WDR Westdeutscher Rundfunk

Korrektur: Anzahl der befragten Personen DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin: Bürger bezweifeln den Nutzen von härteren Strafen bei illegalen Autorennen

Köln (ots) -

In der Politik wird darüber diskutiert, schon alleine die Teilnahme 
an illegalen Autorennen strenger zu bestrafen. 58 Prozent der 
Deutschen glauben nicht, dass die Androhung von härteren Strafen 
Autoraser davon abschreckt, an illegalen Autorennen teilzunehmen. 40 
Prozent der Befragten denken, dass Freiheitsstrafen und 
Führerscheinentzug die Raser von der Teilnahme abhalten würden.

Sonntagsfrage: AfD gewinnt Stimmen
In der aktuellen Sonntagsfrage kommt die Union auf 32 Prozent der 
Stimmen. 22 Prozent der Befragten würden die SPD wählen. Die AfD 
kommt auf 16 Prozent der Stimmen, die Grünen erhalten 12 Prozent. 
Acht Prozent der Bürger würden Die Linke wählen und sechs Prozent die
FDP.
Insgesamt erhält die Regierungskoalition 54 Prozent der 
Wählerstimmen.
Im Vergleich zum ARD-Deutschlandtrend vom 1. September 2016 gewinnt 
die AfD zwei Prozentpunkte dazu, die Grünen und die FDP jeweils einen
Prozentpunkt. Union, SPD und Linke verlieren jeweils einen 
Prozentpunkt. 

Der Deutschlandtrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag 
des ARD-Morgenmagazins. Befragt wurden vom 19. bis 21. September 1018
Menschen. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von
5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die 
vollständige Untersuchung kann telefonisch unter 02150/20 65 62 oder 
0172/24 39 200 (Agentur Ulrike Boldt) angefordert werden. 
Verwendung nur mit Quellenangabe "Deutschlandtrend im 
ARD-Morgenmagazin"

Die Ergebnisse werden im ARD-Morgenmagazin am Freitag, 23. September 
2016 veröffentlicht.

Weitere Informationen unter www.ard-morgenmagazin.de

Redaktion: Martin Hövel und Verena Cappell 


Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: www.presse.WDR.de

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de 

Pressekontakt:

Ihre Fragen richten Sie bitte an:
WDR Presse und Information, Tel. 0221 / 220-7100
E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de

Agentur Ulrike Boldt, Tel. 02150 / 20 65 62

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: