MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Gemeinsames ARD-Hörfunkstudio in Genf und Shanghai
Reiter und Voß unterzeichnen Kooperationsvertrag in Leipzig

Leipzig (ots) - Südwestrundfunk und MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK führen künftig die ARD-Hörfunkstudios in Shanghai und in Genf gemeinsam. Prof. Peter Voß, Intendant des SWR, und Prof. Udo Reiter, Intendant des MDR, haben heute in Leipzig eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Danach übernimmt der MDR ab sofort den neu einzurichtenden Korrespondentenplatz der ARD in Shanghai. Der SWR berichtet zunächst weiter für die ARD aus Genf. Nach fünf Jahren tauschen SWR und MDR die Zuständigkeit, sodass der SWR anschließend die Federführung für den Korrespondentenplatz in Shanghai übernehmen wird. "Der überragende Stellenwert des öffentlich-rechtlichen Hörfunks als Informationsmedium macht es erforderlich, auf veränderte internationale Bedingungen rasch und flexibel zu reagieren. Vor allem in China vollziehen sich politische und wirtschaftliche Umwälzungen, und das Gewicht der Volksrepublik in der Welt ist gewachsen," so der ARD-Vorsitzende und SWR-Intendant Voß bei der Unterzeichnung. "Deshalb hat sich die ARD entschlossen, in der Metropole Shanghai einen neuen Korrespondentenplatz einzurichten, von dem aus die wirtschaftliche Entwicklung beobachtet wird." "Für den MDR bedeutet die Unterzeichnung dieser Vereinbarung einen Durchbruch," so MDR-Intendant Reiter. "Erstmals übernimmt der MDR die Federführung für einen Hörfunk-Korrespondentenplatz der ARD. Auch wenn China geografisch weit entfernt ist, sind uns die Umwälzungen, die dort gerade stattfinden, nah und vertraut. Es ist wichtig, dass wir über die Prozesse in diesem Riesenreich präzise und mit Augenmaß informieren. Damit schlagen wir Brücken zwischen zwei Welten." Der Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission und SWR-Hörfunkdirektor Bernhard Hermann, der früher selbst ARD-Korrespondent in Peking war, hob die Bedeutung Shanghais für die China-Berichterstattung hervor: "Shanghai steht für das andere China. Es ist die wirtschaftliche Metropole des Riesenreiches und Zentrum einer der bedeutendsten Regionen Asiens." MDR-Hörfunkdirektorin Barbara Molsen informierte darüber, dass die Hörfunk-Journalistin Kerstin Lohse, Jahrgang 1969, ab Herbst 2000 für den MDR nach Shanghai gehen wird. "Mit ihr gewinnen wir eine junge Korrespondentin, die in der Lage ist, die wirtschaftlichen Entwicklungen in das gesamte gesellschaftliche Umfeld in China einzubetten und sie für die Hörer in Deutschland aus erster Hand und spannend zu vermitteln." Die Kooperation zwischen dem SWR und dem MDR sieht vor, dass der Korrespondent wechselseitig von MDR und SWR vorgeschlagen und nach Zustimmung der ARD für zunächst zwei Jahre entsandt wird. Eine bis zu dreijährige Verlängerung der Entsendung ist möglich. Ein Foto von der Vertragsunterzeichnung finden Sie im Zusammenhang mit der Presseinformation im Internet unter www.mdr.de/intern. Es kann auch telefonisch unter 0341-300 6477 angefordert werden. ots Originaltext: MDR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen oder Rückfragen: MDR Kommunikation und Marketing, Frank-Thomas Suppé, Tel. 0341-300 6401, e-Mail kommunikation@mdr. SWR Unternehmenskommunikation, Dr. Dietrich v. Klaeden, Tel. 0711-929 11 00, dietrich.klaeden@swr-online.de Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: