MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Lotte Ulbricht - Zwischen Parteidisziplin und Mutterrolle

Lotte Ulbricht - Zwischen Parteidisziplin und Mutterrolle
Die Schauspielerin Angeline Anett Heilfort als Lotte Ulbricht mit Adoptivtochter Beate in der 17. Staffel der MDR-Historik-Serie "Geschichte Mitteldeutschlands" - zu sehen am 2. August 2015, 20.15 Uhr im MDR FERNSEHEN. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7880 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke ...

Leipzig (ots) - Der Film über die Ehefrau von DDR-Partei- und Staatschef Walter Ulbricht und das schwierige Verhältnis zu ihrer Adoptivtochter bildet den Auftakt zur 17. Staffel "Geschichte Mitteldeutschlands" - am Sonntag, 2. August, 20.15 Uhr, im MDR FERNSEHEN.

Lotte Ulbricht gefiel sich in der Rolle der überzeugten Kommunistin und Landesmutter, die alles unter Kontrolle hat. Nur in der eigenen Familie gelang ihr das nicht. Das Verhältnis zu Adoptivtochter Beate war voller Spannungen. Die Tochter sprach am Ende ihres Lebens voller Abneigung über ihre Mutter.

Die MDR-Geschichtsreihe "Geschichte Mitteldeutschlands" begibt sich auf Spurensuche und gewährt neue Einblicke in das Leben von Lotte Ulbricht. Erstmals im Fernsehen zu hören sind Tonbandmitschnitte des letzten Interviews, das die Adoptivtochter kurz vor ihrem Tod 1991 einer Boulevardzeitung gegeben hat. Woher kam der Hass der Tochter gegen die Mutter?

Autor Steffen Jindra zeichnet ein neues Bild der stets so streng wirkenden Landesmutter. Dafür hat er u.a. die Adoptionsunterlagen aus dem Hauptstaatsarchiv in Dresden ausgewertet, Jugendfreunde von Beate befragt und mit Zeitzeugen gesprochen, die Lotte Ulbricht noch aus der Zeit im Moskauer Exil kannten. Außerdem kommen Historiker zu Wort.

Die Reenactment-Szenen wurden im März dieses Jahres u.a. im Schloss Marquardt bei Potsdam gedreht. Szenenregie führte Pepe Pippig. Moderator und Schauspieler Gunter Schoß präsentiert den 45-minütigen Film der 17. Staffel der erfolgreichen Geschichtsdokureihe.

Geschichte im Doppelpack

Direkt im Anschluss an den Film über Lotte Ulbricht wiederholt das MDR FERNSEHEN ab 21.00 Uhr eine weitere Folge aus der Reihe "Geschichte Mitteldeutschlands": "Wolfgang Vogel - Der Anwalt mit dem goldenen Mercedes". Der Jurist stellte beinahe sein gesamtes Leben in den Dienst der DDR. Wer war der Mann, den viele als mächtigsten Strippenzieher der DDR bezeichnen?

Die neuen Dokumentationen der Erfolgsreihe laufen im August immer sonntags um 20.15 Uhr. Im Zentrum stehen auch in diesem Jahr wieder bekannte Persönlichkeiten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die die Region auf ihre Art geprägt haben:

9. August 
20.15 Uhr: Gert Fröbe - Der Hollywoodstar aus Zwickau 
21.00 Uhr: August der Starke - Sachsens Sonnenkönig (Wiederholung) 
16. August 
20.15 Uhr: Emmy Göring - Die First Lady der Nazis 
21.00 Uhr: Ilse Koch - Die Hexe von Buchenwald (Wiederholung) 
23. August 20.15 Uhr: Lucas Cranach der Jüngere - Maler, Unternehmer,
Politiker 
21.00 Uhr: Thomas Müntzer - Der Satan von Allstedt (Wiederholung) 
30. August 
20.15 Uhr: Mechthild von Magdeburg - Eine Frau mit Visionen 
21.00 Uhr: Mathilde von Quedlinburg - Vom Mädchen zur Machtfrau 
(Wiederholung) 

Ausführliche Informationen zu den fünf neuen Folgen: www.mdr.de/geschichte

Der Trailer zur neuen Staffel kann bis einschließlich 4. September 2015 kostenfrei mit einem Sendehinweis auf Internetportalen eingebunden werden.

Video + Download: www.mdr.de/presse/fernsehen/video279190.html

Honorarfreie Fotos: www.ard-foto.de

Am 31. Juli, 16.30 Uhr, sind GMD-Redakteur Frank Kutter und die Journalistin Anna Meissner, die das Interview 1991 mit Adoptivtochter Beate führte, "Gäste zum Kaffee" bei "MDR um 4".

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Margit Parchomenko,
Tel.: (0341) 3 00 64 72, E-Mail: presse@mdr.de

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: