WDR Westdeutscher Rundfunk

Bremer Fernsehpreis 2015
WDR-Reporterin Astrid Houben für Germanwings-Berichterstattung geehrt

Köln (ots) -

 
   Die WDR-Reporterin und -Autorin Astrid Houben wurde mit einem 
Sonderpreis des diesjährigen Bremer Fernsehpreises geehrt. Sie erhält
die Auszeichnung für ihre "außergewöhnlichen Leistungen" im Rahmen 
der Berichterstattung zum Absturz der Germanwings-Maschine im März 
2015.

In der Begründung der Jury heißt es: "WDR-Reporterin Astrid Houben 
verbindet bei ihren zahlreichen Auftritten das eigene Angefasstsein 
mit Haltung. Astrid Houben versucht, sich in die Menschen zu 
versetzen, sie erzählt deren Geschichten und versucht so, das 
Unfassbare fassbar zu machen. Dabei findet sie über mehrere Tage 
immer die richtigen Worte und lässt den Zuschauer erahnen, was die 
Stadt durchmacht. Die Reporterin steht für Regionalfernsehen im 
besten Sinne! Sie lässt die Zuschauer im Land nicht allein mit der 
Tragödie. Nordrhein-Westfalen trauert mit - auch dank der Empathie 
von Astrid Houben."

Astrid Houben berichtete im WDR Fernsehen aus der Stadt Haltern am 
See - dem Heimatort von 16 Schülerinnen und Schülern sowie zwei 
Lehrerinnen, die bei dem Unglück in den französischen Alpen ums Leben
kamen. Sie arbeitet als freie Reporterin und Autorin für die 
"Aktuelle Stunde", das tägliche Informationsmagazin im WDR Fernsehen.

Der Bremer Fernsehpreis gilt als maßgebliche Auszeichnung für 
regionale deutschsprachige Fernsehprogramme. Der von Radio Bremen im 
Auftrag der ARD vergebene Preis wurde Freitagabend in einer 
Festveranstaltung in der Hansestadt zum 41. Mal verliehen. 


Fotos unter ARD-Foto.de. 


Besuchen Sie auch die WDR Presselounge: presse.WDR.de
 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: