WDR Westdeutscher Rundfunk

"Wissen macht Ah!"-Moderatorin Shary Reeves kündigt Abschied an

Köln (ots) -

Nach mehr als 21 Jahren sagt Shary Reeves dem WDR Kinderfernsehen 
"Ah!-de". Das gab die beliebte Moderatorin am Rande der Dreharbeiten 
für die neue Staffel des schrägen, jungen Wissensmagazins "Wissen 
macht Ah!" bekannt. Shary Reeves: "Das Leben bietet mir so viele 
spannende Aufgaben und Perspektiven. Es ist für mich gerade Zeit für 
jede Menge Neues."

Seit 2001 moderiert sie das etwas andere Wissensmagazin zusammen mit 
Ralph Caspers und klärt dabei auch so wichtige Fragen wie "Warum 
haben Kamele Höcker?", "Warum klebt Kaugummi?" und "Wie entstehen 
Popel?". Generationen heranwachsender Besserwisser haben bei Shary 
und Ralph gelernt. Insgesamt 415 "Wissen macht Ah!"-Episoden sind im 
Laufe der Jahre zusammengekommen. Sie sind bei KiKA, dem Kinderkanal 
von ARD und ZDF, zur besten Sendezeit zu sehen und zählen auch nach 
16 Jahren zu den beliebtesten Programmen im deutschen 
Kinderfernsehen. 

Ihren Ausstieg bei "Wissen macht Ah!" erklärt Shary Reeves: "Ich habe
so viele Ideen im Kopf und Projekte im Kalender, die sich aktuell 
konkretisieren. Und dabei unbändige Lust, Neues auszuprobieren", sagt
sie. Nach 21 Jahren Kinderfernsehen für den WDR und unzähligen 
Ah!-Momenten sei es an der Zeit Ah!-de zu sagen.

"Besserwissen muss nicht schlecht und kann überaus unterhaltsam sein.
Das hat Shary Reeves seit mehr als zwei Jahrzehnten beim WDR 
eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dafür danken wir ihr. Groß und 
Klein verdanken ihr ungezählte Aha-Erlebnisse - nicht umsonst zählt 
Shary Reeves zu den bekanntesten und beliebtesten Moderatorinnen des 
deutschen Kinderfernsehens", sagt Brigitta Mühlenbeck, Leiterin des 
WDR Kinder- und Familienprogramms. 

Shary und Ralph klären: Was ist "Typisch deutsch"?
Für ihren letzten Einsatz bei "Wissen macht Ah!" hat sich Shary 
Reeves eine besondere Episode ausgesucht: "Typisch deutsch?" lautet 
der Titel ihrer Sondersendung zum diesjährigen KiKA-Schwerpunkt 
"Respekt für meine Rechte! - Gemeinsam leben". Dabei geht es darum, 
wie das Miteinander verschiedener Kulturen in unserem Land 
funktionieren kann. Ein Thema, das auch Shary Reeves seit vielen 
Jahren sehr am Herzen liegt. Für ihr umfassendes ehrenamtliches 
Engagement für verschiedene Projekte wurde sie 2016 vom damaligen 
Bundespräsidenten Joachim Gauck mit dem Verdienstorden der 
Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 

Ralph Caspers wird auch weiterhin für die WDR-Produktion "Wissen 
macht Ah!" tätig sein. Wer zukünftig für das Erfolgsformat vor der 
Kamera stehen wird, wird zur Produktion der nächsten Staffel im 
Herbst 2017 bekannt gegeben.

Zur Person
Shary Reeves ist auch bekannt als ehemalige 
Fußball-Bundesligaspielerin und Buchautorin. Im Disney-Animationsfilm
"CARS3", der im September 2017 in die Kinos kommt, spricht sie die 
Rolle der "Shary Schlau". Shary Reeves moderiert große 
Veranstaltungen und Diskussionsrunden. 2014 veröffentlichte sie ihre 
viel beachtete Biografie "Ich bin nicht farbig". Geboren wurde sie in
Köln als Tochter eines kenianischen Philosophieprofessors, der für 
die Deutsche Welle arbeitete und dort ihre Mutter aus Tansania, eine 
Krankenschwester, kennenlernte. Shary Reeves wuchs in Köln und New 
York auf. Erfolge feierte sie gemeinsam mit ihren Geschwistern in der
Soul- und HipHop-Formation "4 Reeves". Seit 1996 war sie als 
Schauspielerin in der Soap "Marienhof" und als Moderatorin beim 
"Maus-Club" zu sehen, den sie ab 1998 gemeinsam mit Ralph Caspers 
moderierte. Seit 2001 stehen sie bei "Wissen macht Ah!" vor der 
Kamera. Da die 2017 produzierten Sendungen des Wissensformats erst zu
einem späteren Zeitpunkt im Jahr ausgestrahlt werden und auch "Wissen
macht Ah!"-Klassiker weiterhin bei KiKA zu sehen sein werden, wird 
Shary Reeves nach wie vor als "Wissen macht Ah!"-Moderatorin im 
Fernsehen zu sehen sein. 

Fotos finden Sie unter ARD-Foto.de 
 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Lena Schmitz
Telefon 0221 220 7121
lena.schmitz@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR Presselounge: presse.wdr.de



Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: