ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland

ARCD protestiert gegen Mopedführerschein mit 15

Bad Windsheim (ots) - Die Warnungen von Verbänden wie dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Verkehrswacht, von Autoclubs und der Oppositionsfraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben nichts genutzt: Der Bundestag stimmte am Donnerstagabend mit der Mehrheit der Regierungskoalition einer Änderung in der Führerscheinrichtlinie zu. Danach sollen künftig schon 15-jährige Jugendliche den Führerschein Klasse AM erwerben können und somit Mopeds, Quads und andere vierrädrige Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und einem Hubraum bis 50 Kubikzentimeter fahren dürfen.

Der ARCD protestiert gegen diese Herabsetzung des Mindestalters im Eilverfahren, weil schwer wiegende Gründe dagegen sprechen: Nach einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist das Unfallrisiko für jugendliche Zweiradfahrer umso höher, je jünger und unerfahrener sie sind. Die Koalition ließ sich auch nicht von Unfallzahlen von 15-jährigen Mopedfahrern aus Österreich bremsen, die nach der Absenkung des Mindestalters im Nachbarland vor zehn Jahren dramatisch zunahmen. "Statt 25 km/h mit dem Mofa auf Radwegen zu fahren, werden sich Jugendliche zukünftig mit dem Moped auf der Straße zwischen Lkw und Autos behaupten müssen", befürchtete die SPD-Verkehrsexpertin Kirsten Lühmann gegenüber dem ARCD. Die Bundestagsabgeordnete aus Celle kennt die Probleme von Jugendlichen im Straßenverkehr aus ihrer vieljährigen Praxis als Polizeibeamtin aus erster Hand. Dazu zählen hohe Risikobereitschaft, Selbstüberschätzung und fehlende Erfahrung.

Die Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen Dr. Valerie Wilms fand gegenüber dem ARCD deutliche Worte: "Diese Regierung (...) ignoriert die fachliche Meinung im eigenen Haus und schnürt das nächste Geschenk an die Lobby. Einzig die Hersteller werden hiervon profitieren." Der ARCD hatte im Vorfeld vorgeschlagen, eine solche wichtige Entscheidung, von der Menschenleben abhängen, vom Ausgang eines wissenschaftlich begleiteten Modellversuchs abhängig zu machen - ähnlich wie beim begleiteten Fahren mit 17. Leider ohne Erfolg!

Pressekontakt:

ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland:
Silvia Schöniger
Tel.: 09841/409-182
Fax: 09841/409-190
E-Mail: presse@arcd.de

Original-Content von: ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: