Bertelsmann Stiftung

Carl Bertelsmann-Preis 2001 geht nach Polen und Bolivien

Gütersloh (ots) - Bertelsmann Stiftung würdigt den friedlichen Wandel von autoritären Regierungsformen zu Demokratie und Marktwirtschaft Die Bertelsmann Stiftung vergibt ihren mit 300.000 Mark dotierten Carl Bertelsmann-Preis am 12. September 2001 zum Thema "Strategien der Transformation" nach Polen und nach Bolivien. Der Preis wird in diesem Jahr in zwei Kategorien verliehen: In der Kategorie "Transformationsprozesse" werden Akteure aus Polen gewürdigt, die bei dem Wandel des Landes zu einer marktwirtschaftlichen Demokratie eine prägende Rolle gespielt haben. Die bolivianischen Preisträger konnten in der Kategorie "herausragende Entwicklungsleistungen" überzeugen. Aus Polen erhalten den Preis: Tadeusz Mazowiecki, erster frei gewählter Premierminister für seine politische Integrationsleistung, Leszek Balcerowicz, früherer Finanzminister und gegenwärtiger Präsident der polnischen Zentralbank für seinen Beitrag zur ökonomischen Transformation des Landes und Adam Michnik, Herausgeber der liberalen Tageszeitung Gazeta Wyborcza, für seine Rolle beim Aufbau der polnischen Zivilgesellschaft. Für Bolivien nehmen die Auszeichnung entgegen: René Blattmann, Justizminister von 1994 bis 1997 für die von ihm eingeführte Justizreform, die erstmals rechtsstaatliche Standards eingeführt hat und Anna María Romero de Campero als Ombudsfrau der 1998 gegründeten Volksanwaltschaft (Defensoría del Pueblo) für die Kontrolle des Justizwesens und die Vermittlung in Konflikten. "Mit dem diesjährigen Carl Bertelsmann-Preis würdigen wir eine der anspruchsvollsten und beeindruckendsten Leistungen von Staaten: den friedlichen Wandel von autoritären Regierungsformen zu Demokratie und Marktwirtschaft", so Werner Weidenfeld, Mitglied des Präsidiums der Bertelsmann Stiftung. "Auf diesem Weg ist Polen gemessen an der schwierigen Ausgangslage seit 1989 am weitesten vorangekommen. In Bolivien hat uns die enorme politische Stabilisierungsleistung beeindruckt. Kein Land hat in seiner Geschichte mehr Militärputsche ertragen müssen, doch seit Mitte der 80er Jahre ist Bolivien auf dem Weg zu einer stabilen Demokratie mit einer Dialogkultur, die für Entwicklungsstaaten vorbildlich ist", so Weidenfeld. Der Carl Bertelsmann-Preis wird am 12. September in einem feierlichen Festakt in der Gütersloher Stadthalle übergeben. Ziel der Preisverleihung ist es, der politischen Diskussion über die Chancen und Möglichkeiten des Systemwandels neue Impulse zu geben. Eine Besonderheit des seit 1988 jährlich vergebenen Preises ist seine internationale Ausrichtung - der "Blick über den Zaun". Im vergangenen Jahr wurde die Auszeichnung für herausragende Leistungen in der Reform des Gesundheitswesens an die Schweiz und die Niederlande verliehen. ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen an: Cornelius Ochmann, Telefon: 0 52 41 / 81-71 98 Bernd Kuzmits, Telefon: 0 52 41 / 81-74 420 Hintergrundinformationen unter: http://www.carl-bertelsmann-preis.de Original-Content von: Bertelsmann Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: