WDR Westdeutscher Rundfunk

+ + + WDR-Pressemitteilung + + + WDR erweitert erneut Ausbildungsangebot

    Köln (ots) - Der Westdeutsche Rundfunk hat im Jahr 2008 insgesamt 1622 (Vorjahr: 1434) junge Frauen und Männer in Ausbildungsberufen, Volontariaten, Hospitanzen und Praktika ausgebildet. Das geht aus dem jetzt im Rundfunkrat vorgelegten Bildungsbericht 2008 hervor. 251 Auszubildende erlernten laut Personalchef Karl Indlekofer im Jahresverlauf 2008 beim WDR einen Beruf nach dem Berufsbildungsgesetz. Damit ist der WDR erneut der größte Ausbilder innerhalb der ARD. Die Ausbildung blieb auch 2008 dynamisch und wurde um den Beruf des Mediengestalter Digital und Print erweitert. Zudem kam die Ausbildung in zwei weiteren  Regionalstudios hinzu. WDR-Intendantin Monika Piel: "Die eigene Berufsausbildung im WDR bleibt ein wichtiges Instrument zur Nachwuchssicherung - auch und gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten." Der WDR beabsichtige nicht, sein Ausbildungsengagement in den kommenden Jahren zu reduzieren.

    Mit rd. 4700 Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2008 gab es eine sehr gute Grundlage für die Bewerberauswahl. Anlässlich des Ausbildungstages 2008 konnte die Bewerberzahl für 2009 noch einmal deutlich gesteigert werden. Bei diesem "Tag der offenen Tür" im WDR Funkhaus am Kölner Wallrafplatz geben Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Azubis einen Einblick in die Ausbildungsberufe, Volontariate und Traineeprogramme des WDR. Die Ausbildungstage 2008 und 2009 waren mit jeweils rund 2500 Interessierten sehr gut besucht.

    Großen Wert legt der WDR laut Monika Piel auch auf die Entwicklung der Führungskräfte. "Hier hat der WDR ein sehr differenziertes Programm und hält Angebote für alle Hierarchiestufen von der Team- bis zur Abteilungsleitung bereit", so die Intendantin.

Pressekontakt:
Stefanie Schneck
WDR-Pressestelle
Telefon 0221 220 2075
stefanie.schneck@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: