UNHCR Deutschland

Infokampagne von IOM, EU und UNHCR

    Berlin (ots) - Die Internationale Organisation für Migration (IOM)
führt in enger Kooperation mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der
Vereinten Nationen (UNHCR) eine Informationskampagne in den am
Europäischen Flüchtlingsfonds beteiligten 14 EU Mitgliedstaaten
durch. Ziel dieser europaweiten Informationskampagne ist es, die
Akzeptanz gegenüber Menschen, die internationalen Schutz benötigen,
nachhaltig zu fördern.
    
    Die Kampagne unterstützt die Bemühungen in der Europäischen Union
im Bereich des Schutzes der Rechte von Personen, die internationalen
Schutz benötigen (Flüchtlinge, Asylsuchende und Personen, die
temporären Schutz genießen). Sie richtet sich gegen Rassismus,
Diskriminierungen und Vorurteile.  
    
    Der Slogan der Kampagne "Flüchtlinge kommen nicht freiwillig. Sie
klopfen erst an unsere Tür, wenn ihre eigene nicht mehr steht. Öffnen
wir unsere Herzen." soll helfen, falsche Vorstellungen und
Ressentiments abzubauen, mit denen Menschen konfrontiert sind, die
internationalen Schutz benötigen. Gerade die weit verbreiteten
negativen Wahrnehmungen, die innerhalb der öffentlichen Meinung in
Europa über die Realitäten und Bedürfnisse von diesen Menschen
vorherrschen, können zu deren Marginalisierung und sozialen
Ausgrenzung führen. Derartige Einstellungen schaffen ein
polarisiertes Umfeld in den Aufnahmeländern, das den sozialen Frieden
gefährdet.
    
    Um diesen Entwicklungen entgegenzutreten, weist die Kampagne auf
die Situation dieser schutzbedürftigen Menschen hin. Zudem
unterstreicht die Kampagne den positiven sozialen, wirtschaftlichen
und kulturellen Beitrag dieser Menschen zu ihren Gastländern.
    
    Um zu gewährleisten, dass die Botschaft der Kampagne eine
größtmögliche Öffentlichkeit erreicht, hat IOM Radio- und
Fernsehspots sowie Zeitungsartikel produziert. Sie sollen die
öffentliche Aufmerksamkeit steigern und relevante Informationen über
die Bedingungen liefern, mit denen diese schutzbedürftigen Menschen
konfrontiert sind. Die Informationskampagne wird auf die spezifischen
Fragen und Bedürfnisse in jedem der 14 teilnehmenden EU
Mitgliedstaaten zugeschnitten.
    
    In der ersten Phase der Kampagne fanden europaweite Untersuchungen
statt. Bei der Frage nach der Beurteilung von Menschen, die
internationalen Schutz benötigen, kristallisierten sich bestimmte
negative Aspekte der öffentlichen Meinung heraus:
    
    - Asylsuchende missbrauchen das europäische Sozialsystem;
        "Flüchtlinge sind eine Last".
    
    - Asylsuchende, Flüchtlinge und Personen mit temporären
        Schutzstatus werden durch die Behörden bevorzugt behandelt; "sie
        erhalten mehr als wir".
    
    - Asylsuchende kommen ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen
        zu uns und sind daher "Betrüger".
    
    - Die hohe Zahl von Zuwanderern (zu denen auch Menschen gehören,
        die internationalen Schutz benötigen) steht in einem direkten
        Zusammenhang mit einer erhöhten Unsicherheit - sie sind häufiger

        an kriminellen Aktivitäten beteiligt als der  
        Durchschnittsbürger.
    
    - Hohe Zahlen von Flüchtlingen erschweren den Zugang zum
        Arbeitsmarkt für Einheimische "Flüchtlinge nehmen uns unsere
        Jobs weg";
    
    - Menschen, die internationalen Schutz benötigen, kehren nicht
        mehr in ihre Heimatländer zurück. "Flüchtlinge bleiben für
        immer".
    
    - Flüchtlinge haben unterschiedliche Gewohnheiten, kulturelle
        Hintergründe und Religionen, die nur schwer zu verstehen sind
        und die ihre Integration in das Gastland verhindern;
        "Flüchtlinge möchten sich nicht integrieren ", "sie werden nie
        wie wir sein", "Investitionen in Flüchtlinge sind eine  
        Verschwendung", "wir werden unsere Identität verlieren".
    
    Diese IOM-Initiative wird von der Europäischen Gemeinschaft im
Rahmen des Europäischen Flüchtlingsfonds finanziert und wurde in
Zusammenarbeit mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten
Nationen (UNHCR) entwickelt.
    
    Weitere Informationen und das Material zur Kampagne können in den
Sprachen der beteiligten Länder unter folgender Internetadresse
abgerufen werden:
    
    http://www.iom.int/InternationalProtection/
    
    
ots Originaltext: UNHCR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Pressekontakt:

Internationale Organisation für Migration, Verbindungsstelle bei der
Regierung der Bundesrepublik Deutschland, Inselstraße 12, 10179
Berlin, Tel. 030-278778-0

Koordination der Kampagne in Deutschland:
miller und meier,
Politik- und Projektberatung,
Am Zirkus 3a,
10117 Berlin,
Tel. 030-28040303

Original-Content von: UNHCR Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: UNHCR Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: