Verlagsgruppe Handelsblatt

THE WALL STREET JOURNAL EUROPE plant umfangreiche Investitionen und Expansionen

THE WALL STREET JOURNAL EUROPE plant umfangreiche Investitionen und Expansionen

    Achtung: Sperrfrist bis Sonntag, 6. Februar, 24.00 Uhr!!!
        
    - Querverweis: Bild ist abrufbar unter:      
    http://www.newsaktuell.de/4d.acgi$SendPICS?A141676

    London (ots) -          Tägliche Schwerpunktseiten "NETWORKING" setzen Fokus auf "NEW ECONOMY"

    Engere Verknüpfung zwischen WALL STREET JOURNAL EUROPE und WSJ.COM
    
    Mit einem europaweiten Relaunch wird das Wall Street Journal seine
internationale Marktposition weiter ausbauen. Inhaltliche
Erweiterungen und optische Neuerungen sind Vorboten der ehrgeizigen
Wachstumsinitiative mit einem Investitionsumfang von mehr als 60
Millionen US-Dollar.
    
    Das Investitionsprogramm ist Teil einer im Juni 1999 geschlossenen
Vereinbarung zwischen dem von Dow Jones & Company herausgegebenen
Wall Street Journal Europe und der zur Verlagsgruppe von Holtzbrinck
gehörenden größten deutschen Wirtschafts- und Finanzzeitung
Handelsblatt. Gleichzeitig gab das Wall Street Journal Europe eine
geplante Auflagensteigerung auf 140.000 Exemplare bis Ende 2003
bekannt. Diese Expansion ist Teil einer globalen
Verkaufsförderungsinitiative, mit der die Gesamtauflage des Wall
Street Journal bis 2003 weltweit auf 3 Millionen gesteigert werden
soll.  
    
    Eine der wesentlichen Neuerungen des Wall Street Journal Europe
sind die neuen Schwerpunktseiten "Networking", die  täglich
erscheinen werden. Mit diesem Teil, der sich vor allem auf die "New
Economy" konzentriert, festigt das Wall Street Journal Europe seine
Position als führende Quelle für Nachrichten und Analysen in den
Bereichen Neue Medien und Technologien, Marketing und Management.
"Networking" zeigt den Lesern somit die wechselhaften, dynamischen
Kräfte auf, denen die technologiegetriebene globale Wirtschaft
unterliegt.
    
    Das Investitionsprogramm des Wall Street Journal Europe beinhaltet
eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl in Europa um 20 Prozent auf mehr
als 80 Redakteure und Korrespondenten, eine Erweiterung des
Farbanteils der Zeitung  sowie eine Steigerung der täglichen
Seitenzahl von durchschnittlich 29 auf 48. Außerdem kommen zwei neue
Druckstandorte hinzu, von denen der erste in Bologna (Italien)
bereits im letzten November in Betrieb genommen wurde.
    
    Die Blattoptik wurde von Mario García überarbeitet. Das neue
Layout, in dem auch Farbe und Fotos sowie andere neue Elemente
verwendet werden, verleiht dem Blatt einen frischen Auftritt.
    
    "Mit dieser Investition verleihen wir unserer Überzeugung
Ausdruck, dass die Zeit für eine paneuropäische Zeitung reif ist und
die europäische Wirtschafts- und Finanzwelt dies erkannt hat. The
Wall Street Journal Europe ist die internationale
Wirtschaftstageszeitung Europas", erläutert Peter Kann, Chairman und
CEO von Dow Jones & Company, dem Herausgeber des Wall Street Journal
Europe. "Von der New Economy bis zur New Equity Culture können wir
mit unseren einzigartigen globalen Ressourcen überall die besten
Analysen und Business News aus der ganzen Welt liefern. Dies ist für
die Leser im Neuen Europa ebenso wichtig wie für unsere Leser in
Asien, Lateinamerika und den USA."
    
    Mit der starken Hervorhebung von Themen der "New Economy" und der
"New Equity Culture" trägt das Wall Street Journal Europe den
dramatischen Veränderungen in der europäischen Wirtschafts- und
Finanzwelt Rechnung, die von Euro, Globalisierung, technologischer
Revolution und einer neuen, breiteren Aktionärsbasis geprägt ist.
    
    Mit der Unterstützung durch ein Netzwerk von mehr als 1.650
Wirtschaftsredakteuren und Korrespondenten in 159 Niederlassungen
weltweit bietet das Wall Street Journal Europe seinen Lesern einen
entscheidenden Informationsvorsprung - so zum Beispiel im letzten
Monat bei der Meldung über die AOL/Time Warner-Fusionsvereinbarung,
des weltweit größten Unternehmenszusammenschlusses. Auch in der
Berichterstattung über andere europäische Zusammenschlüsse, wie
Mannesmann-Orange, Daimler-Chrysler und BBV-Argentaria, war das Wall
Street Journal Europe die erste Zeitung, die über die neuen
Bewegungen berichtete.
    
    Die Expansionsinitiative des Wall Street Journal Europe setzt auf
die bisher höchsten Vertriebszahlen und den gestiegenen
Anzeigenverkauf im letzten Jahr. Nach den neuesten Angaben liegt die
Auflage des Wall Street Journal Europe bei der Rekordzahl von 83.000
Exemplaren, bei einem Wachstum um 17 Prozent im Jahr 1999. Die
Gesamtauflage des Wall Street Journal übersteigt weltweit
mittlerweile 2,3 Millionen. Der Erlös aus dem Anzeigengeschäft des
Wall Street Journal Europe ist 1999 um 30 Prozent gestiegen - viermal
mehr als der Durchschnitt. Die klare Marktführerschaft in diesem
Bereich wird durch das starke Leserprofil der Zeitung unterstützt:
Neueste Zahlen zeigen, dass 80 Prozent der Leser europäische
Staatsbürger sind, deren durchschnittliches Haushaltseinkommen über
330.000 US-Dollar pro Jahr liegt.
    
    In Europa wird der Relaunch durch eine neue, von Ogilvy & Mather
entwickelte Marketing-Kampagne mit einem Etat von mehreren Millionen
Dollar unterstützt. Die Kampagne konzentriert sich in erster Linie
auf Outdoor-Medien und fordert die Leser durch einen einfachen, aber
verlockenden Slogan auf: "Get it". Die Kampagne wurde für Deutschland
von BBDO angepaßt und weiterentwickelt. Sie erscheint neben Outdoor
in Zeitungen und Zeitschriften sowie im TV. Zusätzlich wird die
Anzahl der Verkaufsstellen für das Wall Street Journal Europe in den
wichtigsten europäischen Städten mehr als verdoppelt. In
Großbritannien wird der Verkaufspreis am Zeitungskiosk von 1,25 Pfund
auf 1 Pfund gesenkt.
    
    In Zukunft wird der Inhalt der neu gestalteten Publikation
wesentlich stärker mit denen von wsj.com verknüpft, der Website mit
der größten Abonnentenzahl im gesamten World Wide Web. Außerdem
erhalten alle neuen und bisherigen Abonnenten des Wall Street Journal
Europe vom 7. Februar an das gesamte Jahr 2000 hindurch freien Zugang
auf die Site von wsj.com.
    
    Dow Jones kündigt darüber hinaus seine umfangreichen Vorhaben für
die weitere europäische Entwicklung von wsj.com an. Für die neu
eingerichtete Position des European Editor von wsj.com wurde Peter
Greiff verpflichtet. Greiff wird in diesem Jahr weitere 11 Redakteure
und Korrespondenten für Europa rekrutieren, von denen die Hälfte
bereits eingestellt wurde, da wsj.com sein bereits sehr umfangreiches
europäisches Paket durch weitere Nachrichten und Inhalte aus Europa
erweitert. Greiff verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich
Electronic News und war bis vor kurzem Nachrichtenredakteur für Dow
Jones Newswires in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika.
    
    Zum 31. Dezember 1999 lag die Zahl der Abonnenten von wsj.com bei
375.000. Im vierten Quartal 1999 konnte das stärkste Abowachstum seit
dem Start des Produkts im Jahr 1996 verzeichnet werden. Die Erträge
für das Quartal lagen um mehr als 100 Prozent über denen des
Vorjahres und belaufen sich mittlerweile jährlich auf über 43
Millionen US-Dollar.
    
ots Originaltext: Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Weitere Informationen über Dow Jones & Company finden Sie unter
www.dj.com, oder wenden Sie sich bitte an:

Dow Jones & Company
Helen Hawkins

Tel: +44 171 842 9692
Fax: +44 171 842 9693
helen.hawkins@dowjones.com

Verlagsgruppe Handelsblatt
Kathrin Behrens

Tel:  +49 211 887 1105
Fax: +49 211 887 1107
ka.behrens@vhb.de

Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verlagsgruppe Handelsblatt

Das könnte Sie auch interessieren: