Oryx Stainless AG

Weltweit drittgrößtes Edelstahlschrotthandelsunternehmen Oryx Stainless profitiert von höheren Nickelpreisen und steigender Edelstahlproduktion in Asien

Dordrecht, Niederlande (ots) -

   -
   - Normalisierung in einem weiterhin angespannten Marktumfeld
   - Umsatzprognose von rund 600 Mio. Euro für 2014 bestätigt
   - Oryx Stainless Standort in Asien treibt Wachstum
   - Gefahr weiterer Nickelexportrestriktionen in Asien nimmt zu 

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres profitierte Oryx Stainless, das drittgrößte Edelstahlschrotthandelsunternehmen weltweit mit Sitz in Mülheim an der Ruhr und Dordrecht/Niederlande, in einem weiterhin angespannten Marktumfeld von höheren Nickelpreisen und einer vor allem in der Wachstumsregion Asien steigenden Edelstahlproduktion. So erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 25% auf rund 350 Mio. Euro.

"Wenngleich wir uns weltweit weiterhin in einem anspruchsvollen Marktumfeld bewegen, erhielt der Edelstahlschrottmarkt Unterstützung von einem sich seit Jahresanfang wieder erholenden Nickelpreis. Als richtig erwiesen sich auch die Investitionen von Oryx Stainless in die neuen asiatischen Standorte, die uns helfen, an dem überdurchschnittlichen Wachstum in dieser Region teilzuhaben", so Tobias Kämmer, CEO der Oryx Stainless Holding.

Nachdem sich der durchschnittliche 3-Monatskurs für Nickel an der London Metal Exchange (LME) in 2013 auf rund USD 15.000 pro Tonne reduzierte, notiert er in diesen Wochen wieder bei rund USD 19.000, nach Spitzen im Mai und Anfang September in Höhe von knapp USD 20.000 pro Tonne. Nickel bestimmt mit einem Anteil von bis zu 80 Prozent den Preis für eine Tonne Edelstahl.

Stärkster Wachstumsmarkt weltweit bleibt China, wie die Zahlen des Brancheninstituts International Stainless Steel Forum (ISSF) zeigen. Während sich die weltweite Edelstahlproduktion im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,6% erhöhte, schlug China den Markt mit einem Wachstumsplus in Höhe von 16,7%. Mit einem Produktionszuwachs von 16,0% im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum entwickelten sich auch die Märkte auf dem amerikanischen Kontinent positiv. Die für den Edelstahlmarkt ebenfalls bedeutenden westeuropäischen Märkte, inklusive Afrika, tendieren dagegen im Vergleich weiterhin eher moderat, mit einem Produktionswachstum von 4,0% in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Jedoch scheint hier der Boden erreicht, auch vor dem Hintergrund einer deutlichen Verbesserung der relativen Wettbewerbssituation durch die Verteuerung des Rohstoffinputs der chinesischen Wettbewerber. Mit einem Produktionsrückgang in Höhe von -5,4% im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum verläuft die Entwicklung in Zentral- und Osteuropa gegen den globalen Trend, wobei die Region für den Gesamtmarkt aufgrund der relativ geringen Produktion kaum noch eine Rolle spielt.

Für das Gesamtjahr 2014 geht Oryx Stainless gemeinsam mit führenden Analysten weiterhin von einem weltweiten Nachfrageanstieg in Höhe von mindestens 7%aus. Asien wird auch künftig der Wachstumsmotor für die Edelstahlbranche bleiben. Von Europa, das einen Anteil von leicht über 20% an der weltweiten Edelstahlproduktion hält, sind bis auf weiteres keine Impulse für den Markt zu erwarten. Die aktuelle Krise in Osteuropa und die beschlossenen Wirtschaftssanktionen haben nach Ansicht von Oryx Stainless keine nennenswerten Auswirkungen auf den Edelstahlschrottmarkt. Unsicherheit für den Gesamtmarkt geht dagegen von dem indonesischen Ausfuhrverbot für unraffinierte Nickelerze aus, das im Januar 2014 in Kraft trat. Der Markt für Nickel könnte auf mittlere Sicht zusätzlich verknappt werden, wenn die Philippinen, die wie Indonesien zu den großen Nickelexportnationen zählen, die Anfang September ebenfalls im Parlament beantragten Exportrestriktionen zur Umsetzung bringen.

"Ausfuhrrestriktionen wie in Indonesien werden sich in höheren Nickelpreisen und damit in höheren Edelstahlschrottpreisen niederschlagen. Gleichzeitig wird die Nachfrage nach Edelstahlschrott aufgrund seines Preisvorteils gegenüber den Primärrohstoffen steigen. Oryx Stainless ist mit seinen Schwerpunkten in dem Traditionsmarkt Europa und in der Wachstumsregion Asien gut aufgestellt, um von den Chancen aus den sich verändernden Märkten zu profitieren und gegen Risiken gewappnet zu sein", so Kämmer.

Unverändert geht Oryx Stainless davon aus, dass sich das weltweite Edelstahlschrottgeschäft in diesem Jahr weiter normalisieren wird. Die Prognose vom Frühjahr dieses Jahres für 2014 wird bestätigt. Demnach soll der Umsatz im laufenden Jahr auf rund 600 Mio. Euro ansteigen, nach einem, gemessen am Gesamtmarkt, zufriedenstellenden Umsatz in Höhe von 430 Mio. Euro in 2013.

Pressekontakt:

Peter Dietlmaier
CCounselors GmbH & Co. KG
Königsallee 6
D-40212 Düsseldorf
Tel.:+49 211 210738 0
Fax: +49 211 210738 22
peter.dietlmaier@ccounselors.com

Original-Content von: Oryx Stainless AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Oryx Stainless AG

Das könnte Sie auch interessieren: