MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Thomas Rühmann spielt DDR-Anwalt Wolfgang Vogel

Leipzig (ots) - Zum Auftakt der 16. Staffel der erfolgreichen MDR-TV-Dokureihe "Geschichte Mitteldeutschlands", präsentiert von Gunter Schoß, geht es um Wolfgang Vogel, den Mann mit dem goldenen Mercedes: 27. Juli, 20.15 Uhr, im MDR FERNSEHEN.

Nicht nur sein Auto hat polarisiert. Wolfgang Vogel selbst ist bis heute eine der umstrittensten Personen der DDR-Geschichte: Ein Mann, der sich mit Stasi und Politbüro einließ. Ein Vermittler, der mit Herbert Wehner und Erich Honecker am Tisch saß. Und ein Jurist, der dafür sorgte, dass tausende inhaftierte DDR-Bürger in die Bundesrepublik ausreisen konnten. Der Kalte Krieg brachte dem Ostberliner Rechtsanwalt Erfolg und Reichtum, elegant bewegte er sich zwischen den politischen Systemen.

Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Karriere? Welche besonderen Fähigkeiten hatte Wolfgang Vogel, dass die Regierungen beider deutschen Staaten mitten im Kalten Krieg ausgerechnet ihm vertrauten? Welche Auswirkungen hatten seine heiklen Geheimverhandlungen mit Ost und West auf das Privatleben des jungen Familienvaters? Es sind Fragen wie diese, die die Dokumentation beantwortet.

Mit Hilfe von Archivmaterial, dokumentarischen und szenischen Elementen sowie Interviews mit engen Weggefährten wird ein facettenreiches Bild des Anwalts gezeichnet. So spricht Vogels Sohn Manfred erstmals für eine TV-Dokumentation über seinen Vater und besucht mit der Filmcrew nach Jahren die im Originalzustand erhalten gebliebene einstige Berliner Wohnung der Familie. Hier gingen die mächtigen Akteure der Politik aus Ost und West ein und aus. Zeitzeugen wie Helmut Schmidt lassen darüber hinaus die Atmosphäre der Verhandlungen hinter verschlossenen Türen lebendig werden.

Viele Aspekte von Vogels Karriere wurden so bisher in keiner Fernsehdokumentation thematisiert. Beleuchtet werden vor allem seine Anfänge und die Zeit zwischen 1953 und dem Ende der 70er Jahre. Dabei geht es neben dem Häftlingsfreikauf, dem Austausch von Spionen und der Rolle im politischen Dialog beider deutscher Staaten auch um den Privatmann Vogel. Schauspieler Thomas Rühmann, der Star aus der Erfolgsserie "In aller Freundschaft", spielt Wolfgang Vogel und tauscht dafür den Chefarzt-Kittel mit der Anwaltsrobe.

Für die Reenactment-Spielszenen wurde in Zeitz und Berlin gedreht. Für den Film zeichnen Regisseur Pepe Pippig und Autorin Nina Koshofer verantwortlich.

Die erfolgreiche Dokumentationsreihe "Geschichte Mitteldeutschlands" wird 2014 mit fünf neuen Filmen fortgesetzt. Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher Gunter Schoß präsentiert zwischen dem 27. Juli und 24. August, jeweils sonntags um 20.15 Uhr, eine 45-minütige monothematische Folge der mittlerweile 16. Staffel.

"Geschichte Mitteldeutschlands" ist die Premium-Marke für historische Stoffe im MDR FERNSEHEN. Der Mix aus hochwertigen Spielszenen, gründlich recherchierten Dokumentarstrecken sowie Experten-Interviews macht sie zu einem der bekanntesten Geschichtsformate im deutschen Fernsehen. Im Mittelpunkt stehen Menschen, deren Schicksale und Biografien die Region geprägt haben. Die Dokumentationsreihe wird von Zusatzangeboten im Internet und in den Radio-Wellen des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS multimedial begleitet. Auch in "Geschichte Mitteldeutschlands - Das Magazin" werden jeden zweiten Dienstag um 21.15 Uhr im MDR FERNSEHEN Themen aus der aktuellen Staffel aufgegriffen.

Honorarfreie Fotos sind erhältlich unter www.ard-foto.de, weitere Informationen gibt es unter www.mdr.de.

Pressekontakt:

Margit Parchomenko, MDR Kommunikation,
Tel.: (0341) 3 00 64 72, E-Mail: presse@mdr.de

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: