Beiersdorf AG

ots Ad hoc-Service: Beiersdorf AG Rekordabschluss am Ende des Jahrhunderts

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Hamburg (ots Ad hoc-Service) - Rekordabschluss am Ende des Jahrhunderts Der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG hat am 23. März 2000 die Jahresabschlüsse des Konzerns und der AG für 1999 geprüft bzw. festgestellt. Der Konzernumsatz ist um 8,7% auf 7.116 Mio. DM gestiegen. Der Konzernjahresüberschuss betrug 343 Mio. DM und der die Dividende bedienende Jahresüberschuss der AG 128 Mio. DM. Der Hauptversammlung am 20. Juni 2000 wird vorgeschlagen, eine Dividende von 0,72 Euro pro Aktie auszuschütten. Einschließlich der vollen Körperschaftsteuergutschrift von 0,31 Euro ergibt das eine Bruttodividende von 1,03 Euro pro Aktie. Der Konzernabschluss 1999 wurde erstmals nach den Regeln der International Accounting Standards aufgestellt und das Vorjahr wurde umgerechnet. Der Jahresüberschuss des Vorjahres betrug nach IAS 325 Mio. DM, bereinigt um Sondereffekte 293 Mio. DM. Gegenüber dieser vergleichbaren Basis stieg der Jahresüberschuss 1999 um 17%. Die Nettoumsatzrendite erhöhte sich von 4,5% auf 4,8%. Aktive Zukunftsgestaltung Der Aufsichtsrat beschloss, der Hauptversammlung am 20. Juni 2000 die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien in Höhe von bis zu 10% des Grundkapitals und die Schaffung von genehmigtem Kapital mit und ohne Bezugsrecht in Höhe von 87 Mio. Euro sowie von bedingtem Kapital in Höhe von 40 Mio. Euro vorzuschlagen. Damit werden Aufsichtsrat und Vorstand in die Lage versetzt, schnell und flexibel Kapitalmaßnahmen zur Unterstützung des Wachstums und des Gesellschaftsausbaus durchzuführen, sobald dies erforderlich wird. Beiersdorf fokussiert sich auf den Bereich der verbrauchernahen Markenartikel und ist hier sehr erfolgreich. Das Wachstum globaler Marken wie Nivea, Labello, La Prairie, Futuro, Eucerin, Hansaplast, 8x4 ist beachtlich. Diese Aktivitäten werden im Zentrum der Geschäftspolitik einschließlich strategischer Akquisitionen stehen. Ziel ist die Marktführerschaft in Teilmärkten und Regionen. Geschäftsfelder, die anderen Marktgesetzen folgen, wie Teile des medical- und tesa-Geschäftes, werden die ihrem Geschäft angemessenen Strukturen entwickeln, um ebenfalls erfolgreich und profitabel zu wachsen. Aufsichtsrat und Vorstand haben deshalb die folgenden Maßnahmen beschlossen: 1. Organisatorische und rechtliche Verselbständigung der tesaSparte (17% vom Konzernumsatz) innerhalb des BeiersdorfKonzerns. Das tesa-Geschäft wird zukünftig in einer rechtlich eigenständigen Kapitalgesellschaft als 100%ige Tochter der Beiersdorf AG geführt. Diese stärkere Fokussierung wird eine neue Basis für Wachstum und Ertrag bilden. Die Gründung der tesa- Gesellschaft ist für Anfang 2001 vorgesehen. 2. Verhandlungen mit Smith & Nephew plc, einer führenden britischen Gesellschaft im Medizinbereich, zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Professionalgeschäfts der medical- Sparte (7% vom Beiersdorf Konzernumsatz). Diese könnte eine Gemeinschaftsunternehmung (Joint Venture) und den Austausch von kleineren Geschäftsteilen umfassen. Für beide Seiten würden diese Schritte die strategische Position stärken. Verhandlungsergebnisse können zum Ende des 2. Quartals 2000 erwartet werden. Positive Ergebnisaussichten - Dividendensicherheit Der Konzernjahresüberschuss des Jahres 2000, der auf operativer Basis über 360 Mio. DM liegen dürfte, würde durch diese Maßnahmen etwas niedriger ausfallen, das bisherige Dividendenniveau jedoch nicht beeinträchtigt. Der Konzern erwartet mittel- und langfristig eine noch stärkere Wettbewerbsfähigkeit und eine deutlich größere Wachstumsdynamik. Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: Beiersdorf AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: