PSI AG

PSI erhält Folgeauftrag von Thyssenkrupp Electrical Steel in Frankreich
PSImetals für Produktionssteuerung und Qualitätsverfolgung am Standort Isbergues

Berlin (ots) - PSI wurde von der ThyssenKrupp Electrical Steel mit der Einführung des Produktionsmanagementsystems PSImetals für die Bereiche Walzwerk und Wärmebehandlung im Elektroband-Kaltwalzwerk in Isbergues, Frankreich beauftragt. Ziele der ThyssenKrupp Electrical Steel sind einheitliche Prozesse und reduzierte Aufwände in der IT-Administration durch ein standardisiertes Shop-floor-System in allen Werken. Diesem Auftrag gingen der bewährte Einsatz von PSI-Systemen am Standort Gelsenkirchen und die erfolgreiche Einführung von PSImetals in den Bereichen Längszerteilung und Verpackung in Isbergues voraus. Zukünftig steuert PSImetals an beiden europäischen Standorten die Produktion und sichert die Qualität über alle Prozessstufen hinweg.

Die Lösung basiert auf den PSImetals Komponenten für Production Execution (PES) und Advanced Line Sequencing (ALS). Für alle Anlagentypen in Walzwerk und Wärmebehandlung werden die spezifischen Anlagenprogramme erzeugt und durchgesetzt. Die übergreifende Verfolgung der Produktionsaufträge inklusive Produktionsdatenerfassung und Umsetzung von Qualitätsvorgaben erfolgt werksbereichsspezifisch über eine aufgabenoptimierte Menüführung. Nutzeneffekte erwartet ThyssenKrupp Electrical Steel insbesondere bei nachträglichen Qualitätsanalysen. Für jedes Stück Elektroband werden alle Änderungen und Defekte inklusive genauer Angaben, an welcher Position der Defekt in der jeweiligen Behandlungsstufe war, in einem grafischen Material-Stammbaum aufbereitet. Diese Qualitätsinformationen bilden die Basis für zukünftige Verbesserungen im Produktionsablauf.

"Dass die langjährigen, positiven Erfahrungen meiner Kollegen mit PSI am Standort Gelsenkirchen gerechtfertigt sind, hat PSI nun auch bei uns in Isbergues gezeigt. Das Alt-System wurde erfolgreich abgelöst und die Inbetriebnahme erfolgte ohne Zwischenfälle. Bereits einige Stunden nach Systemumstellung wurden die ersten Bänder geschnitten und verpackt. Der Ablauf konnte lückenlos über PSImetals verfolgt werden. Phase 2, also der Einführung für Walzwerk und Wärmebehandlung, sehen wir sehr zuversichtlich entgegen." berichtet Guy Ligi, Leiter Order Center & Finishing Operation bei ThyssenKrupp Electrical Steel in Isbergues.

Die Anbindung an SAP sowie an die verschiedenen Subsysteme erfolgt über PSIintegration. Die Inbetriebnahme für die Bereiche Walzwerk und Wärmebehandlung ist für die erste Jahreshälfte 2010 geplant.

ThyssenKrupp Electrical Steel ist ein weltweit tätiger Hersteller von kornorientiertem Elektroband mit Sitz in Gelsenkirchen und weiteren Produktionsstandorten in Isbergues, Frankreich und Nashik, Indien. Kornorientiertes Elektroband ist aufgrund seiner magnetischen Eigenschaften in der Lage, elektrische Energie mit einem Wirkungsgrad von mehr als 99 % verlustarm verteilen oder wandeln zu können und daher Kernwerkstoff bei der Herstellung energieeffizienter Transformatoren und großer Hochleistungsgeneratoren.

Die PSI AG entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für das Energiemanagement (Elektrizität, Gas, Öl, Wärme, Wasser), unternehmensübergreifendes Produktionsmanagement (Metals, Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Logistik) sowie Infrastrukturmanagement für Telekommunikation, Verkehr und Sicherheit. PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt 1.400 Mitarbeiter. www.psi.de

Pressekontakt:

PSI AG
Karsten Pierschke
Investor Relations und Kommunikation
Dircksenstraße 42-44
10178 Berlin
Deutschland

Tel. +49 30 2801-2727
Fax +49 30 2801-1000
E-Mail: KPierschke@psi.de

Original-Content von: PSI AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PSI AG

Das könnte Sie auch interessieren: