Bertelsmann Stiftung

Bertelsmann Stiftung sucht junge Talente für den Internationalen Gesangswettbewerb "Neue Stimmen" 2001

Gütersloh (ots) - Sängerwettstreit gilt weltweit als eine der wichtigsten Nachwuchsbörsen für das Opern- und Operettenfach Die Bertelsmann Stiftung veranstaltet vom 16. bis zum 19. Mai 2001 in Zusammenarbeit mit der Intendantengruppe des Deutschen Bühnenvereins und dem Westdeutschen Rundfunk den neunten Internationalen Gesangswettbewerb "Neue Stimmen". Der 1987 von Liz Mohn, Präsidiumsmitglied der Bertelsmann Stiftung, gegründete Sängerwettstreit gilt inzwischen als eine der weltweit wichtigsten Talentbörsen für das Opern- und Operettenfach. Im kommenden Jahr wird der Wettbewerb um die Sparte klassisches Musical erweitert. Die internationale Jury unter Vorsitz von Kammersänger René Kollo wird die Preisträger bei einem Finalkonzert am 19. Mai 2001 in Gütersloh ermitteln. Die ersten drei Preise sind mit 15.000, 10.000 und 5.000 Mark dotiert. Zudem werden Sonderpreise für Operette und Musical (jeweils 5.000 Mark) sowie mehrere Förderpreise vergeben. Die internationalen Vorauswahlen werden von Februar bis April 2001 in Berlin, Buenos Aires, Chicago, Kapstadt, London, Mailand, Moskau, München, New York, Paris, Peking, Sofia, Stockholm, Sydney, Tokio und Warschau ausgetragen. Der künstlerische Leiter der "Neuen Stimmen", Professor Dr. Gustav Kuhn, und der Generaldirektor des Chicago Opera Theatre, Brian Dickie, werden dort die Teilnehmer für die Endrunde in Gütersloh auswählen. Neben der gesanglichen Leistung wird gleichwertig die künstlerische Ausstrahlung bewertet. Für die Vorauswahlen können sich Nachwuchssängerinnen und -sänger bewerben, deren Begabung eine internationale Karriere verspricht. Für Sängerinnen gilt eine Altergrenze von 30 Jahren; für Sänger von 32 Jahren. Bewerbungsunterlagen können bei der Bertelsmann Stiftung (Stichwort "Neue Stimmen", Carl-Bertelsmann-Straße 256, 33311 Gütersloh) oder im Internet (http://www.neue-stimmen.de) angefordert werden. Anmeldeschluss ist der 31. Dezember 2000. Der Endrunden-Jury werden neben Liz Mohn, Kammersänger René Kollo, Professor Dr. Gustav Kuhn und Brian Dickie, Kammersängerin Reri Grist, Opernsänger James Wagner, Professor an den Musikhochschulen Lübeck und Hamburg, sowie Thomas M. Stein, Vorsitzender der Geschäftsleitung BMG Entertainment International, angehören. Beim zuletzt im Oktober 1999 ausgetragenen Wettbewerb nahmen insgesamt 1.022 junge Opernsängerinnen und Sänger aus 50 Ländern teil. Siegerin war mit der Sopranistin Tina Schlenker erstmals eine Deutsche. Der Wettbewerb hat in der Vergangenheit vielen jungen Künstlern den Weg in eine nationale und internationale Karriere ermöglicht. So überzeugte die 1. Preisträgerin des Wettbewerbes 1997, die Sopranistin Eteri Gvazava, als Violetta in dem Opernfilm "La Traviata à Paris". Auch die weiteren Gewinner der vergangenen "Neuen Stimmen" wie Nathalie Stutzmann, Izabela Labuda, Vesselina Kasarova, Roman Trekel, René Pape oder No_mi Nadelmann-Epstein haben längst internationales Renommee. ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen an: Ines Koring Telefon: 0 52 41 / 81 73 72 Hintergrundinformationen im Internet unter: http://www.neue-stimmen.de Original-Content von: Bertelsmann Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: