MDR Mitteldeutscher Rundfunk

"In aller Freundschaft" ist wieder da: Beliebte MDR-Serie mit 18 neuen Folgen
Ab 21. August immer montags um 21.45 Uhr im Ersten

Leipzig (ots) - Mit rund drei Millionen Zuschauern pro Folge hat die Weekly "In aller Freundschaft" ihren festen Platz bei den Zuschauern im Ersten erobert. Am 21. August geht die dritte Staffel der Ärzte-Serie wie gewohnt jeden Montag um 21.45 Uhr im Ersten an den Start. Saxonia Media hat im Auftrag des MDR 18 neue Folgen rund um die Ärzte der Sachsenklinik gedreht. Wieder geht es turbulent zu, bei den Ärzten, Schwestern und deren Familien. Professor Simoni (Dieter Bellmann) hat als Witwer viele Jahre allein gelebt. Nun ist mit Oberschwester Ingrid (Jutta Kammann) endlich wieder eine Frau in sein Leben getreten. Damit ändert sich viel für den lebenserfahrenen Mann. Aber wird er damit klarkommen, nach so langer Zeit sein Haus und sein Leben wieder mit einer Frau zu teilen? Auch zwischen Dr. Achim Kreutzer (Holger Daemgen) und seiner Kollegin Dr. Kathrin Globisch (Andrea Kathrin Loewig) hat es gefunkt. Doch ist eine Beziehung zu einer Kollegin, die sich neben den Diensten auch noch um ihr Kind kümmern muss, wirklich das Wahre für den Sunnyboy? Einer, der seine Gefühle lange geheimhält, ist Opa Friedrich (Fred Delmare). Brummelig und doch herzlich sind seine kleinen Scharmützel mit Frau Charlotte (Ursula Karusseit). Doch eines Tages wagt er es, Frau Charlotte seine Zuneigung zu gestehen. Liebt sich wirklich, was sich neckt? Probleme auf ganzer Linie bekommt Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann). Er muss sich an den Gedanken gewöhnen, Großvater zu sein. Zu allem Überfluss verliert er fast seinen Job. Und dann schlägt die Midlife-crisis voll zu. Er verliebt sich heftig in eine andere Frau. Wird er auch noch seine Familie verlieren und ganz allein dastehen? Vom 22. Juni 1998 bis zum 27. Juni 2000 sind drei Staffeln mit insgesamt 88 Folgen von "In aller Freundschaft" produziert worden. Ab 11. September wird schon die vierte Staffel mit weiteren 36 Folgen von der Saxonia Media im Auftrag des MDR im größten Fernsehatelier der neuen Bundesländer in Leipzig produziert. Auch im Ausland ist "In aller Freundschaft" mehr als beliebt. Die Serie läuft inzwischen auch in Slowenien, Kroatien, der Schweiz und Frankreich. Das polnische Fernsehen produziert eine eigene Ärzte-Serie nach dem Vorbild der erfolgreichen Weekly. "In aller Freundschaft" wird in der ehemaligen Carl-Zeiss-Jena-Messehalle auf dem alten Messegelände in Leipzig produziert. Rund 2500 Quadratmeter Studiofläche wurden zu einem modernen "Filmkrankenhaus" sowie zu drei komplett eingerichteten Wohnungen der Protagonisten umgebaut. Zum Produktionsteam gehören 50 Personen sowie 16 feste Darsteller im Ensemble, über 450 Schauspieler in Episodenrollen und rund 12000 Komparsen. Die "Sachsenklinik" selber gibt es auch im Original. Das Haus in Bad Lausick ist mit seinen 220 Betten eines der modernsten Reha-Zentren für Orthopädie und Neurologie des Freistaates. Zum Auftakt der dritten Staffel am 21. August um 21.45 Uhr im Ersten heißt es "Aller Anfang ist schwer". Alina bekommt ihr Baby. Auf Drängen ihres Vaters Dr. Roland Heilmann wird sie per Kaiserschnitt von einem gesunden Jungen entbunden. Die Freude über Jonas, den Nachwuchs von Vladi und Alina, wird schnell getrübt: Alina wacht aus der Narkose nicht auf. Sie wird sofort in die Sachsenklinik verlegt. Dr. Heilmann macht sein schlechtes Gewissen zu schaffen. Schließlich hat er seine Tochter zu dem Kaiserschnitt überredet. Seine Frau Pia dagegen klammert sich mit aller Macht an den kleinen Jonas, zu groß ist ihre Angst um Alina. Und Vladi als junger Vater hat mit der Sorge um seine Alina, dem kleinen Jonas und seinem Job als Krankenpfleger den Kopf mehr als voll. Aktuelle Fotos sind auf Anfrage bei der MDR-Bildredaktion, Telefon (0341) 300-6477, erhältlich und im Internet abrufbar unter www.ard-foto.de. ots Originaltext: MDR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen: Frank-Thomas Suppé, MDR Kommunikation, Tel. (0341) 300-6401, Fax: -6460. Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: