MDR Mitteldeutscher Rundfunk

MDR FERNSEHEN überzeugt 2013 noch mehr Zuschauer

Leipzig (ots) - Das MDR FERNSEHEN konnte 2013 seinen Marktanteil auf 8,9 Prozent deutlich um 0,4 Prozentpunkte erhöhen und bleibt damit erneut mit großem Abstand die Nr.1 unter den Dritten Programmen der ARD im jeweiligen Sendegebiet.

Platz 1 nimmt das MDR FERNSEHEN, das seit 5. Dezember nahezu sein gesamtes Programm in HD-Qualität anbietet, auch in der Beliebtheit der TV-Anbieter ein: Laut einer repräsentativen Umfrage sehen 19 Prozent der Menschen in Mitteldeutschland im MDR ihren Lieblingssender. Ebenso gut angenommen ist das Internet-Angebot des MDR. MDR Online verzeichnet in diesem Jahr ein Rekordergebnis mit fast 80 Millionen Visits bis zum 15.12.2013, im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 34 Prozent.

"Dieses Ergebnis zeigt uns, dass wir mit der Profilierung und Neuausrichtung unseres Programms den richtigen Weg beschreiten", sagt MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi.

MDR FERNSEHEN ist wichtigste Informationsquelle bei regionalen Ereignissen

Als verlässliche und aktuelle Informationsquelle erweisen sich MDR FERNSEHEN und auch MDR Online vor allem während der Flut im Juni des Jahres. Für mehr als die Hälfte der Menschen in Mitteldeutschland ist das MDR FERNSEHEN der Sender mit der besten Hochwasserberichterstattung. Mehr als 100 Stunden Programm werden zur Flut ausgestrahlt, dabei erreicht das "MDR extra: Hochwasser in Mitteldeutschland" am 2. Juni des Jahres 1,6 Millionen Zuschauer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (38,4 Prozent Marktanteil). Live-Ticker auf MDR Online und ein aktiver Austausch über die sozialen Netzwerke bringen dem Internet-Angebot des MDR im Juni 12,9 Millionen Visits.

Weit vorn in der Zuschauergunst liegen in diesem Jahr mit 19,3 Prozent Marktanteil erneut die Regionalmagazine SACHSENSPIEGEL, SACHSEN-ANHALT HEUTE und THÜRINGEN JOURNAL um 19 Uhr sowie die Hauptausgabe von "MDR aktuell" um 19.30 Uhr, die mit 18,2 Prozent Marktanteil einen neuen Jahresrekord aufstellt. Zwischen 19 und 20 Uhr ist das MDR FERNSEHEN mit seinem Informationsangebot klarer Marktführer in Mitteldeutschland.

Die Sportfans kommen mit 36 Extra-Ausgaben neben den regulären "Sport im Osten"-Sendungen voll auf ihre Kosten, viele Begegnungen sind als Livestream bei MDR Online zu verfolgen. Höhepunkt im Fußball-Jahr ist die Übertragung des Abschiedsspiels von Michael Ballack am 5. Juni im MDR FERNSEHEN. Die 2. Halbzeit verfolgen bundesweit 2,4 Millionen Zuschauer.

MDR FERNSEHEN findet mit innovativen Sendungen deutschlandweit Beachtung

Im Rahmen des trimedialen MDR-Projekts zum 200-jährigen Jubiläum der Völkerschlacht bei Leipzig machen vor allem die "MDR Topnews" von sich reden. Das neuartige Geschichtsformat honorieren die Zuschauerinnen und Zuschauer im MDR-Sendegebiet mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 11,1 Prozent. Mit 10,8 Prozent Marktanteil in Mitteldeutschland ist die neue Aufklärungsreihe "MAKE LOVE - Liebe machen kann man lernen" im November im MDR FERNSEHEN sehr erfolgreich. Die dazugehörigen Videos werden 3,5 Millionen Mal bei MDR Online, SWR Online und dem dazugehörigen Webspecial abgerufen.

Mit Weihnachtsprogramm ist MDR FERNSEHEN Marktführer in Mitteldeutschland

Krönender Abschluss des erfolgreichen Jahres 2013 war das Weihnachtsprogramm. An Heiligabend sowie den beiden Weihnachtsfeiertagen wurden zweistellige Tagesmarktanteile erzielt. Mit durchschnittlich 11,9 Prozent Marktanteil war das MDR FERNSEHEN damit das meistgesehene Programm in Mitteldeutschland zu Weihnachten, noch vor RTL, ARD und ZDF.

MDR-Produktionen im Ersten weiterhin Spitze

Der neue MDR-"Tatort" aus Erfurt mit dem jüngsten Ermittlerteam der ARD begeistert im November mehr als 10 Millionen Zuschauer bundesweit. Auch der Weihnachts-"Tatort" aus Weimar mit Nora Tschirner und Christian Ulmen trifft den Zuschauergeschmack hervorragend und geht am 26.12. mit 8,03 Mio. Zuschauern als Tagessieger hervor.

Im 15. Jahr ihres Bestehens bleibt "In aller Freundschaft" mit 18,6 Prozent Marktanteil die erfolgreichste Arztserie im deutschen Fernsehen. Und auch Florian Silbereisen mit seinen Festen hält mit einem durchschnittlichen bundesweiten Marktanteil von fast 18 Prozent Platz 1 bei den Musikshows im deutschen Unterhaltungsfernsehen.

Umfangreiches Programmangebot mit barrierefreiem Zugang

Der MDR konnte den barrierefreien Zugang zu seinen Programmangeboten schneller als vorgesehen ausbauen: Bereits 55 Prozent des Programms werden mit Untertiteln gesendet. Mit über 500 Hörfilmen hat sich die Anzahl der ausgestrahlten Sendungen mit Audiodeskription mehr als verdoppelt. Und das aktuelle Magazin "MDR um elf" mit Nachrichten aus der Region wird 2013 sowohl in der MDR-Mediathek als auch im Live-Stream mit Gebärdensprache ausgestrahlt.

Pressekontakt:

Susanne Odenthal, Hauptabteilung Kommunikation,
Tel.: (0341) 3 00 64 57 bzw. presse@mdr.de

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: