlich", betonte Nienstedt. Der Gesamtumsatz wuchs um 29,1 Prozent auf 678,8 Mill. DM (1998: 525,6 Mill. DM), der Cash-flow erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr (89 Mill. DM) um 29,1 Prozent auf 115 Mill. DM. Die Umsatzrendite (Cash-flow bezogen auf den Umsatz) lag 1999 trotz der hohen Investitionen stabil bei 17 Prozent. Die Anzeigenerlöse stiegen um 32,6 Prozent auf 381,4 Mill. DM (Vorjahr: 287,6 Mill. DM). Die Vertriebserlöse nahmen von 238 Mill. DM auf 297,4 Mill. DM zu (plus 25 Prozent gegenüber 1998 im neuen Konsolidierungskreis). 1999 wurden die Beteiligungen an der Prognos AG (Umsatz: 30,1 Mill. DM) und dem tschechischen Verlag Economia (50,8 Mill. DM) erstmals konsolidiert. Einschließlich dieser beiden Unternehmen beschäftigte die Verlagsgruppe 1999 im Jahresdurchschnitt 1.878 Mitarbeiter. Hauptumsatzträger der Verlagsgruppe Handelsblatt waren 1999 die Geschäftsbereiche Zeitungen mit 257,8 (218,5) Mill. DM, Magazine mit 168,8 (152,7) Mill. DM und Fachmedien mit 106,1 (104,8) Mill. DM. Letztere haben nun ihre Portfoliobereinigung abgeschlossen. Auf Elektronische Medien entfielen 43,4 (32,9) Mill. DM, auf Services 21,8 (16,7) Mill. DM und auf die erstmals konsolidierten Beteiligungen 80,9 Mill. DM. Erfreulich entwickelte sich auch das Beteiligungsergebnis mit hervorragenden Geschäftsabschlüssen insbesondere von n-tv und dem VDI-Verlag. Zu den herausragenden Ereignissen des vergangenen Jahres gehört die strategische Allianz mit dem Medienkonzern Dow Jones & Company. Die Verlagsgruppe Handelsblatt beteiligte sich mit Wirkung zum 1. Januar 2000 mit 49 Prozent an dem von Dow Jones verlegten "The Wall Street Journal Europe". Im Gegenzug erhielt Dow Jones 22 Prozent Anteil am Handelsblatt, das hierzu in eine eigenständige GmbH ausgegliedert wurde. Durch diese Kooperation kann das Handelsblatt weltweit auf die Erfahrungen von 1.650 Wirtschaftsredakteuren und Korrespondenten zurückgreifen. "Wir haben damit unser internationales Engagement erheblich verstärkt. Dies verschafft uns sowohl große journalistische Wettbewerbsvorteile als auch eine verbesserte europäische Marktposition", betonte Nienstedt. Um die Position im Markt für Wirtschafts- und Finanzinformationen auch im Internet beschleunigt auszubauen, wird die Verlagsgruppe Handelsblatt in den nächsten Wochen die "Handelsblatt Online AG" gründen. Zu der neuen Gesellschaft gehören die Internetsites "Handelsblatt.com", "WirtschaftsWoche heute", "DM online" sowie der Werbevermarkter "GWP online marketing". Darüber hinaus sind neue Geschäftsansätze, Beteiligungen und Partnerschaften vorgesehen. Dazu gehört das erst kürzlich bekanntgegebene Joint Venture mit der "IntelliVisionTV AG" für Internet TV. Die Ausgliederung der Internetgeschäfte in eine eigenständige Aktiengesellschaft soll die Voraussetzung schaffen, den Wachstumskurs der bereits hoch erfolgreichen Aktivitä-ten durch vom Print unabhängige Geschäftsansätze und kürzere Ent-scheidungswege deutlich zu forcieren. Bei "Handelsblatt.com", "WirtschaftsWoche heute" und "DM online" sollen die aus den Print-titeln gewachsenen Markenidentitäten und Qualitäten gewahrt und die Synergien mit den Print-Publikationen weiter ausgebaut werden. Die Aufzeichnung der heutigen Pressekonferenz sowie weitere Informationen stehen ab 16.00 Uhr on demand unter "www.handelsblatt.com", "www.wiwo.de" und "www.dm-online.de" zur Verfügung. ots Originaltext: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Kontakt: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kathrin Behrens Kasernenstraße 36 40213 Düsseldorf Telefon: 0211-887-1105 Fax: 0211-887-1107 E-Mail: pressestelle@vhb.de www.vhb.de Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: