WDR Westdeutscher Rundfunk

40 Jahre Rocknächte im "WDR Rockpalast": Einzigartige Musiksendung feiert Jubiläum

Köln (ots) -

Schweiß, Adrenalin, Leidenschaft, Kult - U2, The Police, David Bowie,
die Red Hot Chili Peppers und viele andere. In der Nacht vom 23. auf 
den 24. Juli 1977 fand die erste der berühmten europaweit 
ausgestrahlten "Rockpalast"-Nächte in der Essener Grugahalle statt. 
Auf der Bühne: Rory Gallagher, Little Feat und Roger McGuinn´s 
Thunderbyrd. In diesem Sommer feiert der WDR den 40. Geburtstag 
seiner einzigartigen Musiksendung mit zwei Fernsehnächten. In der 
Nacht vom 22. auf den 23. Juli 2017 sendet Das Erste ab 0.40 Uhr die 
45-minütige WDR-Dokumentation "40 Jahre Rockpalast-Nacht - I've lost 
my mind in Essen" und Konzerthighlights aus vier Jahrzehnten. Das WDR
Fernsehen widmet dem Rockpalast vom 28. auf den 29. Juli von 23.30 
bis 7.20 Uhr ebenfalls eine Nacht mit einer 60-Minuten-Fassung der 
Dokumentation, einem "Best of" aus 40 Jahren und der Wiederholung der
ersten Rocknacht vom Juli 1977. Auch ONE zeigt ab dem 24. Juli 
verschiedene "Rockpalast"-Konzerte. Darüber hinaus entstehen vier 
umfangreiche Online-Multimedia-Reportagen (www.rockpalast.de). 

"Es ging um Unaustauschbares, das man etwas macht, was sich sonst 
keiner traut!".  BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken schwärmt in der 
WDR-Dokumentation noch heute von den Anfängen des "Rockpalasts". 
Erste Gehversuche hatte es bereits 1974 gegeben. Seitdem brachte der 
WDR große Bands und Nachwuchstalente ins Fernsehen und später auch 
ins Netz. Rammstein, Die Toten Hosen, BAP, Metallica, R.E.M. und 
viele andere waren Gäste auf den Bühnen des "Rockpalasts". Aus dem 
Befreiungsschlag der Rockfans wurde eine Institution mit festem 
wöchentlichen Sendeplatz und zusätzlichen Events und Sendungen. Das 
blieb auch so, als der heutige Redaktionsleiter Peter Sommer 2003 die
Sendung von seinem Vorgänger Peter Rüchel übernahm. Rüchel hatte den 
"Rockpalast" zusammen mit Regisseur Christian Wagner erfunden.  

Die "Rockpalast"-Nächte wurden in den Eurovisionsländern zeitgleich 
in Radio und Fernsehen übertragen und waren schnell in ganz Europa 
Kult: Man feierte eine Party und nahm das Konzert auf Tonband auf, um
es sich später wieder anzuhören. Das Archiv des "Rockpalasts" ist 
eine wahre Fundgrube: Hunderte Konzerte dokumentieren die Entwicklung
der internationalen Populärmusik seit den Siebzigerjahren: von The 
Who zu Kraftklub und von ZZ TOP zu den Foo Fighters.

Die Übertragungen der Sommerfestivals gehören heute genauso zum 
Programm wie die Aufzeichnungen ausgewählter Einzelkonzerte oder das 
Klubfestival "Crossroads". Abseits der Bühne spielt die Reihe 
"Rockpalast-Backstage", in der Gastgeber Ingo Schmoll nationale 
Musikgrößen zum Gespräch trifft.

Der "Rockpalast" läuft regelmäßig in der Nacht von Sonntag auf Montag
im WDR Fernsehen. Zusätzliche Sendetermine gibt es im MDR und bei 
ONE. Auch 3sat und die Radioprogramme 1LIVE, COSMO, WDR 2 und WDR 4 
spielen "Rockpalast"-Aufzeichnungen. In Zusammenarbeit mit ARTE 
entstehen zudem Musik-Dokumentationen.

Weitere Informationen: www.rockpalast.de 

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de 
 

Pressekontakt:

Stefanie Schneck / Kathrin Hof
WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7125
stefanie.schneck@wdr.de / kathrin.hof@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: www.presse.wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: