Bertelsmann Stiftung

Reinhard Mohn: "Menschlichkeit ist entscheidender Gestaltungsfaktor"
Chef des Hauses Bertelsmann stellt neues Buch vor

Reinhard Mohn: "Menschlichkeit ist entscheidender Gestaltungsfaktor" / Chef des Hauses Bertelsmann stellt neues Buch vor

    München/Gütersloh (ots) -

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist abrufbar unter:
        http://recherche.newsaktuell.de/galerie.htx?type=obs

    Reinhard Mohn hat heute in München im Beisein von Bundespräsident a.D. Roman Herzog und dem Präsident des Club of Rome, Ricardo Díez-Hochleitner, sein neues Buch mit dem Titel "Menschlichkeit gewinnt" vorgestellt. Der Gründer der Bertelsmann AG und der Bertelsmann Stiftung zeichnet in seinem Bericht an den Club of Rome Ziele und Grundsätze für die gesellschaftliche und politische Ordnung der Zukunft auf.

    "Reinhard Mohns Philosophie zur Revitalisierung der Politik gründet sich auf seine Erfahrung, die er mit dem kreativen Potenzial der Menschen in seinem Unternehmen gemacht hat", sagte Ricardo Díez-Hochleitner bei der Buchpräsentation. Gemeinsam mit Roman Herzog diskutierte er mit dem Autor die Thesen des neuen Buches. Mit seiner unternehmerischen Maxime "Menschlichkeit gewinnt" habe Reinhard Mohn eine überzeugende Antwort auf die Herausforderung gefunden, die Stagnation zu überwinden und Innovationen auszulösen, so Díez-Hochleitner.

    Mohn beschreibt vier Voraussetzungen für kontinuierlichen Fortschritt in Wirtschaft und Gesellschaft: Führungsfähigkeit, Gemeinschaftsfähigkeit, Lernfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit. Oberster Leitsatz dabei ist für ihn die Menschlichkeit. So liege etwa die entscheidende Herausforderung der Führung nicht auf fachlichem, sondern auf menschlichem Gebiet. Nötig sei vor allem die Fähigkeit, Menschen zu verstehen und zu motivieren.

    Eine unverzichtbare Erfolgsprämisse ist für Mohn das partnerschaftliche Miteinander von Vorgesetzten und Beschäftigten. Am Beispiel des Unternehmens Bertelsmann zeigt er auf, wie durch Delegation von Verantwortung individuelle Kräfte für mehr Eigenverantwortung mobilisiert werden und ein großes Kreativitätspotenzial freigesetzt wird. Auch der Staat müsse vom Bürger wieder die Übernahme von mehr Pflichten und Verantwortung einfordern, so Mohn. Die Menschen müssten einsehen, dass es ihre Pflicht und zugleich ihr Vorteil sei, sich an der Gestaltung der Gemeinschaft zu beteiligen.

    "Ich habe dieses Buch geschrieben, um den Menschen die Zuversicht zu vermitteln: Die vor uns stehende Aufgabe einer grundlegenden Gesellschaftsreform ist zu bewältigen! - Und der Wegweiser zum Erfolg heißt: Menschlichkeit gewinnt!", so Reinhard Mohn.

    Reinhard Mohn ist einer der großen Unternehmer des Zwanzigsten Jahrhunderts. Er wurde 1921 in Gütersloh geboren und leitete von 1947 bis 1981 in fünfter Generation das Traditionsunternehmen Bertelsmann. Das ehemals mittelständische Druck- und Verlagshaus führte er in die Spitzengruppe der internationalen Medienunternehmen. 1977 übertrug Mohn sein Aktienvermögen auf die gemeinnützige Bertelsmann Stiftung, einer Reformwerkstatt von internationalem Rang. Er ist heute Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der Bertelsmann AG und aktives Mitglied im Vorstand der Bertelsmann Stiftung.

ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen an:
Andrea Rohden,
Telefon: 0 52 41 / 81 73 71

Original-Content von: Bertelsmann Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bertelsmann Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: