MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Seoul International Drama Award 2015 für "Nackt unter Wölfen"

Seoul International Drama Award 2015 für "Nackt unter Wölfen"
Der Fernsehfilm "Nackt unter Wölfen" (MDR/ARD Degeto/WDR/SWR/BR) gewinnt in der Kategorie "Program / TV-Movie" den Seoul International Drama Award 2015. v.l.:Stefan Kolditz (Drehbuchautor); Jana Brandt (MDR-Fernsehspielchefin); Benjamin Benedict, Produzent / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7880 / Die Verwendung dieses Bildes ...

Leipzig (ots) - Der Fernsehfilm "Nackt unter Wölfen" (MDR/ARD Degeto/WDR/SWR/BR) gewinnt in der Kategorie "Program / TV-Movie" den Seoul International Drama Award 2015. Philipp Kadelbachs packender TV-Film hat sich damit aus über 200 Einreichungen aus insgesamt 48 Nationen durchgesetzt.

Die Seoul International Drama Awards zählen zu den renommiertesten TV-Festivals in Ostasien. Die große Verleihung hat am 10. September zum 10. Mal in Seoul stattgefunden.

Zum Inhalt: Wenige Wochen vor der Befreiung Buchenwalds erreicht ein dreijähriges Kind im Inneren eines Koffers das Lager und ist dem Tode geweiht, würde sich nicht eine Gruppe von Häftlingen des Jungen annehmen und ihn vor der SS verstecken. Dies wird zur schwersten Prüfung der einzelnen Häftlinge, die teilweise widerwillig, teilweise mit größten Bedenken im kleinsten Entscheidungsspielraum, den es geben kann, zwischen Leben und Tod, so handeln wie es ihnen ihre Werte vorgeben. Immer unter Lebensgefahr und in der Hoffnung, dass die Gefangenschaft in der Hölle auf Erden wenigstens etwas bringt, das Sinn macht, sichern sie das nackte Überleben des Kindes und damit die Hoffnung auf eine Zukunft.

"Dass diese Neuverfilmung auf internationalem Parkett als bester Film gewürdigt wird, ist eine besondere Freude und unterstreicht einmal mehr, dass die Verbrechen der Nationalsozialisten niemals in Vergessenheit geraten dürfen. Im Verbund mit engagierten Partnern ist unter Federführung des MDR ein Film entstanden, der zur schonungslosen Erinnerung beiträgt und einen intensiven Dialog auslöst", so der Fernsehdirektor des MDR, Wolf-Dieter Jacobi.

"Ich freue mich über die Auszeichnung, die zeigt, dass die nochmalige fiktionale Umsetzung der Geschichte der Befreiung des Konzentrationslagers 1945 aus heutiger Sicht nicht nur wichtig ist, sondern vor allem für die nachfolgenden Generationen nachvollziehbar sein muss. Diesen Erfolg haben wir vor allem einem großartigen Schauspielensemble zu verdanken sowie dem Regisseur Philipp Kadelbach, dem Drehbuchautor Stefan Kolditz, der Ufa Fiction, der ARD-Degeto sowie den beteiligten Sendern WDR, SWR und BR, ohne die das Projekt nicht realisierbar gewesen wäre", so die zuständige MDR-Fernsehspielchefin Jana Brandt.

Für "Nackt unter Wölfen" wurde Kadelbach in diesem Jahr bereits als "Bester Regisseur" mit dem renommierten "Bayerischen Filmpreis" ausgezeichnet.

Die Neuverfilmung des Romans von Bruno Apitz, die das Erste am 1. April zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald gesendet hat, war mit 5,45 Millionen Zuschauer (entspricht einem Marktanteil von 17,3 Prozent) meistgesehenste Sendung des Tages.

"Nackt unter Wölfen" ist eine UFA FICTION Produktion in Koproduktion mit MDR, ARD Degeto, WDR, SWR, BR und MIA Film in Zusammenarbeit mit Global Screen GmbH und Universum Film. Gefördert durch die Mitteldeutsche Medienförderung, das Medienboard Berlin-Brandenburg und den tschechischen Staatsfonds der Kinematografie-Filmförderung. Produzenten: Benjamin Benedict, Nico Hofmann, Sebastian Werninger, Redaktion: Jana Brandt (MDR), Wolfgang Voigt (MDR), Christiane Strobl (ARD Degeto), Götz Schmedes (WDR), Michael Schmidl (SWR), Anke Ferlemann (BR).

Nach dem Drehbuch von Stefan Kolditz, das die neuesten historischen Erkenntnisse berücksichtigt, verfilmte Regisseur Philipp Kadelbach die bewegende Geschichte. Die Hauptrollen spielen Florian Stetter, Peter Schneider, Sylvester Groth, Sabin Tambrea, Robert Gallinowski, Rainer Bock u.v.m.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Bianca Richter, 
Tel.: (0341) 3 00 64 32; E-Mail: presse@mdr.de

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: