MDR Mitteldeutscher Rundfunk

9. November 1989: Der MDR hält die Erinnerungen an den Mauerfall wach

Leipzig (ots) - Am 9. November jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal. Anlässlich des Jubiläums berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk in zahlreichen Sendungen, Dokumentationen, Filmen und Beiträgen in Radio, Fernsehen und Internet.

MDR extra "Grenzenlos" erzählt ab 9.30 Uhr über den Tag verteilt in mehreren fünfminütigen Ausgaben Geschichten entlang des ehemaligen Todesstreifens und meldet sich live aus Vacha (Thüringen) und Philippsthal (Hessen). Die beiden Gemeinden blicken auf eine lange gemeinsame Geschichte zurück, denn hier verlief die Grenze mitten durch ein kleines Familienunternehmen. Die Ministerpräsidenten der beiden Bundesländer gehen gemeinsam über die "Brücke der Einheit", feiern einen ökumenischen Gottesdienst und laden zum Bürgerfest ein. Moderator Gunnar Breske wird nicht nur mit den Politikern sprechen, sondern trifft prominente Zeitzeugen und diskutiert mit jungen Leuten, die die Teilung ihrer Nachbarorte nur aus Erzählungen und den Geschichtsbüchern kennen.

Auch die 90-minütige Live-Sendung "Ein Land wird eins", ab 17 Uhr im Ersten, lässt die emotionalen Momente und spannenden Geschichten entlang der fast 1.400 Kilometer langen ehemaligen Grenze zwischen Lübecker Bucht und dem bayerisch-sächsisch-tschechischen Ländereck lebendig werden. Aus Phillipsthal und Vacha melden sich diesmal Annett Glatz (MDR) und Robert Hübner (HR). In der Gemeinschaftsproduktion von MDR, NDR, HR und BR kommen außerdem Live-Reporter aus Niedersachsen, Hessen und Bayern mit Zeitzeugen ins Gespräch. Prominente Gäste sind darüber hinaus Ex-Boxweltmeister Henry Maske, "In aller Freundschaft"-Schauspieler Udo Schenk, Musiker Achim Mentzel und Schauspielerin Wolke Hegenbarth.

Ein Höhepunkte im Programm des MDR FERNSEHEN ist der hochkarätige TV-Film "Bornholmer Straße - Die unglaubliche, aber wahre Geschichte des Oberstleutnant Harald Schäfer", der um 14 Uhr ausgestrahlt wird. Erzählt wird die Geschichte von Harald Schäfer: Er verfolgt am Abend des 9. November 1989 im Fernsehen die Pressekonferenz mit Günter Schabowski, in der die sofortige Reisefreiheit für DDR-Bürger verkündet wird. Wenig später stehen die ersten Ost-Berliner vor dem Grenzübergang Bornholmer Straße, an dem Schäfer seinen Dienst versieht, und wollen nach Westberlin ...

Im Anschluss um 15.30 Uhr berichten in "Die Nacht des Mauerfalls" Ost- und Westberliner, die bei der Öffnung des Grenzübergangs Bornholmer Straße hautnah dabei waren, über ihre Erlebnisse. Sie waren auch als Gäste bei den Dreharbeiten des Fernsehfilms "Bornholmer Straße" am Set und konnten so ihre Erinnerungen an diese besondere Nacht vor 25 Jahren noch einmal Revue passieren lassen.

Persönliche Eindrücke und Erinnerungen an die letzten Wochen vor dem Mauerfall schildern u. a. Stefanie Hertel, Wolfgang Stumph, Matthias Platzeck, Joey Kelly oder Ursula Karusseit unter dem Titel "Mein Herbst '89 - Prominente erinnern sich" um 20.15 Uhr im MDR FERNSEHEN. In dieser Mischung aus Zeitdokumenten, Anekdoten und vielen privaten Erinnerungen kehren zehn Prominente 25 Jahre später an die Schauplätze zurück, die für sie wichtig waren.

Das Kulturradio MDR FIGARO bietet von 16.05 bis 17.30 Uhr mit dem MDR FIGARO Café eine Diskussionsrunde zum "Thema Freiheit - für die Deutschen ein Problem?" Unter anderem werden dabei folgende Fragen aufgegriffen: Wie gingen und gehen die Deutschen im Laufe ihrer Geschichte mit der Freiheit um? Ist Freiheit als Erfahrung nur in einem Akt von Befreiung möglich? In welchem Verhältnis stehen Freiheit und Kontrolle - insbesondere in der digitalen Gegenwart? Moderator Thomas Bille begrüßt dazu Prof. Heydemann (Direktor des Hannah Arendt-Instituts), Prof. Eberhard Tiefensee (römisch-katholischer Priester und Professor für Philosophie an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Erfurt) und Peter Schaar (Autor und ehemaliger Bundesbeauftragter für Datenschutz) in der Leipziger Moritzbastei. Zuvor beschäftigt sich auch "meinFIGARO - Das Interaktive Magazin" am Samstag, 13 Uhr mit dem Thema und fragt "Freiheit, was ist das ... für Sie?"

Auch die Landesfunkhäuser Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt widmen sich in besonderer Weise der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall. So gibt es ab 19 Uhr ausführliche Berichte im jeweiligen Landesmagazin. Das MDR THÜRINGEN JOURNAL berichtet zum Beispiel aus Ellrich im Südharz. Dort wurde am Abend des 11. November 1989 einer der ersten inoffiziellen Grenzübergänge außerhalb Berlins zwischen Ellrich/Thüringen und Walkenried/Niedersachsen geöffnet. Schwerpunkt der Berichterstattung bei MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE ist die gemeinsame Veranstaltung von Sachsen-Anhalt und Niedersachsen in Marienborn, wo in der ehemaligen Grenzübergangsstelle und heutigen "Gedenkstätte Deutsche Teilung" auch die Ministerpräsidenten beider Länder anwesend sein werden. Der MDR SACHSENSPIEGEL begleitet u. a. einen Trabi-Konvoi, der sich von Ost nach West bewegt.

Für MDR 1 RADIO SACHSEN stehen hingegen die Erlebnisse der Hörerinnen und Hörer im Vordergrund: Von 18.00 bis 00.00 Uhr bringt die Sendung "Wir erinnern uns: der 9. November 1989" den Abend des Mauerfalls noch einmal auf besondere Weise nahe. Mit Tondokumenten werden zum einen in "Echtzeit" wichtige Ereignisse des Abends vor 25 Jahren widergespiegelt. Dazu gehören die Pressekonferenz von Günther Schabowski, die "Aktuelle Kamera" und die "Tagesschau". Zum anderen erinnern sich die Hörerinnen und Hörer daran, wie sie diesen besonderen Tag erlebt haben.

Viele Infos rund um die Friedliche Revolution gibt es auch unter www.mdr.de/89.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Sebastian Henne;
Tel.: (0341) 3 00 63 76; E-Mail: presse@mdr.de

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: