Bertelsmann Stiftung

Service an deutschen Theatern insgesamt zufriedenstellend
Bertelsmann Stiftung untersucht die Kundenfreundlichkeit von 15 Spielstätten

Gütersloh (ots) - Besucher von deutschen Staats- und Stadttheatern sind insgesamt mit den Service-Angeboten rund um die Vorstellungen zufrieden. Bei einem Vergleichs-Test der Bertelsmann Stiftung unter 15 Spielstätten haben Testbesucher den Service im Staatsschauspiel Dresden und im Aalto-Theater Essen mit der Note 1,9 am besten beurteilt. Die repräsentativ ausgewählten Testpersonen vergaben für alle 15 Spielstätten die Durchschnittsnote 2,6. Der direkte Vergleich unter den Theatern soll bei der Selbsteinschätzung helfen und dazu anregen, Verbesserungen umzusetzen. In der Gesamtbewertung konnten sich das Staatstheater Oldenburg (Gesamtnote 2,2), das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg (2,2), das Deutsche Theater Berlin (2,4), das Schauspiel Leipzig (2,4), das Theater Dortmund (2,5), das Theater der Stadt Duisburg (2,5) und das Opernhaus Düsseldorf (2,6) im guten Mittelfeld behaupten. Es folgen das Theater Lübeck (2,9), das Schauspiel Nürnberg (2,9), die Städtischen Bühnen Münster (3,0), das Emma-Theater Osnabrück (3,0), das Düsseldorfer Schauspielhaus (3,0) und das Theater am Goetheplatz in Bremen (3,4). Die Zufriedenheit der Theaterbesucher hängt vor allem von folgenden Einflussfaktoren ab: Freundlichkeit und Kompetenz des Einlasspersonals, Ausstattung der Zuschauerräume, Preis-Leistungsverhältnis der Theater-Gastronomie, erster Eindruck und Orientierungshilfen im Foyer sowie Einrichtungsstandard und Erreichbarkeit der Sanitäranlagen. Die besten Zensuren erhielten mit Noten zwischen 1,2 (Dresden) und 2,8 (Opernhaus Düsseldorf) die Mitarbeiter beim Einlass. In der differenzierten Bewertung ergaben sich für die Theater sowohl eindeutige Stärken als auch Verbesserungsmöglichkeiten ihres Service-Angebotes. Im Schauspiel Leipzig etwa bewerteten die Tester die Freundlichkeit des Personals und die Information über das Theater mit sehr gut. Bei den telefonischen Reservierungsmöglichkeiten und dem Ausstattungs-Standard der Räume besteht jedoch Handlungsbedarf: Die Testpersonen vergaben hier Noten zwischen noch befriedigend und mangelhaft. Das Schauspiel Nürnberg erhielt für den Telefonservice bei der Kartenvorbestellung und für die Programmhefte die Note zwei. Der Pausenservice dagegen ist noch verbesserungswürdig: Da die Besucher überdurchschnittlich lange auf ihr Pausengetränk warten mussten, vergaben sie hier die Note drei minus. Der Service-Test wurde mit einer bewährten Marktforschungs-Methode durchgeführt. Insgesamt 154 geschulte Testpersonen besuchten die 15 ausgewählten Theater incognito, um dort mit einem Fragebogen den Besucher-Service aus der Perspektive eines Theatergastes zu bewerten. Die Spielstätten wurden im Vorfeld über den Test informiert und hatten ihr Einverständnis gegeben. Die Bertelsmann Stiftung hat bereits Mitte der 90er Jahre damit begonnen, Leistungsvergleiche zwischen Theatern, Museen, Bibliotheken und anderen kulturellen Einrichtungen zu initiieren. Damit konnte sie eine Professionalisierung im Management kultureller Angebote bewirken. Der Ser- vice-Test in den Theatern ist Bestandteil dieses Benchmarking-Programms. Die Gütersloher Stiftung trägt damit der steigenden Bedeutung des Besucherservices für das "Gesamterlebnis Theaterabend" Rechnung. Die Daten sollen den Spielstätten dabei helfen, die angeregten Verbesserungen in die Praxis umzusetzen. Die Ergebnisse können darüber hinaus als Argumentationshilfe dienen, wenn Entscheidungen zur Zukunft der Theater in den politischen Gremien anstehen. ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen an: Sabine Haefs, Telefon: 0 52 41 / 81 7 43 60 Original-Content von: Bertelsmann Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: