MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Bambi-Segen für MDR

Leipzig (ots) -

"Bornholmer Straße" gewinnt Bambi in Kategorie "TV-Ereignis des 
Jahres" 

"In aller Freundschaft" freut sich über Publikumsbambi 

Es war das TV-Ereignis des Jahres und nun ist der Film auch in dieser Kategorie mit Deutschlands wichtigstem Medienpreis ausgezeichnet: die MDR-Koproduktion "Bornholmer Straße". Die Tragikomödie, die durch ihr hochkarätiges Schauspielerensemble mit Charly Hübner, Milan Peschel, Rainer Bock, Max Hopp, Ludwig Trepte, Jasna Fritzi Bauer, Frederick Lau und Ulrich Matthes besticht, zeichnet mit skurrilem Humor die Nöte des Grenzsoldaten Harald Jäger nach, der an der Bornholmer Straße in Berlin am 9. November 1989 den Schlagbaum entriegelte und damit die Grenze ganz ohne Befehl öffnete.

",Bornholmer Straße´ ist im besten Sinne emotionale Fernsehunterhaltung die aus einer ungewohnten Perspektive, nämlich aus Sicht von Repräsentanten der DDR, erzählt wird. Dabei bedient er sich einer neuen Tonalität, die zugleich ernsthaft wie humorvoll ist. Die Auszeichnung ist eine Anerkennung für ein außergewöhnliches Filmprojekt, was sich mit der jüngsten DDR-Geschichte auseinandersetzt", so MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi.

"Der Preis ist für den MDR eine Bestätigung als Federführer bei der fiktionalen Umsetzung zeitgeschichtlicher Stoffe. Nach dem TV-Zweiteiler "Der Turm", der 2012 den Publikumsbambi erhielt, freuen wir uns außerordentlich über den zweiten Bambi für einen historischen Stoff, der vom MDR in Koproduktion realisiert wurde, zumal es eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Nico Hofmann von der UFA Fiction und dem Regisseur Christian Schwochow ist", sagt MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt.

"Bornholmer Straße" ist eine Produktion der UFA Fiction in Koproduktion mit dem MDR und der ARD Degeto sowie dem rbb für Das Erste, gefördert durch die Mitteldeutsche Medienförderung und das Medienboard Berlin-Brandenburg.

Publikumsbambi für "In aller Freundschaft"

Jubel auch bei den Machern der vom MDR redaktionell verantworteten ARD-Serie "In aller Freundschaft": Der Publikumsbambi für "Die populärste Fernsehserie des Jahres 2014" gehört seit gestern Abend der "Sachsenklinik". Zu den nominierten Serien, die das Publikum wählen konnte, zählten auch "Danni Lowinski", "Der Bergdoktor" und "Alarm für Cobra 11".

"Wir freuen uns, dass die Zuschauer ,In aller Freundschaft´ auf Platz 1 gewählt haben. Mit der erfolgreichen Mischung aus Patientengeschichten, die ans Herz gehen, und Einblicken in den turbulenten Krankenhausalltag von Ärzten und Schwestern werden die Zuschauer seit 16 Jahren Woche für Woche in den Bann gezogen. "In aller Freundschaft" ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Spannung einer Serie mit Liebe zum Detail und großem Engagement aller Beteiligten über viele Jahre hinweg gehalten werden kann", sagt MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi.

Produziert wird "In aller Freundschaft" von der Saxonia Media im Auftrag des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS und der ARD DEGETO. Sie ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD. Im Mittelpunkt der Serie stehen emotionale und nachdenkliche Geschichten zwischen Notaufnahme, Ärztezimmer und Cafeteria.

Der spannende Ärztealltag begeistert bis zu sechs Millionen Zuschauer jeden Dienstag, 21 Uhr im Ersten. Damit gehört "In aller Freundschaft" zu den beliebtesten Langzeitserien im deutschen Fernsehen.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Bianca Richter, 
Tel.: (0341) 3 00 64 32, E-Mail: presse@mdr.de
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: