Bertelsmann Stiftung

Bertelsmann Stiftung setzt neuen Schwerpunkt in der Reform des Gesundheitswesens

Gütersloh (ots) - Reformwerkstatt mit Rekordetat von 130 Millionen Mark - Stiftung will Politikberatung intensivieren und Internationalisierung vorantreiben Die Bertelsmann Stiftung sieht künftig einen wichtigen Schwerpunkt ihrer Arbeit darin, die dringend notwendigen Reformen im deutschen Gesundheitswesen voranzubringen. Dies gab Stifter Reinhard Mohn heute auf der Jahrespressekonferenz der Gütersloher Reformwerkstatt bekannt. Für ihre neuen Vorhaben und den weiteren Ausbau ihres umfassenden gesellschaftspolitischen Engagements steht der größten privaten Unternehmensstiftung Deutschlands in diesem Geschäftsjahr ein Rekordetat von rund 130 Millionen Mark zur Verfügung. Größere Transparenz durch internationalen Gesundheitsmonitor Mit ihrem neuen Schwerpunkt im Gesundheitswesen will die Bertelsmann Stiftung für größere Transparenz in diesem gesellschaftspolitisch wichtigen Sektor sorgen. Um für die politischen Entscheidungen eine fundierte Datenbasis zu schaffen, plant die Stiftung einen internationalen Gesundheitsmonitor aufzubauen, der auf umfangreichen Befragungen von Ärzten und Patienten beruhen soll. Dabei kann sie auch auf die weltweiten Recherchen zur Verleihung des diesjährigen Carl Bertelsmann-Preises zurückgreifen, mit dem Anfang September vorbildliche Reformmodelle in der Schweiz und in den Niederlanden ausgezeichnet wurden. Die Stiftung zielt mit ihrem neuen Engagement auch auf eine stärkere Vernetzung zwischen ambulantem und stationärem Sektor und will die Gesundheitspolitik bei der dringend erforderlichen Definition eines Leistungskataloges unterstützen. Mittelfristig größere finanzielle Handlungsspielräume für Reformarbeit "Die Bertelsmann Stiftung will sich künftig noch stärker als bisher auf die Politikberatung konzentrieren und die Internationalisierung weiter vorantreiben", sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Mark Wössner bei der Vorstellung des aktuellen Tätigkeitsberichtes. Das rasante Wachstum und der wirtschaftliche Erfolg der Bertelsmann AG eröffneten der Bertelsmann Stiftung als Hauptaktionär mittelfristig einen wesentlich größeren finanziellen Handlungsspielraum für ihre Reformarbeit. Derzeit werden die rund 180 Projekte in den Themenfeldern Bildung, Medien, Wirtschaft, Verwaltungsreform, Europapolitik und Kultur von 230 Mitarbeitern betreut. Neue Initiative zur Förderung der Deutsch-Israelischen Beziehungen Im Themenfeld Politik konzentriert sich die Bertelsmann Stiftung in den kommenden Monaten auf drei Schwerpunkte: Ihre vielfältigen Initiativen zur Festigung der Deutsch-Israelischen Beziehungen werden durch ein einzigartiges Austauschprogramm für junge Führungskräfte aus beiden Ländern erweitert. Noch im November wird die erste Gruppe bei ihrem Deutschlandaufenthalt von Bundespräsident Johannes Rau empfangen. In Kooperation mit Bundeskanzler Gerhard Schröder organisiert die Bertelsmann Stiftung Mitte Oktober eine Konferenz in Berlin, die der Vorbereitung des Europagipfels in Nizza dienen soll. Hier sollen Repräsentanten von Bundesregierung, Landesregierungen, Gewerkschaften und Unternehmen ihre Reformperspektiven einbringen können. Um der Erosion der transatlantischen Beziehungen entgegen zu wirken, will die Bertelsmann Stiftung Gesprächsforen und Netzwerke einrichten. Bildungsreform durch moderne Kommunikationstechnologien unterstützen Bei ihren zahlreichen bildungspolitischen Initiativen setzt die Bertelsmann Stiftung vor allem auf die Integration moderner Kommunikationstechnologien in Unterricht, Lehre und Weiterbildung. Nur ein Jahr nach Gründung der Medienakademie Köln investiert die Stiftung rund vier Millionen Mark in den Aufbau einer IT-Akademie am Standort Gütersloh. Mit diesem Qualifizierungszentrum will die Stiftung zeigen, wie der große Mangel an Computerspezialisten regional behoben werden kann. Um auch breite Bevölkerungsschichten mit den Möglichkeiten des Internet vertraut zu machen, hat die Bertelsmann Stiftung im August gemeinsam mit dem Deutschen Volkshochschul-Verband und dem "stern" eine bundesweite Bildungsinitiative gestartet. Unter dem Motto "Internet für Einsteiger" bieten derzeit rund 700 Volkshochschulen in ganz Deutschland Einsteiger-Kurse an und setzen dabei von der Stiftung entwickelte Schulungsmaterialien ein. Den Jugendschutz im Internet durch Filtertechnologie voranbringen Die Bertelsmann Stiftung sieht nicht nur die großen Chancen des Internet - sie setzt sich auch aktiv mit den Risiken auseinander und nimmt damit ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Jugendschutz. Als führendes Mitglied der Internet Content Rating Association (ICRA) entwickelt die Stiftung gemeinsam mit Unternehmen wie AOL, Microsoft, IBM und T-Online ein neues Filtersystem. Diese Technologie soll den Eltern helfen, ihre Kinder vor pornografischen und rechtsextremistischen Inhalten zu schützen. Dabei kooperiert ICRA mit Partnern wie dem Bundeskriminalamt, dem Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz und der Kinderrechtsorganisation "terre des hommes Deutschland". Das ICRA-Filtersystem soll im Juni 2001 anwendungsreif sein. Öffentliche Verwaltung reformieren - Kommunalpolitik professionalisieren Ein zentrales Anliegen der Bertelsmann Stiftung ist die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung. Mit ihren zahlreichen nationalen und internationalen Netzwerken zur Reform der Kommunalverwaltung, der Methode des interkommunalen Leistungsvergleichs und ihren Projekten zur Förderung lokaler Demokratie hat sich die Stiftung längst zu einem bundesweit anerkannten Kompetenzzentrum entwickelt. Neue Initiativen der Stiftung sollen dazu beitragen, die politische Steuerungsfähigkeit von Städten und Gemeinden zu verbessern sowie die Kommunalpolitik insgesamt zu professionalisieren. ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen an: Tim Arnold, Telefon: 0 52 41 / 81 7182 Andreas Henke, Telefon: 0 52 41 / 81 7129 Hintergrundinformationen unter: http://www.bertelsmann-stiftung.de Original-Content von: Bertelsmann Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: