MDR Mitteldeutscher Rundfunk

MDR-"Exakt" wertet Facebook-Profil des mutmaßlichen Terroristen Jaber Albakr aus und spricht mit seiner Familie

Leipzig (ots) - Der mutmaßliche Terrorist Jaber Albakr hat große Sympathien für den sogenannten Islamischen Staat (IS). Das ergab eine Auswertung des Facebook-Profils durch das Nachrichtenmagazin MDR "Exakt" (Mittwoch, 20.15 Uhr, MDR FERNSEHEN) des in Leipzig festgenommenen Syrers. Außerdem reiste er nach Angaben seiner Familie mindestens zweimal in die Türkei und habe sich auch einige Zeit in der syrischen Stadt Idlib aufgehalten. In Idlib operieren sowohl Kämpfer des sogenannten Islamischen Staats als auch der islamistischen Al-Nusra-Front. Über die zwei Reisen in die Türkei im Herbst 2015 haben MDR "Exakt" auch zwei ehemalige Mitbewohner aus Eilenburg berichtet. Einer von ihnen erinnert sich an ein Telefonat mit Albakr aus Idlib. Übereinstimmend erinnern sich beide, sie hätten Jaber Albakr als nicht besonders religiös erlebt. Nach seiner Rückkehr aus der Türkei habe er sich jedoch stark verändert.

Die Auswertung seiner Facebook-Seite zeigt, dass Albakr spätestens seit Januar 2016 mit dem IS sympathisierte. In einem Post heißt es: Er werde in den Dschihad ziehen, das sei seine Religion. Er werde die Juden und Kreuzfahrer besiegen. Weiter kündigt er an: "Ihr werdet Euch bald wundern!". Albakr ist außerdem über die Social-Media-Plattform mit IS-Kämpfern befreundet.

In einem Live-Chat mit dem MDR-Magazin "Exakt" hat sich erstmals die Familie von Jaber Albakr zu Wort gemeldet. Jabers 18-jähriger Bruder in Damaskus sagte über die mutmaßlichen Anschlagspläne: "Es ist alles so unglaublich, wir können uns nicht vorstellen, dass er zu so etwas fähig ist". Wahrscheinlich habe jemand Jabers Hirn gewaschen oder ihn manipuliert. Über die Motive seiner Reisen in die Türkei konnte die Familie keine Auskunft geben.

Albakr ist am Montag durch die Polizei in Leipzig festgenommen worden. Zuvor fanden die Behörden aufgrund von Geheimdienst-Hinweisen unter anderem Sprengstoff an seinem mutmaßlichen Aufenthaltsort in Chemnitz. Das löste eine europaweite Großfahndung aus. Albakr steht unter anderem im Verdacht, Anschläge auf neuralgische Verkehrspunkte in Deutschland geplant zu haben.

Der Text ist bei exakter Quellenangabe MDR-"Exakt" ab sofort freigegeben. Mehr dazu unter www.mdr.de/exakt und heute 20.15 Uhr im MDR FERNSEHEN.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Sebastian Henne, Tel.: (0341) 3 00
63 76, E-Mail: presse@mdr.de; Twitter: @MDRpresse
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: