WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Thementag "Angriff auf die Sparer - Zinsen gab`s gestern" am 23. Februar

Köln (ots) - Die Zinsen sind seit Jahren auf einem Rekordtief. Zuletzt haben sogar Banken negative Zinsen erhoben, sprich Geld für die Geldanlage verlangt - Leidtragende sind die Sparer. Doch was tun mit seinem Geld? An der Börse spekulieren, ausgeben oder doch lieber unter dem Kopfkissen bunkern? Müssen wir angesichts des Dauerzinstiefs vielleicht sogar unser Finanzsystem überdenken? Und wenn ja, welche Alternativmodelle gibt es? Diesen und weiteren Fragen widmet sich der WDR am 23. Februar mit dem Thementag "Angriff auf die Sparer - Zinsen gab es gestern" in WDR 5, im WDR Fernsehen und im Internet unter wdr.de.

Unter anderem fragt das »WDR 5 Morgenecho«, wer eigentlich von niedrigen Zinsen profitiert, denn mittlerweile ist nicht nur die Altersvorsorge vieler Sparer in Gefahr. Darum stellen sich immer mehr Menschen die Frage, welche Alternativen es zum Sparen gibt. Eine Möglichkeit: Die Investition in Sachwerte. Das WDR 5 Kulturmagazin »Scala« erklärt, ob sich Kunst als Wertanlage wirklich lohnt und was dabei zu beachten ist. Unter dem Titel "Umverteilung nach oben" diskutieren am Abend Experten in »Politikum«, welche sozialen Konsequenzen der aktuelle Niedrigzinsstand hat. Droht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderzuklaffen? Was versteht man unter "kalter Enteignung" und warum könnten vor allem die politischen Ränder von den niedrigen Zinsen profitieren?

Das WDR Fernsehen beschäftigt sich mit den Folgen andauernder Niedrigzinsen und gibt Tipps für die Geldanlage. Ob Immobilienkauf, Lebensversicherung oder Tagesgeldkonten, die mit hohen Zinserträgen für Neukunden werben: Die Verunsicherung ist groß, welche Kapitalanlage die richtige ist. Unter anderem berichten »daheim & unterwegs» (16.15 Uhr), die »Servicezeit« (18.20 Uhr) und das Verbrauchermagazin »markt« (21.00 Uhr) über aktuelle Trends bei der Geldanlage und erklären, worauf Anleger vor Vertragsabschluss unbedingt achten sollten.

Die Dokumentation "Banken unter Kontrolle? Droht eine neue Finanzkrise" (WDR Fernsehen, 22.00 Uhr) geht der Frage nach, was sich sieben Jahre nach dem Zusammenbruch der US-Bank Lehman und der darauffolgenden weltweiten Finanzkrise geändert hat. Reichen die heutigen Regulierungen aus? Welche riskanten Geschäfte machen die Banken noch immer? Insider und Kritiker kommen zu Wort und erklären, ob uns womöglich eine weitere Finanzkrise droht.

1LIVE und WDR 2 beteiligen sich darüber hinaus mit aktuellen Beiträgen an dem Thementag. wdr.de veröffentlicht zahlreiche Service-Tipps zur Geldanlage.

Weitere Details zu den einzelnen Sendungen finden Sie in der WDR Presselounge unter www.presse.wdr.de

Pressekontakt:

Uwe-Jens Lindner
WDR Presse und Information
Telefon 0221 2207123
uwe-jens.lindner@wdr.de
Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: