MDR Mitteldeutscher Rundfunk

MDR FERNSEHEN fragt jeden Dienstag im Oktober: "Wem gehört der Osten?"

Wem gehört der Osten / 04.10. um 22:05 / "Kathi" Die Familie feiner Backideen. Herstellung und Vertrieb von Backmischungen, Mehlen und Backzutaten. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7880 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter... mehr

Leipzig (ots) - Mehr als 25 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die großen politischen und ökonomischen Umbrüche im Osten Deutschlands weitgehend abgeschlossen. Zeit, um Bilanz zu ziehen und zu fragen: Wem gehört der Osten? Und was ist aus den von der DDR als Volkseigentum deklarierten Betrieben geworden? Antworten gibt das MDR FERNSEHEN am Dienstag, 4. Oktober, um 22.05 Uhr in der Sendung "Wem gehört der Osten? - Die Betriebe" - einer neuen Folge des erfolgreich im vergangenen Jahr gestarteten MDR-Projektes.

Die Privatisierung der volkseigenen Betriebe (VEB) und die damit verbundene Veränderung der Eigentumsverhältnisse gehören zu den prägendsten Einschnitten im Osten Deutschlands nach 1989. Dieser Prozess - ohne Vorbild in der jüngeren Geschichte - ist in den 1990er Jahren ein Vorgang, der die Emotionen hoch kochen lässt, führte er doch in hohem Maße zu Betriebsschließungen und Entlassungen. Im Osten Deutschlands vollzieht sich in der Folge die größte De-Industrialisierung der Geschichte. Mit den veränderten Besitzverhältnissen ordnen sich auch Macht und Einfluss auf die Wirtschaft neu.

Investoren und Käufer werden damals händeringend gesucht, denn von ihnen ist das Überleben ganzer Industrieregionen abhängig. Zunächst kommen die aus dem Westen Deutschlands und aus dem Ausland. Aber es gibt auch Ostdeutsche, wenngleich sehr wenige, die die alten Betriebe übernehmen und sie zukunftsfähig machen.

Die Dokumentation "Wem gehört der Osten? - Die Betriebe" zieht nach den umwälzenden Ereignissen Bilanz. Wem gehören die Fabriken heute? Erzählt wird von Gewinnern und Verlierern des gewaltigen Transformationsprozesses, von Produktionsstätten, die - wie in Leuna - heute Großkonzernen gehören. Aber auch von den kleinen Ausnahmen wie "Kathi" in Halle oder FAM in Magdeburg, beides Unternehmen in Privatbesitz, in denen Menschen sich unter schwierigsten Vorzeichen für "ihren Betrieb" engagiert haben.

"Wem gehört der Osten?"

Die neue Dokumentation "Wem gehört der Osten? - Die Betriebe" ergänzt das erfolgreich im vergangenen Jahr gestartete MDR-Projekt "Wem gehört der Osten?" um einen weiteren wichtigen Aspekt.

Die nunmehr vierteilige Staffel liefert einen Einblick in eine Welt aus Geld, Macht, Hoffnungen, Emotionen und tiefen Enttäuschungen. Es ist ein besonderer und sehr gegenwärtiger Blick auf die Veränderung der Besitzverhältnisse im Osten Deutschlands.

Weiterhin werden im Rahmen dieser Staffel zu sehen sein:

11. Oktober, 22.05 Uhr, MDR FERNSEHEN 
"Wem gehört der Osten? - Die Stadt" 
18. Oktober, 22.05 Uhr, MDR FERNSEHEN 
"Wem gehört der Osten? - Das Land" 
25. Oktober, 22.05 Uhr, MDR FERNSEHEN 
"Wem gehört der Osten? - Die Heimat" 

Weiter Informationen gibt es unter www.wem-gehoert-der-osten.de. Fotos sind unter www.ard-foto.de abrufbar.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Katrin Stolle,
Tel.: (0341) 3 00 64 53, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: