MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Von starken Frauen und schwachen Männern - Held(inn)en im DEFA-Film

Leipzig (ots) - Das MDR FERNSEHEN würdigt den Gründungstag der DEFA vor 70 Jahren mit einer zweiteiligen Dokumentation (10. Mai, 22.05 Uhr und 17. Mai, 22.05 Uhr) über das volkseigene Filmstudio und mit vielen DEFA-Klassikern.

Sie existierte länger als die DDR: die Deutsche Film AG (DEFA). Gegründet wurde sie am 17. Mai 1946 auf Anregung russischer Kulturoffiziere in Potsdam-Babelsberg. In viereinhalb Jahrzehnten ihres Bestehens hat sie mehr als 700 Kino- und über 500 Fernsehfilme produziert und zeitweise über 2.000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt.

Die zweiteilige Dokumentation im MDR FERNSEHEN beschreibt, wie sich das Helden- bzw. Heldinnen-Bild im DEFA-Film unter den wechselnden Bedingungen veränderte, sie erzählt dabei von politischer Einflussnahme und bürokratischer Gängelung genauso wie von ungewöhnlicher Offenheit und dem Wandel der Moral- und Rollen-Vorstellungen in der DDR-Gesellschaft. Regisseure, Kritiker und Schauspieler wie Eva-Maria Hagen, Annekathrin Bürger, Jaecki Schwarz, Jutta Wachowiak, Winfried Glatzeder und Herrmann Zschoche schildern ihre Sicht auf die DEFA, ihre Filme und Rollen.

Der erste Teil "Petticoat und Planerfüllung - Frauen im DEFA-Film" am 10. Mai, um 22.05 Uhr beschäftigt sich mit den starken und selbstbewussten Leinwandfrauen, die den Ost-Mann in der Regel alt aussehen lassen, deren privates Glück aber nie losgelöst ist von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, von Arbeit, Studium und politischer Selbstfindung.

Am Vorabend des Gründungsjubiläums, am 16. Mai, sendet "MDR KULTUR - Das Radio" um 18.00 Uhr ein Porträt des DEFA-Mitbegründers und Regisseurs Kurt Maetzig. Zu seinen Werken gehören die Ernst-Thälmann-Filme (1954/55) ebenso wie der Film "Das Kaninchen bin ich" (1965), der in der DDR nie gezeigt werden durfte.

Den DEFA-Fernsehabend am Gründungstag, dem 17. Mai, eröffnet das Geschichtsmagazin "MDR Zeitreise" um 21.15 Uhr. Schauspielerinnen und Schauspieler erzählen, wie die Filmbranche die widersprüchliche Geschichte der DDR erlebt hat. Ab 22.05 Uhr widmet sich dann der zweite Teil der Dokumentation unter dem Titel "Kalaschnikow und Doppelkorn" den Männern im DEFA-Film: In den Anfangsjahren werden eher gebrochene oder orientierungslose Helden gezeigt, die eine leichte Beute für den Klassenfeind sind, wäre da nicht die kluge und schöne DDR-Frau. Auch getrunken wurde im DEFA-Film schon immer und je länger die DDR bestand, desto mehr wurde aus dem Alkohol eine Droge, mit deren Hilfe der Mann der tristen Wirklichkeit zu entfliehen versuchte.

Im Anschluss um 22.50 Uhr zeigt das MDR FERNSEHEN erstmals den Kriminalfilm "Seilergasse 8" (1960), in dem ein Hauptmann seinen Sohn des Mordes verdächtigen muss. Joachim Kunert, der mit "Die Abenteuer des Werner Holt" einen der erfolgreichsten DEFA-Filme inszenierte, versammelte hier zahlreiche bekannte DDR-Schauspieler jener Zeit vor der Kamera, zu denen neben Martin Flörchinger und Manja Behrens auch Rolf Herricht gehört.

Unter dem Titel "DEFA Trickfilmnacht für Erwachsene" laufen ab 00.20 Uhr Animationsfilme aus dem Dresdner Trickfilmstudio. Das staatliche Studio für Animationsfilme der DDR bestand von 1955 bis zu seiner Abwicklung im Jahr 1992 als volkseigener Betrieb. In über 35 Jahren entstanden ca. 2.000 Filme für das Kinder- und Familienpublikum sowie Satiren und künstlerische Filme für Erwachsene. Zur Auswahl im MDR FERNSEHEN gehören Klassiker wie "Krawall im Stall" (00.20 Uhr), "Nur ein Märchen" (00.25 Uhr), "... dass euch da kein Licht aufgeht!" (00.35 Uhr), "Ein junger Mann namens Engels - Ein Portrait in Briefen" (00.45 Uhr) und "Der Wettlauf" (01.05 Uhr).

Darüber hinaus sendet das MDR FERNSEHEN im Mai weitere DEFA-Filme:

05.05., 08.55 Uhr: Alfons Zitterbacke (DDR 1965) 
05.05., 10.00 Uhr: Die goldene Gans (DDR 1964) 
09.05., 23.55 Uhr: Irgendwo in Berlin (DDR 1946) 
10.05., 22.50 Uhr: Vernehmung der Zeugen (DDR 1987) 
15.05., 22.05 Uhr: Der Reserveheld (DDR 1965) 
15.05., 23:20 Uhr: Hände hoch oder ich schieße (DDR 1965/1966) 
15.05., 00:35 Uhr: Hiev up (DDR 1978) 
18.05., 22.30 Uhr: Leichensache Zernik (DDR 1971/72) 
22.05., 15.40 Uhr: Chingachgook, die Große Schlange (DDR 1967) 
23.05., 23.55 Uhr: Berlin - Ecke Schönhauser... (DDR 1957) 
24.05., 12.35 Uhr: Feuer unter Deck (DDR 1976) 
28.05., 07.35 Uhr: Gritta von Rattenzuhausbeiuns (DDR 1985) 
28.05., 16:30 Uhr: Apachen (DDR 1973) 

Weitere Informationen rund um die DEFA und einen Überblick zu allen DEFA-Filmen im MDR FERNSEHEN gibt es unter www.mdr.de/defa.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Birgit Friedrich, Tel.: (0341) 3
00 65 45, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: