KWAG - Rechtsanwälte

Wichtiger Schritt zum Sammelverfahren in Sachen "MPC Renditefonds Leben plus VI"
KWAG-Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen wirft Fondsinitiatoren massive Prospektfehler vor

Bremen/Hamburg (ots) - Das Landgericht Hamburg hat in Sachen "MPC Renditefonds Leben plus VI" den Weg frei gemacht für eine kollektive Klage nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrens-Gesetz (KapMuG). Nach Angaben der Kanzlei KWAG - Rechtsanwälte aus Bremen wurde jetzt der dafür notwendige Vorlagebeschluss im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Nun müsse noch das Hanseatische Oberlandesgericht einen Musterkläger bestimmen. "Eine Formalie", sagt Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen, dann werde das KapMuG-Verfahren gegen MPC starten. In einem KapMuG-Verfahren könnten viele Anleger gemeinsam und kostengünstig ihre Schadensersatzansprüche durchsetzen. Das Landgericht habe in diesem Fall sehr schnell gearbeitet. "Wir haben den Vorlagebeschluss jetzt sogar noch vor einem von uns deutlich früher eingereichten Antrag beim Schwesterfonds 'MPC Renditefonds Leben plus V' bekommen", sagt Gieschen. Auch hier erwartet der Bremer Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in den nächsten Tagen einen entsprechenden Vorlagebeschluss des Landgerichts, ebenso wie beim Fonds "MPC Renditefonds Leben plus VII". Die Kanzlei vertritt bereits mehrere Hundert Anleger gegen das Hamburger Emissionshaus MPC Münchmeyer Petersen Capital AG.

Für Anleger des MPC-Fonds "Leben plus VI" sei der jetzt veröffentlichte Vorlagebeschluss von besonderer Wichtigkeit, da zurzeit jeden Tag Ansprüche in Millionenhöhe verjähren würden. Anleger müssten schnell handeln, wollen sie ihre berechtigten Ansprüche vor der Verjährung retten. Gieschen: "Wir haben es mit einer taggenauen, sogenannten absoluten Verjährungsfrist von zehn Jahren zu tun." Da der Fonds im Jahr 2006 vertrieben worden sei, trete die Verjährung genau zehn Jahre nach dem Beitritt, also noch im laufenden Jahr ein. "Wer etwa am 1. Oktober 2006 dem Fonds beigetreten ist, hat jetzt nur noch bis zum 1. Oktober Zeit, danach sind alle Schadensersatzansprüche unwiederbringlich verjährt." Inhaltlich sei das Landgericht der Argumentation von KWAG - Rechtsanwälte gefolgt und habe alle gerügten Prospektfehler in seinen Vorlagebeschluss aufgenommen, sagt Gieschen. "Offensichtlich hält das Landgericht Hamburg unsere Argumentation zu den massiven Prospektfehlern beim 'MPC Renditefonds Leben plus VI' für stichhaltig."

Laut Gieschen produzieren alle MPC-Rendite-Fonds mit deutschen Kapitallebensversicherungen Verluste in einer Größenordnung von bis zu 50 Prozent des eingesetzten Kapitals. Rund 11.500 Anleger, die insgesamt 326 Millionen Euro in die drei MPC Lebensversicherungsfonds der "plus-Reihe" investiert haben, erhielten bereits 2014 ein Ankaufsangebot für ihre Beteiligungen von der Fondsleitung. Die Anleger hätten dabei allerdings bis zu 60 Prozent ihres Einsatzes verloren.

Der Verkaufsprospekt muss ein zutreffendes Bild von der angebotenen Kapitalanlage vermitteln. Dazu hat der Bundesgerichtshof (BGH) bereits höchstrichterlich festgestellt, dass sämtliche Umstände, die für eine Beteiligungsentscheidung von Bedeutung sein können, richtig und vollständig dargestellt werden müssen. Bei der Prospekthaftung geht es in erster Linie um Rechtsfragen. Dabei kommt es nicht auf individuelle Fehler in der Beratungssituation an, sondern auf rechtliche und wirtschaftliche Fehler der Initiatoren bei der Konzeption der Fonds und der Erstellung der Verkaufsprospekte. Diese Form der Schadensersatzklagen wird durch einige Neuerungen im "Kapitalanleger-Musterverfahrens-Gesetz" noch erleichtert. Wird ein solches KapMuG-Verfahren eröffnet, können sich alle anderen Anleger des Fonds anschließen, ohne eine eigene Klage einreichen zu müssen. KWAG - Rechtsanwälte hat sich in den vergangenen Jahren eine anerkannte Expertise erarbeitet, für Investoren in geschlossenen Fonds Strategien für die kollektive Rechtsdurchsetzung zu entwickeln.

Kanzleiprofil:

KWAG - Rechtsanwälte mit Sitz in Bremen gehört zu den größten ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätigen Anwaltskanzleien in Norddeutschland und zählt bundesweit zu den ersten Adressen in diesem Rechtsbereich. Gründungspartner sind die Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht Jan-Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen. KWAG ist auf die Durchsetzung von Anlegerinteressen ebenso spezialisiert wie auf die Begleitung von Investitionsentscheidungen, Sanierungsgesprächen und Verhandlungen mit Banken für klein- und mittelständische Unternehmen. Daneben stellt die Kanzlei ihre juristischen Kompetenzen auch bei der anlegerfreundlichen Konzeptionierung von Finanzmarktprodukten zur Verfügung. KWAG positioniert sich ausschließlich und eindeutig an der Seite von Kapitalanlegern und Investoren. Die klare Orientierung am Anlegerinteresse und die langjährige umfassende Erfahrung im Wirtschafts- und Kapitalanlagerecht machen KWAG zu einem verlässlichen Partner für private und geschäftliche Mandanten, vor, während und nach wichtigen Anlageentscheidungen.

Pressekontakt:

Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen, KWAG - Rechtsanwälte, Lofthaus 4, 
Am Winterhafen 3a, 28217 Bremen, info@kwag-recht.de,
Tel.: 0421 520948-0, Fax: 0421 520948-9, www.kwag-recht.de
Original-Content von: KWAG - Rechtsanwälte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KWAG - Rechtsanwälte

Das könnte Sie auch interessieren: