PSI AG

PSI-Tochter GSI vereinbart Software-Lizenzierungsvertrag mit Heidelberg
PSIPENTA-Leitstand für die grafische Industrie wird weltweit vermarktet

Berlin/Heidelberg (ots) - Die zur PSI-Gruppe gehörende GSI mbH hat ihren Software-Lizenzierungsvertrag mit der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) erneuert. Ziel ist die weltweite Vermarktung des PSIPENTA- Leitstandes. Dieser ist Bestandteil des Produktions- und Informationssystems DataControl von Heidelberg. Der Weltmarktführer in der Printmediabranche bietet Softwarelösungen auf der Basis von "CIP" (Computer Integrated Printprocess) an. Über offene und standardisierte Schnittstellen wird eine ganzheitliche Verknüpfung von produktionstechnischen Daten mit den betriebswirtschaftlichen Daten erreicht. Für PSI bedeutet der Vertrag den Ausbau der internationalen Marktposition in der Druckindustrie. Dadurch soll der Marktanteil über die bereits mit DataControl installierten Leitstände hinaus ausgedehnt werden. Die von der GSI entwickelten Komponenten Leitstand, Projektmanagement, Betriebsdaten- und Personalzeiterfassung sind Teil der internetfähigen betriebswirtschaftlichen Softwarelösung PSIPENTA. Auf deren Basis bietet PSI Lösungen für den Markt der Großdruckereien und Verlage an. Zu den Kunden in diesem Bereich zählen namhafte Unternehmen wie Burda, Gruner + Jahr und U.E. Sebald Druck. Der Vertrag mit Heidelberg bedeutet für PSI und GSI den Durchbruch im Markt der mittelgroßen Druckereien. Erstmals zeigte Heidelberg auf der drupa 2000 ein Integrationsszenario für mittelständische Druckereien. Gemeinsam mit der Branchensoftware WinKAAR der alphagraph team GmbH und dem in DataControl integrierten PSIPENTA-Leitstand wurde eine betriebswirtschaftliche Komplettlösung für die Druckindustrie demonstriert. Ziel der Lösung ist die durchgängige Verknüpfung von Informationen, Kosten und Prozeßfluß. Der Anwender erhöht die Effizienz seines Betriebes, steigert die Flexibilität und weiß, ob seine Aufträge kostendeckend sind. Die Software-Strategie von Heidelberg baut auf offene Standards auf. Das Unternehmen hat daher mit Adobe, Agfa und MAN Roland die gemeinsame Standard-Schnittstelle JDF, Job Definition Format, vereinbart. Sie wird eine Hersteller- und plattformunabhängige Vernetzung ermöglichen und eine neue Dimension der Prozeßautomatisierung eröffnen. Die Software-Module von GSI und PSI werden diesen Ansatz unterstützen. Über Heidelberg: Die Heidelberger Druckmaschinen AG beschäftigt über 24.500 Mitarbeiter in 170 Ländern. Der Lösungsanbieter für die Druck- und Verlagsindustrie produziert an insgesamt 20 Standorten in Deutschland, USA, Mexiko, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden. Der Weltmarktführer fertigt neben Bogen- und Rollenoffset-Druckmaschinen auch Geräte für die Druckvorstufe sowie Maschinen zum Schneiden, Falzen und Binden von Drucksachen. Abgerundet wird das Angebot durch Verbrauchsmaterialien, Service und Qualifizierung. Weltweit unterhält die Heidelberg-Gruppe 250 Vertretungen - das mit Abstand größte Verkaufs- und Service-Netz der Branche. Mit über 4,6 Milliarden Euro Umsatz verbuchte die Gruppe im Geschäftsjahr 1999/2000 (1. April - 31. März) erneut eine Bestmarke. http://www.heidelberg.com GSI mbH Die GSI Gesellschaft für Steuerungs- und Informationssysteme mbH in Berlin wurde im August 1991 von einigen Mitarbeitern des ehemaligen Zentralinstituts für Kybernetik und Informationsprozesse (ZKI) der Akademie der Wissenschaften unter Beteiligung der PSI AG gegründet. Das theoretische Wissen aus Forschungsarbeiten in der Informatik, Mathematik und Physik ergänzt sich in gemeinsamen Projekten und Entwicklungsarbeiten vorzüglich mit dem praktischen und technologischen Know-how der PSI, das aus über 30jährigem Projektgeschäft in verschiedensten Bereichen der Industrie bzw. der Informationstechnik resultiert. http://www.gsi-berlin.de PSI AG (Neuer Markt: PSA2, WKN 696 822) Die PSI AG plant und realisiert als führender Anbieter Softwarelösungen für das Ressourcenmanagement via Internet in den Bereichen Energie, Güter und Informationen. PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt derzeit 1.300 Mitarbeiter im Konzern. Der Konzernumsatz konnte im Geschäftsjahr 1999 auf 242 Millionen DM gesteigert werden. In Deutschland ist die PSI-Gruppe an zehn und im Ausland an sechs Standorten vertreten. Seit 1998 ist die PSI AG am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. http://www.psi.de. ots Originaltext: PSI AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ihre Ansprechpartner: Heidelberger Druckmaschinen AG Hilde Weisser Unternehmenskommunikation Kurfürsten Anlage 52-60 D-69115 Heidelberg Tel. +49 6221 92-5066 Fax +49 6221 92-5046 eMail: hilde.weisser@de.heidelberg.com PSI AG Karsten Pierschke Manager Investor Relations Dircksenstraße 42-44 D-10178 Berlin Tel. +49 30 2801-2727 Fax +49 30 2801-1000 eMail: KPierschke@psi.de Original-Content von: PSI AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: