WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehfilm "Krieg" feiert Premiere beim Film Festival Venedig

Köln (ots) -

Der WDR/ARD-Fernsehfilm "Krieg", ein vielschichtiges und spannendes 
Drama, feiert seine Weltpremiere beim 74. Internationalen Film 
Festival in Venedig.
Rick Ostermann inszenierte den Film über eine ungewöhnliche 
Trauerarbeit, die in einen Kampf auf Leben und Tod mündet. In den 
Hauptrollen sind Ulrich Matthes, Barbara Auer und Jördis Triebel zu 
sehen. 
"Wir freuen uns ganz besonders, dass wir es mit diesem herausragenden
Fernsehfilm auf eines der traditionsreichsten internationalen 
Kinofestivals geschafft haben", so WDR Fernsehfilmchef Gebhard Henke.

Schon Rick Ostermanns Debutfilm "Wolfskinder" war 2013 beim 
Internationalen Film Festival Venedig zu Gast und wurde mit 
zahlreichen Preisen ausgezeichnet. In diesem Jahr kehrt er mit dem 
Fernsehfilm "Krieg" in die Orrizonti Competition zurück. Diese 
Sektion präsentiert junge Talente und Debütfilme, welche die neuesten
ästhetischen Trends im Kino zeigen, ebenso Werke, die sich durch 
kreative Originalität auszeichnen. 

Das Drehbuch für den WDR Fernsehfilm für Das Erste schrieb 
Grimme-Preisträgerin Hannah Hollinger, basierend auf dem 
gleichnamigen und vielbeachteten Roman von Jochen Rausch. Die Kamera 
führte Leah Striker. "Krieg" ist eine Produktion der Schiwago Film 
GmbH (Produzent: Marcos Kantis, Producerin: Louise von Johnston), 
unterstützt von Cine Tirol Film Commission, im Auftrag des 
Westdeutschen Rundfunks Köln für Das Erste. Die Redaktion hat Corinna
Liedtke (WDR). 

Zum Inhalt: Arnold (Ulrich Matthes) und seine Frau Karen (Barbara 
Auer) sind schockiert, als ihr gemeinsamer Sohn Chris (Samuel 
Schneider) ihnen mitteilt, dass er sich für die Bundeswehr 
verpflichtet hat und der Einsatz bereits kurz bevorsteht. Der 
Auslandseinsatz des Sohnes ist der Beginn einer zermürbenden Zeit für
Arnold und Karen. Und in der Tat ereilt das Ehepaar eines Tages die 
ebenso gefürchtete wie fürchterliche Nachricht, dass ihr Sohn 
gefallen ist. Karen zerbricht an dem Tod von Chris. Arnold will alles
hinter sich lassen und zieht sich mit seinem letzten gebliebenen 
Gefährten, seinem Hund, auf eine einsame Berghütte zurück. Doch kaum 
in den Bergen angekommen, ist er einem unbekannten Feind ausgesetzt, 
einem Mann, der Arnolds Besitz verwüstet und seinen Hund 
lebensgefährlich verletzt. Arnold führt einen Krieg gegen diesen 
gesichtslosen Fremden, dessen Identität ein Geheimnis bleibt. In Anne
(Jördis Triebel) begegnet Arnold einem Menschen, der ihm wieder einen
Blick für etwas jenseits seines Einsiedlerlebens ermöglicht. Doch 
dann kommt es zu einem alles entscheidenden Kampf zwischen Arnold und
dem unbekannten Fremden. Ein Kampf auf Leben und Tod. 

Die 74th Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica findet statt 
vom 30. August bis 9. September 2017. 

Pressekontakt:

Barbara Feiereis, WDR Presse und Information, Tel. 0221 220 7122, 
barbara.feiereis@wdr.de
Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: