WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehen, Montag, 5. November 2001, 22.00 bis 22.30 Uhr

Köln (ots) - POLIS Das Thema der Woche mit Marion von Haaren Vier Wochen Angriffe auf Afghanistan - ein Krieg ohne Sieger? Seit dem siebten Oktober fliegen amerikanische Bomber über Afghanistan. Bereits am dritten Tag der Angriffe hieß es in Washington die Lufthoheit sei erreicht. Inzwischen ist der Optimismus gewichen. Denn mit der Erkenntnis, dass allein die Herrschaft über den afghanischen Luftraum militärisch wenig bedeutet, wächst die Skepsis. Die Kriegsführung wird in Zweifel gezogen. Vergleiche mit Vietnam drängen sich auf. Das Kriegsziel, die Macht der Taliban, gar das Netz von Osama bin Laden zu zerstören, ist in weite Ferne gerückt. Konteradmiral John Stufflebeem im amerikanischen Verteidigungsministerium stöhnt: "wie hartnäckig sich die Taliban an der Macht halten", und Verteidigungsminister Rumsfeld zweifelt, ob es überhaupt gelingen kann, Osama bin Laden zu fassen. Vier Wochen Krieg gegen Afghanistan. Polis zieht eine erste Bilanz und fragt, ob dieser Krieg überhaupt gewonnen werden kann. Zu Gast bei Marion von Haaren sind Manfred Eisele, Ex-General und früherer Koordinator der UN-Blauhelm-Missionen in New York und Erich Schmidt Eenbohm, Spezialist für Militärpolitik und Geheimdienste und Autor vieler Fachbücher. Weiter Informationen im Internet unter: http://www.wdr.de/online/polis/ Redaktion: Klaus Martens ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen Agentur Ulrike Boldt Tel. 02150-206562 WDR Pressestelle Annette Metzinger Tel. 0221-220-2770 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: