WDR Westdeutscher Rundfunk

Pleitgen: Nach Terroranschlägen noch mehr Hintergrund und kühle Analyse

    Köln (ots) - Intendant Fritz Pleitgen hat vor dem WDR-Rundfunkrat
mit Blick auf die neue weltpolitische Lage die Wichtigkeit
unparteiischer Berichterstattung betont. Nach Pleitgens Worten wird
der WDR nach den Terroranschlägen in den USA noch mehr auf
Hintergrund-Berichterstattung und kühle Analyse setzen. Der mediale
Wettbewerb dürfe keinen Aktionismus nach sich ziehen. Im
öffentlich-rechtlichen Journalismus gehe Sorgfalt vor Schnelligkeit.
"Es muss auch das Gegenteil dessen gedacht werden, was populär ist",
so Pleitgen.
    
    Der WDR stelle sich darauf ein, dass mit Veränderungen in der
Gesellschaft und in der Welt zu rechnen sei. "Wir werden unsere
Berichterstattungs-Strukturen stärken", so Pleitgen. Durch interne
und externe Programmbeobachtung sollen nach Pleitgens Worten Defizite
aufgespürt und abgebaut werden.
    
    Die Kritik an der ausführlichen Bild-Berichterstattung über die
Terroranschläge müsse geprüft werden, so Pleitgen. In jedem Fall
hätte die häufige Wiederholung entscheidender Aufnahmen "bewusst
gemacht, was da geschehen ist und was daraus folgen mag".
    
    WDR-Foto: www.ard-foto.de
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen
WDR-Pressestelle,
Gudrun Hindersin,
Tel. 0221/220-2407

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: