WDR Westdeutscher Rundfunk

Duisburger Loveparade-Unglück - Weitere WDR-Sondersendungen

Köln (ots) - Der WDR setzt seine Sonderberichterstattung in Fernsehen und Radio auch heute (26.7.) fort. Das WDR Fernsehen plant von 21.45 bis 22.00 Uhr das "WDR extra: Die Katastrophe von Duisburg - Haben Planer und Behörden versagt?" (Moderation: Jens Olesen). Im Anschluss folgt die einstündige Gesprächsrunde "Duisburg nach der Katastrophe - Wie geht es weiter?" (mit Thomas Heyer und Sabine Heinrich). Als Gesprächspartner sind u.a. zu Gast: Frank Richter, GDP (Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW), Christian Lüdke, Kriminalpsychologe, Winrich Granitzka, ehem. Vorsitzender CDU-Fraktion Köln, Marco Schauff, Johanniter-Unfallhilfe-NRW.

Im Ersten steht - wie schon am Samstag und Sonntag - im Anschluss an die Tagesschau um 20.15 Uhr der zehnminütige ARD-Brennpunkt "Tödliche Love-Parade - Kritik und Konsequenzen" mit Jörg Schönenborn, WDR-Chefredakteur Fernsehen, auf dem Programm.

Auch im WDR Hörfunk sind die Geschehnisse in Duisburg weiterhin das zentrale Thema: 1LIVE und WDR 2 haben den Unglückstag und seine Folgen weiterhin als Schwerpunkt im Programm, auch WDR 5 greift das Thema in seinen aktuellen Sendungen auf. Im Internet setzen www.wdr.de und www.1live.de ihre umfangreiche, Sendungsbegleitende Berichterstattung fort. Im Gästebuch auf 1live.de hatten bis zum späten Montagnachmittag weit über 12.000 Menschen ihre Gedanken zu den Ereignissen geäußert.

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Besuchen Sie auch die WDR Presselounge: www.presse.WDR.de

Pressekontakt:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Annette Metzinger
WDR-Pressestelle
Telefon 0221 220 2770
annette.metzinger@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: