WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Programmänderung zum Tod von Sieghardt Rupp

Köln (ots) -

Er war der erste, der für den WDR-Tatort ermittelte - dabei war er 
gar kein Kommissar, er war beim Zoll. Einen Vornamen hatte er nicht. 
Und auch sonst ist Zolloberinspektor Kressin eine Ausnahmegestalt 
unter den Tatort-Ermittlern geblieben. 1971 bis 1973 gespielt von 
Sieghardt Rupp erlangte die Figur Kultstatus. Rupp ist, wie nun erst 
bekannt wurde, bereits am 20. Juli 2015 im Alter von 84 Jahren in 
Wien gestorben. Aus diesem Anlass wiederholt der WDR am 4. Juni 2016 
um 00.15 Uhr die Tatort-Folge "Kressin stoppt den Nordexpress".

Rupp brachte den bis heute wohl ruppigsten Tatort-Ermittler auf die 
Bildschirme. In der 1970 gestarteten Krimi-Reihe trat er als 
rauchender und prügelnder Ermittler mit flotten Sportwagen und vielen
Liebschaften auf. Dienstvorschriften kümmerten den in Köln, Hamburg, 
Bonn oder gar in Kopenhagen und Lüttich ermittelnden Kressin so wenig
wie geregelte Arbeitszeiten.

Kressin war der erste Ermittler, der für den WDR-Tatort im Einsatz 
war - ursprünglich war die Figur für eine eigene Serie gedacht 
gewesen. Die ARD aber wollte ihre neue Tatort-Reihe möglichst schnell
gegen den "Kommissar" im ZDF in Stellung bringen. Also wurde Kressin 
zum Tatort-Ermittler umfunktioniert. 
WDR-Fernsehfilmchef Gebhard Henke: "Sieghardt Rupp hat die legendäre 
Figur "Kressin" mit Leben erfüllt und ihr eine ganz besondere Note 
gegeben. Er war einer der ersten Tatort-Ermittler und seine 
Darstellung gilt bis heute bei Jung und Alt als absolut cool und 
modern. Der WDR ist traurig aber auch sehr dankbar für diese 
wegweisende Figur."

Nach sieben vom WDR produzierten Folgen mit dem bis heute einzigen 
Zollfahnder im Tatort folgten noch drei Gastauftritte Rupps als 
Kressin in späteren Tatort-Folgen. Danach verschwand die Figur. Und 
sein Darsteller wechselte wieder ans Theater. Zudem unterrichtete 
Rupp am Max-Reinhardt-Seminar in Wien.

Seine letzten Lebensjahre lebte Rupp zurückgezogen in Wien. Im Juni 
sollte er mit einer Retrospektive zu seinem 85. Geburtstag geehrt 
werden. Bei den Vorbereitungen fand das Filmarchiv Austria jedoch 
heraus, dass Rupp schon ein Jahr zuvor verstorben war. Die letzte 
Betreuerin von der Caritas hatte ihm versprechen müssen, seinen Tod 
nicht bekannt zu machen.

Fotos unter ARD-Foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Tel. 0221 / 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR Presselounge presse.WDR.de
Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: