Bertelsmann Stiftung

Studie der Bertelsmann Stiftung: Deutliche Defizite bei der ökonomischen Ausbildung von Lehrern in Deutschland
Ergebnisse sind Grundlage des "Netzworkshops Schule und Wirtschaft"

Gütersloh (ots) - Die ökonomische Ausbildung von Lehramtsstudenten weist in den meisten Bundesländern erhebliche Defizite auf. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Demnach müssen angehende Sozialkunde-Lehrer in den Ländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Niedersachsen und Sachsen zumeist nur zwei, höchstens jedoch sechs Semesterwochenstunden mit ökonomischen Inhalten belegen. Sogar ein Leistungsnachweis ihrer Kenntnisse ist nicht zwingend vorgeschrieben. Obwohl der ökonomischen Bildung in den sozialwissenschaftlichen Studienfächern in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen mit 24 bis 36 Semesterwochenstunden mehr Bedeutung zugemessen wird, ist auch hier das Angebot an wirtschaftlichen Lehrveranstaltungen nicht zwangsläufig gesichert. Laut Ulrike Lexis von der Bertelsmann Stiftung ist überall ein ökonomisches Ausbildungscurriculum erforderlich, da die wirtschaftliche Bildung für den Schulunterricht nicht mit dem Studium der Wirtschaftswissenschaft gleichgesetzt werden kann. "Im Unterricht sind Fragen der Berufsorientierung, der Konsumentenerziehung oder der Umweltbildung wichtig. Das dazu nötige wirtschaftliche Grundwissen wird nur durch die gesellschaftsökonomische Ausrichtung des Lehramtsstudiums erreicht", so Lexis. Die Studie erstellte Dr. Birgit Weber vom Bereich Wirtschaftswissenschaft und Didaktik der Wirtschaftslehre an der Universität Siegen auf Basis von Prüfungs- und Studienordnungen der untersuchten Hochschulen. Die Bertelsmann Stiftung hat sie im Rahmen ihres gemeinsamen Projektes "Wirtschaft in die Schule!" mit der Heinz Nixdorf Stiftung und der Ludwig-Erhard-Stiftung in Auftrag gegeben. In diesem Pilotprojekt wurden in Zusammenarbeit mit dem nordrhein-westfälischen Bildungsministerium wirtschaftlich ausgerichtete Unterrichtseinheiten im Fach Sozialwissenschaften entwickelt, die seit Februar 1999 an sechs Gymnasien und einer Gesamtschule des Landes erprobt werden. Lehrerbildung ist eines der Themen des zweiten "Netzworkshop Schule & Wirtschaft", zu dem die drei Stiftungen und The Boston Consulting Group zahlreiche Initiativen eingeladen haben. Über 300 Aktive aus Unternehmen und Schulen diskutieren am Samstag, 23. September 2000, in Bonn, wie das Thema Wirtschaft stärker in den Schulen verankert werden kann. Aktuelle Informationen über die Themen des "Netzworkshops" finden sich im Internet unter: http://www.netzworkshop.de. ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen an: Ulrike Lexis, Telefon: 0 52 41 / 81 - 73 52 mobil: 0 173 / 2 90 55 75 Original-Content von: Bertelsmann Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: